ÜBERSICHT

Gemeinden Übersicht Gebäudearten Funktion Gebäude an Strassen Gebäude in Quartieren Volltextsuche Zeitraum Architekten

GEBÄUDEARTEN

Alters- und Pflegeheime Bahnhöfe Bauernhäuser Brunnen Bürgerhäuser Burganlagen Denkmäler Fabrikgebäude Gaststätten Berghütten Gewerbebetriebe Kulturstätten Militäranlagen Öffentliche Gebäude Plätze Sakralbauten Schulhäuser Spitäler Sportanlagen Verkehrsanlagen

ABGEGANGENE BAUTEN

Gemeinden Übersicht

Bestehende Gebäude und Anlagen im Detail



Sustlihütte (Neubau)
Wassen
/
178.340 / 678.860 / 2257 müM
Karte: externer Link (swisstopo)
1993 -

In den Jahren 1992 bis 1993 wurde die Sustlihütte nach Plänen von Architekt Peter Frei, Frauenfeld, neu erbaut. Die Hüttenteile der 1940er-Jahre wurden abgebrochen und in traditioneller, vergrösserter Form wieder aufgebaut, wobei sich der Architekt bei der Fassadengestaltung für ein sauber gefügtes Mauerwerk in Kombination mit einer horizontalen Holzschalung entschied. Die Hütte konnte im September 1993 eingeweiht werden.
Literatur: Müller Thomas, Clubhüttenbau in den Urner Alpen, in: HNBl UR 2005, S. 50.

VORGÄNGERBAUTEN



Sustlihütte (Holzbau)
Wassen
/
178.340 / 678.860 / 2257 müM
1915 - 1948

Ende 1912 beschloss die SAC-Sektion Rossberg auf dem Böschenstöckli im hinteren Meiental eine Clubhütte zu bauen. Für den Holzbau entwarf der junge Architekturstudent Walter Hauser (1891-1966), Zug, die Pläne, die unter seiner Leitung von den Bauunternehmern Franz Kaiser und Vinzenz Fedier, Amsteg, in den Kriegsjahren 1914 bis 1915 realisiert wurden. Die Hütte konnte im Juli 1915 eingeweiht werden.
Literatur: Müller Thomas, Clubhüttenbau in den Urner Alpen, in: HNBl UR 2005, S. 28; Foto: Staatsarchiv Uri, Sammlung Post- und Ansichtskarten.


-------------------------

   


Sustlihütte (Steinbau)
Wassen
/
178.340 / 678.860 / 2257 müM
1949 - 1992

Anfang Juli 1948 fasste die Sektion Rossberg den Beschluss zu einer bedeutenden Vergrösserung und Umgestaltung der Sustlihütte in einen Steinbau. Die Eröffnung der Sustenpassstrasse führte zu einem starken Anstieg der Besucherzahlen. Auf der Grundlage der von Architekt Walter F. Wilhelm (1892-1961), Zug, in Zusammenarbeit mit Architekt Walter Hauser entworfenen Pläne wurde mit Baumeister Brantschen im Mai 1949 ein Werkvertrag abgeschlossen. Der grosszügige, traditionelle Steinbau unter Schindeldach konnte im Juli 1949 eingeweiht werden. Der Bau kostete fast 117‘000 Franken. Der Schweizerische Frauenalpenclub (SFAC) leistete hierzu einen Beitrag von 55‘000 Franken.
Literatur: Müller Thomas, Clubhüttenbau in den Urner Alpen, in: HNBl UR 2005, S. 46; Foto: Staatsarchiv Uri, Sammlung Post- und Ansichtskarten.


-------------------------

   

EREIGNISSE IM DETAIL

1915  - Sonntag, 25. Juli 1915
Einweihung der Sustli-Hütte
Im Meiental kann von der SAC-Sektion Rossberg die Sustlihütte eingeweiht werden.
Literatur: Müller Thomas, Clubhüttenbau in den Urner Alpen, in: HNBl UR 2005, S. 28.
-------------------------
1949  - Sonntag, 9. Oktober 1949
Sustlihütte wird eingeweiht
Im Meiental kann die SAC-Sektion Rossberg den Steinbau der Sustlihütte einweihen.
Literatur: Müller Thomas, Clubhüttenbau in den Urner Alpen, in: HNBl UR 2005, S. 46.
-------------------------
1993  - Sonntag, 5. September 1993
Neu erbaute Sustlihütte kann eingeweiht werden
Im Meiental kann die neu erbaute Sustlihütte der SAC-Sektion Rossberg eingeweiht werden.
Literatur: Müller Thomas, Clubhüttenbau in den Urner Alpen, in: HNBl UR 2005, S. 50.
-------------------------

 


 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 29.11.2020