RELIGION UND GLAUBEN

Allgemeines Kirchengeschichte Volksfrömmigkeit Sakralgebäude Sakrale Gegenstände Kirchenmusik Religiöse Vereine

KATHOLISCHE KIRCHE

Papsttum Bistum Dekanat Pfarreien Landeskirche Kirchgemeinden Ordensgemeinschaften Kirchliche Personen Heilige Patrozinien Feiertage Sakramente Ritual Bruderschaften

REFORMIERTE KIRCHE

Landeskirche Kirchgemeinden Kirchliche Personen Feiertage Sakramente

ANDERE GEMEINSCHAFTEN

Andere Konfessionen Freikirchen

Christliche Heilige mit Beziehungen zu Uri



Anna

Namenstag(e): 26. Juli
Attribute:
   
Die Lebensgeschichte der Heiligen Anna ist dem alttestamentlichen Vorbild von Hannah und ihrem Sohn Samuel nachgezeichnet. Nach 20-jähriger kinderloser Ehe mit Joachim gebar Anna Maria. Nach der Legende brachten sie Maria in Erfüllung eines Gelübdes im Alter von drei Jahren zur Erziehung in den Tempel nach Jerusalem. Nach Joachims Tod hatte die inzwischen betagte Anna noch zwei weitere Ehemänner.

St. Anna, vom Volk «Müätter Annä» genannt (Namenfest am 26. Juli), war eine der volkstümlichsten Heiligen. Die Frauen vertrauten ihr in allerlei mütterlichen Anliegen. Als Bildnis war vor allem die Darstellung St. Anna selbdritt beliebt: St. Anna als Mutter und Grossmutter, zusammen mit Maria und dem Jesuskind. Die Frauen gingen in Geburtsnöten und damit verbundenen Anliegen sowie bei Kinderkrankheiten zu St. Anna-Kapellen hin. Töchter besuchten eine St. Anna-Kapelle, wenn sie sich nach einem Mann sehnten.

Literatur: Baer-Vetsch Walter, Volksfrömmigkeit, S. 38 f.; Literatur: Zihlmann Josef, Volkserzählungen und Bräuche, S. 26 f.

ATTRIBUTTE

 

NAMENSTAG, FEIERTAG

Anna-Hand
Eine Anna-Hand, oftmals in Reliquienkästchen oder -kapseln aufbewahrt, war meist eine wächserne Kopie der in Wien aufbewahrten, der heiligen Anna zugeschriebenen schwarzen, langfingrigen Handreliquie. Oftmals fanden sich Darstellungen von der heiligen Anna zusammen mit Maria und dem Jesuskind (St. Anna selbdritt).

Eine Anna-Hand wurde zu Hause wegen ihrer magischen Kraft als ein Heiligtum meist in Reliquienkästchen oder -kapseln aufbewahrt. Frauen erhofften sich von ihr Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch oder in Erwartung einer schweren Geburt. Die gleiche Verehrung genoss auch das in Kupfer gestochene Abbild.

Literatur: Bär-Vetsch Walter, Kraft aus einer andern Welt, S. 39; Literatur: Hofmann Lea, Anhängen, S. 52; Watteck Arno, Amulette und Talismane, S. 64; Wunderlin Dominik, Mittel zum Heil, S. 26.


HAUPTPATROZINIEN

NEBENPATROZINIEN

EHEMALIGE PATROZINIEN

KUNSTGEGENSTÄNDE UND GEWEIHTE KIRCHENGLOCKEN

DEM HEILIGEN GEWIDMETE BRUDERSCHAFTEN

NACHWEISE

 
Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 3.1.2019