ÜBERSICHT

Name Wappen Siegel Banner Verfassungen Gesetzgebung Landsgemeinde Abstimmungen Wahlen Parlamentarische Vorstösse Eckdaten Bevölkerung Geografie Diverses

BEZIEHUNGEN

Ausland Kantone

Gesetzesbestimmungen

Kantonale Gesetze, 1892-1958 (Fortsetzung des Landbuches)
Bd 8 (1917-1921)
Gesetze und Verordnungen (Bd 8), 1916-1921
Änderung der Kantonsverfassung (1921, Art. 23, 24)

LB 08 438    Änderung der Kantonsverfassung.
«Die Landesgemeinde des Kantons Uri, auf den Antrag des Landrates, beschließt:

1. In Art. 23 der Kantonsverfassung (Ausschluß vom Stimmrecht) wird gestrichen: ,,c) die Falliten bis zu ihrer Rehabilitation", sowie der letzte Absatz : „Falliten, welche durch Mißgeschick, ohne direktes Verschütten und ohne im Verdachte betrügerischer Handlungen zu stehen, in's Falliment gekommen sind, können nach Verfluß von sechs Jahren durch Urteil des Obergerichtes wieder in das Aktivbürgerrecht eingesetzt werden."
2. Art. 24, Absatz 1, wird ergänzt: „Wahlfähig ist jeder Stimmberechtigte, ausgenommen die Akkorditen, sowie die nicht rehabilitierten Konkursiten und ausgepfändeten Schuldner."

Altdorf, den 1. Mai 1921.

Namens der Landesgemeinde des Kantons Uri,
Der Landammann: I. Meyer.
Der Kanzleidirektor: Friedr. Gisler.

Vorstehende Verfassungsänderung wurde von der Bundesversammlung gewährleistet am 13. und 25. Juni 1921.»

LB UR Bd 8, S. 438.
-------------------------

 
RECHTSAMMLUNGEN

Übersicht
Rechtsquellen vor 1798
Urner Landbuch, 1823-1841
Sammlung der Gesetze, 1842-1863
Das Landbuch, 1891-1916
Sammlung der Gesetze, 1892-1958
Zwischenspiel Amtsblatt, 1959-1975
Das Urner Rechtsbuch, ab 1976

ABKÜRZUNGEN

LG = Landsgemeinde
eLG = Extra-Landsgemeinde
NG = Nachgemeinde
LR = Landrat
RA = Rat
WR = Wochenrat
AR = Allmendrat

 

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 20.2.2018