RELIGION UND GLAUBEN

Allgemeines Kirchengeschichte Volksfrömmigkeit Sakralgebäude Sakrale Gegenstände Kirchenmusik Religiöse Vereine

KATHOLISCHE KIRCHE

Papsttum Bistum Dekanat Pfarreien Landeskirche Kirchgemeinden Ordensgemeinschaften Kirchliche Personen Heilige Patrozinien Feiertage Sakramente Ritual Bruderschaften

REFORMIERTE KIRCHE

Landeskirche Kirchgemeinden Kirchliche Personen Feiertage Sakramente

ANDERE GEMEINSCHAFTEN

Andere Konfessionen Freikirchen

Christliche Heilige mit Beziehungen zu Uri



Barbara

Namenstag(e):
Attribute:
   
Das Volk verehrte die heilige Barbara als Patronin für einen guten Tod. Beim allabendlichen Rosenkranzgebet gedachte die Familie immer auch der heiligen Barbara.

Autor: Bär-Vetsch Walter, Volksfrömmigkeit, S. 66 f.; Literatur: Zihlmann Josef, Volkserzählungen und Bräuche, S. 73.

ATTRIBUTTE

 

NAMENSTAG, FEIERTAG

HAUPTPATROZINIEN

NEBENPATROZINIEN

EHEMALIGE PATROZINIEN

KUNSTGEGENSTÄNDE UND GEWEIHTE KIRCHENGLOCKEN

DEM HEILIGEN GEWIDMETE BRUDERSCHAFTEN

St. Barbarabruderschaft zur Gilgen
-  / Altdorf
Status:
1512. Ursprünglich eine weltliche Vereinigung, im 16. Jahrh. mit der Gesellschaft zum Affen vereinigt, s.eit 1646 Bruderschaft. Ablässe von Clemens XIV. 1773. 1807 neue Statuten. Nekrologium a. d.16. Jahrh. Im Staatsarchiv. Verzeichnisse. von 1740 und 1670-,-1816 beim Staatsarchivar. Ebendort Protokoll der Br. 1806-1905. V gl. Dr. E. Wymann, Die St. Barbara Bruderschaft in Altdorf 1512-1912. Urner Neujahrsblatt 1913, S. 89 ff. In der Kirche fand sich eine St. Barbara Stiftskerze. Bruderschaftstafel von 1804 im Histor. Museum.
Literatur: Henggeler Bruno, Die kirchlichen Bruderschaften und Zünfte der Innerschweiz, Einsiedeln 1955, S. 195.
-------------------------
Stangenbruderschaft
1906 -  / Altdorf
Status:
Die Stangenbruderschaft stellt eine um 1906 erfolgte Vereinigung der St. Barbara-, Antonius- und Crispinbruderschaft dar, welche sich speziell der Sorge für die Begräbnisse zuwandte. Sie hatte den Leichenwagen angeschafft und geführt und ihre Mitglieder trugen in ihren gelb-schwarzen Gewänder mit Kapuzen die so genannten Tortschen.
Literatur: Henggeler Bruno, Die kirchlichen Bruderschaften und Zünfte der Innerschweiz, Einsiedeln 1955, S. 196.
-------------------------

NACHWEISE

 
Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 3.1.2019