FASNÄCHTLICHES URI

Allgemeines Fasnachtsdörfer Katzenmusik Guggenmusik Fasnachtsumzüge Narrenblätter Schnitzelbänke Maskengehen Fasnachtsgruppen Hausfasnacht Plaketten Kulinarisches Narrentiere Diverses Fasnachtsende
 

Gugg-Uri - die Urner Guggen-Vereinigung


 
BE4_Text: Am 25. November 1997 wurde die Vereinigung der Urner Guggenmusiken ins Leben gerufen. Die Idee dieser Dachorganisation besteht darin, die Kommunikation und Koordination zwischen den verschiedenen Guggenmusiken zu erleichtern. Die Aktivitäten der Vereinigung bestehen aus einer alljährlichen vorfasnächtlichen Präsidentenkonferenz und der Koordination der Auftritte sämtlicher Urner Guggenmusiken. Ebenfalls werden die Kontaktadressen jedes Jahr auf den neusten Stand gebracht. Schon vor der Gründung der Vereinigung standen sämtliche Urner Guggenmusiken am 3. Februar 1996 am ersten Gugg-Uri in Altdorf gemeinsam auf der Bühne und erfreuten die Urner Bevölkerung mit kakophonischen Klängen. Nach diesem Grossanlass, der zweifelsohne ein grosser Erfolg war, konnte man vier Jahre später (19.2.2000) mit Hilfe der Dachvereinigung das zweite Gugg-Uri in Altdorf durchführen.
Elf Guggenmusiken nahmen am 19. Februar 2011 am 5. «Gugg-Uri» teil. Anstelle des traditionellen Monsterkonzertes sorgte eine «Gugg-UrInvasion» für einen lauten Auftakt. Die Guggen versammelten sich rund um das Dorfzentrum und marschierten um 13.13 Uhr alle gleichzeitig von allen Seiten zum Telldenkmal. Dabei spielte jeder Verein seine eigenen Stücke. Anschliessend spielten die Guggenmusiken beim Telldenkmal, im «Winkel» und auf dem Unterlehn auf. Am Abend fand ein Umzug auf der Route (Theater Uri - Lehnplatz - Schmiedgasse - Telldenkmal) statt. Zum Abschluss traten im «Winkel» die Urner Partyband «Feensturm» und diverse Guggen im Festzelt auf.
Im Jahre 2017 fand Gugg-Uri erstmals in Flüelen statt. In Altdorf hätte nach 24.00 Uhr niemand mehr ausserhalb geschlossener Räumlichkeiten feiern sollen – das sorgte für einen Aufschrei.Vor allem, dass dort nach 24.00 Uhr niemand mehr ausserhalb geschlossener Räumlichkeiten hätte feiern sollen – das sorgte für einen Aufschrei.

Die bisherigen "Gugg-Uri"-Treffen in Altdorf und Flüelen:Vor allem, dass dort nach 24.00 Uhr niemand mehr ausserhalb geschlossener Räumlichkeiten hätte feiern sollen – das sorgte für einen Aufschrei.

3. Februar 1996
Altdorf

19. Februar 2000
Altdorf

15. Februar 2003
Altdorf

11. Februar 2006
Altdorf

7. Februar 2009
Altdorf

19. Februar 2011
Altdorf

15. Februar 2014
Altdorf

4. Februar 2017
Flüelen


Link extern: Externe Webseite von Gugg-Uri

GUGG-URI IM DETAIL

Samstag, 3. Februar 1996
GuggUri zugunsten der Behinderten
Kakophonische Klänge im Urner Hauptort: An der Veranstaltung GuggUri treten in Altdorf fast alle Urner Guggenmusiken auf. Die Veranstaltung zugunsten der Behinderten in Uri bringt insgesamt 10'601 Franken ein.
Quellen: UW 102, 31.12.1996
    
Samstag, 19. Februar 2000
GuggUri 2000
Die Urner Guggen treffen sich zum zweiten Mal nach 1996 zu einem Stelldichein. GuggUri vermag das Publikum in Scharen anzulocken.
Quellen: UW 15, 23.2.2000
    
Samstag, 15. Februar 2003
GuggUri
Die Urner Guggen terffen sich ... und Altdorf bebt! Zum dritten Mal findet im Urner Hauport GuggUri statt.
Quellen: UW 14, 19.2.2003
    
