ÜBERSICHT

Name Wappen Siegel Banner Verfassungen Gesetzgebung Landsgemeinde Abstimmungen Wahlen Parlamentarische Vorstösse Eckdaten Bevölkerung Geografie Diverses

BEZIEHUNGEN

Ausland Kantone

Gesetzesbestimmungen

Kantonale Gesetze, 1892-1958 (Fortsetzung des Landbuches)
Bd 8 (1917-1921)
Gesetze und Verordnungen (Bd 8), 1916-1921
BRB zum Jagdbannbezirk Hutstock-Uri-Rotstlock

LB UR 8, S. 60-61.    Bundesratsbeschluss zum Jagdbannbezirk Hutstock-Uri-Rotstlock
«Der Bundesrat hat durch Art. 1, Abschnitt III, der Verordnung vom 15. August 1916 die Grenzen des Jagdbannbezirkes Hutstock-Uri-Rotstock vom 7. September 1916 au für die Dauer von fünf Jahren wie folgt festgesetzt: (Bisheriger Bezirk mit Grenzverlegung für den Kt. Uri.). Von der Einmündung des Buchischwandbaches in die Melchaa, ersferem folgend zur Dennalp, von hier dem Fussweg nach zum Storeggpass, jenseits hinunter bis an den Luterseebach und diesem entlang zur Engelberger Aa. Bon hier am rechtseitigen Talhang, in nördlicher Richtung, dem unteren Waldrand folgend, oberhalb den Ortschaften Grafenort und Altzellen hin und sodann, östlich umbiegend, zum Rickenbach; an den Lauf desselben abwärts sich haltend bis zur Einmündung des nächsten Baches rechterseits, dann diesem letzteren nach' bis zu den Hütten des Schwandbodens. Bon hier wieder längs dem Weg hin zum Schoneggpass hinauf und jenseits zum Sulztalerbach hinunter und demselben und von St. Jakob an den: Jsentalerbach folgend zum Urnersee. Dem Ufer des letztern in südlicher Richtung entlang bis Böschrüti, hier, das Seeufer verlassend, dem Fuss des Hanges folgend zur Ausmündung des Gitschentales ins Reusstal; über Götzig, Herrenzwy, Holzacherrütti, dann über den Grat zum Hüttenegg und weiter über den Giebelstöcke- und Waldnachtergrat zum Angistock. Von hier in den Surenenpassweg bis zur Passhöhe, aufwärts zum Blackenstock (2922 m), über die Punkte 2615 in und 2562 m zum Schlossstock (2760 m) und zum Wyssigstock (2888 m). Die Kantonsgrenze bis zum Aawasser. Letzterem abwärts folgend bis zur Einmündung des Trübseebaches in dasselbe. Dem Trübseebach und der Kantionsgrenze folgend, über die Pfaffenwand, den Laubersgrat (2448 m) über (Punkt 2903 in, den Gletscher des Reissend-Nollen bis zum Joch-Stock (2566 m) und hinunter zur Jochpasshöhe (2215 m). In nordwestlicher Richtung der Kantonsgrenze folgend auf den Graustock und westlich zum Punkt 2015 m. Von hier in Nordwestlicher Richtung zur Hohmatt (Punkt 2400 m), dem Tannenband folgend, bis Punkt 2181 m, in nordwestlicher Richtung hinunter in den Bach, der von der Bettenalp über Lauwelialp sich bei Hugschwendi in die Melchaa ergiesst, und letzterer folgend bis zur Einmündung des Buchischwandbaches.»
LB UR Bd 8, S. 60-61.
-------------------------

 
RECHTSAMMLUNGEN

Übersicht
Rechtsquellen vor 1798
Urner Landbuch, 1823-1841
Sammlung der Gesetze, 1842-1863
Das Landbuch, 1891-1916
Sammlung der Gesetze, 1892-1958
Zwischenspiel Amtsblatt, 1959-1975
Das Urner Rechtsbuch, ab 1976

ABKÜRZUNGEN

LG = Landsgemeinde
eLG = Extra-Landsgemeinde
NG = Nachgemeinde
LR = Landrat
RA = Rat
WR = Wochenrat
AR = Allmendrat

 

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 20.2.2018