ÜBERSICHT

Name Wappen Siegel Banner Verfassungen Gesetzgebung Landsgemeinde Abstimmungen Wahlen Parlamentarische Vorstösse Eckdaten Bevölkerung Geografie Diverses

BEZIEHUNGEN

Ausland Kantone

Gesetzesbestimmungen

Kantonale Gesetze, 1892-1958 (Fortsetzung des Landbuches)
Bd 9 (1925-1929)
Gesetze und Verordnungen (Bd 9), 1922-1929
Änderung der Kantonsverfassung (1923, Art. 52, 59)

LB 09 050-051    Änderung von Art. 52 und 59 der Kantonsverfassung.
«Die Landsgemeinde des Kantons Uri, auf den Antrag des Landrates, in der Absicht, die Dienstverhältnisse, sowie die Gehalte und Honorare der Staatsbeamten und Angestellten einheitlich zu ordnen und festzusetzen, beschließt:

I.
Die Art. 52 und 59 der Kantonsverfassung werden abgeändert, wie folgt:

Art. 52. Die Befugnisse der Landesgemeinde sind:
k) die Errichtung neuer Amtsstellen mit festem Gehalt, die Festsetzung der festen Gehalte der Beamten und Angestellten des Staates, sowie der Sitzgelder für die kantonalen Behörden.

Art. 59. Die Befugnisse des Landrates sind:
I) die Festsetzung der Reiseentschädigungen, Marschgelder und Sporteln.

II.
Der Landrat wird bevollmächtigt und beauftragt, die Besoldung der Beamten und Angestellten vorläufig durch Verordnung festzusetzen und möglichst bald der Landesgemeinde ein Besoldungsgesetz vorzulegen.

Gewährleistet durch Bundesbeschluß vom 6. Oktober 1923.»

Landsgemeindebeschluss vom 6. Mai 1923 (LB UR Bd. 9, S. 50 f.).
-------------------------

 
RECHTSAMMLUNGEN

Übersicht
Rechtsquellen vor 1798
Urner Landbuch, 1823-1841
Sammlung der Gesetze, 1842-1863
Das Landbuch, 1891-1916
Sammlung der Gesetze, 1892-1958
Zwischenspiel Amtsblatt, 1959-1975
Das Urner Rechtsbuch, ab 1976

ABKÜRZUNGEN

LG = Landsgemeinde
eLG = Extra-Landsgemeinde
NG = Nachgemeinde
LR = Landrat
RA = Rat
WR = Wochenrat
AR = Allmendrat

 

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 20.2.2018