Samstag, 11. Februar 2006
Gugg-Uri 2006 in Altdorf
Gugg-Uri, das grosse Guggenfest in Altdorf, ist wiederum in jeder Beziehung ein voller Erfolg. Herrliches Wetter, ein gewaltiger Publikumsaufmarsch und eine tolle Stimmung prägen dieses seltene, weil nur alle drei Jahre stattfindende Stelldichein der Urner Guggenmusiken. Der Grossanlass erlebt seine 4. Auflage. Der Dorfkern gehört ganz den Urner Guggen. Punkt 13.13 Uhr gibt OK-Chef Stefan Gisler beim Telldenkmal den Startschuss zum Monsterkonzert, welches seinem Namen allerdings nicht ganz gerecht zu werden vermag, zumindest akustisch. Die versammelten Guggen brauchten offenbar etwas Anlauf, um richtig in die Gänge zu kommen. Dafür geht bei den anschliessenden Platzkonzerten, die sich bis in den Abend hinziehen, so richtig die Post ab. Auf Bühnen beim Telldenkmal, vor dem Zeughaus auf dem Unterlehn und im grossen Festzelt auf dem Winkelplatz wurde geschränzt, was die Instrumente hergaben. Sämtliche 17 Urner Guggen spielen am gleichen Ort und Tag.
Quellen: UW 12, 15.2.2006
    
Samstag, 7. Februar 2009
Schräg, bunt und mit viel Freude - Gugg-Uri begeisterte
Es ist Samstag, 13.13 Uhr - ein grosser Knall ertönt. Dann lassen sie los, die rund 550 Gugger. Die fünfte Auflage des Gugg-Uri hat begonnen. Es regnet immer wieder in Strömen, doch davon lassen sich weder Publikum noch die 16 Urner Guggenmusiken beirren. Nach dem gemeinsamen Monsterkonzert folgen die Einzelauftritte der einzelnen Guggen. Je einmal auf dem Unterlehn, vor dem Telldenkmal und im Festzelt auf dem Winkelparkplatz treten sie vor Publikum und demonstrieren, was für sie die Faszination Guggenmusik ausmacht: schräger Sound, viel Spielfreude und voller Einsatz. Der Regen trägt zur guten Stimmung bei, denn eine Vielzahl improvisierter Regenmäntel und -hüte bereichern das bunte Bild, das die einzelnen Guggen den Zuschauerinnen und Zuschauern bieten. OK-Präsident Stefan Gisler zeigte sich am Montag mit dem Verlauf des Festes vollauf zufrieden: «Das gesamte Fest verlief reibungslos. Die Stimmung war während des ganzen Tages ausgezeichnet.» Auch der Auf- und Abbau seien ohne grosse Probleme über die Bühne gegangen. «Ein grosses Kompliment an alle Helferinnen und Helfer sowie an meine Kolleginnen und Kollegen im OK.» Mit dem Reingewinn aus dem Gugg-Uri werden auch dieses Mal gemeinnützige Institutionen in Uri unterstützt. Von der fünften Auflage des Guggenmusiktreffens profitieren so auch die Stiftung Phönix, Insieme Uri und die Bläserklassen Uri.
Quellen: UW 11, 11.2.2009
    
Samstag, 19. Februar 2011
Rund 400 Guggenmusikerinnen und -musiker feierten das 6. Gugg-Uri – erstmals mit einer «Gugg-Urinvasion» statt einem Monsterkonzert
Punkt 13.13 Uhr ist es so weit: Das 6. Urner Guggentreffen, das Gugg-Uri, wird mit einem Sternmarsch eröffnet. Aus fünf verschiedenen Richtungen strömen die rund 400 Guggenmusikerinnen und -musiker auf den Altdorfer Rathausplatz zur «Gugg-Urinvasion»: ein lautes und faszinierendes Durcheinander. Die «Gugg-Urinvasion» wird in diesem Jahr erstmals anstelle des Monsterkonzertes durchgeführt. Elf Guggenmusiken aus dem Kanton Uri nehmen am Gugg-Uri teil – so wenige wie noch nie. Noch Mitte der 1990er-Jahre hatten 20 Guggen in Uri gespielt.
Während mehr als 3 Stunden zeigen die Guggen dann auf Bühnen auf dem Unterlehn, vor dem Telldenkmal und in einem Festzelt im «Winkel» ihr Können. Das prächtige Wetter und die warmen Temperaturen ziehen viel Publikum an. Dieses hat sichtlich viel Freude an den farbenprächtigen Kleidern, den aufwendig geschminkten Musikerinnen und Musiker sowie an den schrägen Tönen. Die Guggenmusiken lassen sich auch Spezielles einfallen: So verzichten beispielsweise die «Düä-Bäbä» aus Bristen auf ihr eigentliches Outfit und präsentieren sich in Altdorf als bayrische Biertrinker und im Dirndl. Der Höhepunkt des 6. Gugg-Uri ist der Umzug aller Guggenmusiken am Samstagabend. Anschliessend an den Umzug feiern die Guggerinnen und Gugger bis in die frühen Morgenstunden. Der Reinerlös des Festes geht an karitative Zwecke.

Quellen: UW 16, 26.2.2011
    
Samstag, 15. Februar 2014
Guggenmusiken verwandeln Altdorf in eine grosse Bühne
Punkt 13.13 Uhr gibt es in Altdorf einen lauten Knall. Ab diesem Zeitpunkt ist der Dorfkern von Altdorf wiederum in fester Hand von zehn Urner Guggenmusiken. 330 Guggerinnen und Gugger marschieren von allen Seiten zum Telldenkmal. Während mehr als drei Stunden heizen die Guggenmusiken auf dem Lehnplatz, vor dem Telldenkmal und im Festzelt im "Winkel" so richtig ein. Als weiterer Höhepunkt folgt am Abend der Nachtumzug und nahtlos zum grossen Fest im Altdorfer "Winkel" übergeht.
Quellen: UW 14, 19.2.2014, S. 17.
    
Dienstag, 21. Oktober 2014
Mehr Winterhilfe dank Gugg-Uri
Die Winterhilfe Uri hat im Geschäftsjahr 2013/14 3000 Franken mehr für Unterstützungsleistungen ausgegeben als budgetiert. Trotzdem schliesst die Rechnung mit rund 1300 Franken im Plus. Möglich wird dies dank ausserordentlichen Spendeneinnahmen. Neben einer zweckgebundenen Sonderzahlung der Winterhilfe Schweiz, wirkte sich in der Kasse vor allem der Beitrag von über 8000 Franken aus, der vom Gugg-Uri 2014 an die Winterhilfe Uri überwiesen wurde. Die Organisatoren des Urner Guggentreffens haben entschieden, den Reingewinn der Veranstaltung an drei gemeinnützige Organisationen zu spenden. Vom Engagement der jungen Urnerinnen und Urner ist offenbar auch Altbundesrat Samuel Schmid beeindruckt. Der Präsident der Winterhilfe Schweiz hat spontan einem Besuch der Mitgliederversammlung der Winterhilfe Uri zugesagt.
Quellen: UW 81, 15.10.2014, S. 2.
    
Mittwoch, 26. Oktober 2016
Festival Gugg-Uri zieht von Altdorf weg
Nach sieben Durchführungen in Altdorf sucht das Guggenfestival Gugg-Uri für den bevorstehenden Event 2017 kurzfristig einen neuen Veranstaltungsort. Die Gemeinde hat die Veranstaltungsbewilligung nicht erteilt. Grund für das Aus in Altdorf ist ein neues Benutzungsreglement für lärmintensive Veranstaltungen in der Gemeinde. Dieses erlaubt künftig nur noch Open-Air-Veranstaltungen bis Mitternacht. Der Flüeler Gemeinderat gibt derweil dem OK von Gugg-Uri grünes Licht: Der Kultanlass zügelt 2017 nach Flüelen. Innert einer Woche ist das Gesuch bearbeitet und für gut geheissen worden.
Quellen: UW 85, 26.10.2016, S .3; UW 86, 29.10.2016, S .3; .
    

GUGGENMUSIK IN URI

Guggenmusikgeschichte
Guggä-Porträts
Ehemalige Guggenmusiken

 


 
Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 05.01.2018