FASNÄCHTLICHES URI

Allgemeines Fasnachtsdörfer Fasnacht Aktuelles Katzenmusik Guggenmusik Fasnachtsumzüge Narrenblätter Schnitzelbänke Maskengehen Fasnachtsgruppen Hausfasnacht Plaketten Kulinarisches Fasnachtsflöhe Fasnachtskatzen Diverses Fasnachtsende

 

Die Fasnacht in den einzelnen Urner Dörfern



Fasnächtliches Silenen

(in Arbeit)

FASNACHTSUMZUG

Die Leute vom Dägerlohn in Silenen organisierten vor dem Zweiten Weltkrieg Fasnachtsumzüge. Die Gruppe «Hösi-Pösis» beteiligt sich seit den 1990er-Jahren jeweils mit einem Wagen am Katzenmusikumzug vom Güdelmontag.

  Mehr Umzügliches

KATZENMUSIK



Silenen ist mit 14’478 Hektaren Fläche die grösste der 20 Gemeinden des Kantons Uri. Nebst dem Dorf Silenen zählen Amsteg und das Bergdorf Bristen zur Gemeinde. Wegen der Weitläufigkeit findet allein im Dorf Silenen das Eintrommeln zweimal statt. Es kommt deshalb nicht von ungefähr, dass die Katzenmusikgesellschaft den Weltrekord im «Chatzämüüsigä» innehält. Am 11. Februar 1995 beschloss man um Mitternacht im Dägerlohn, die aussergewöhnliche Idee «Chatzämüüsigä bis zum Umghyyjä» in den Marsch umzusetzen. Eine Woche später, am 18. Februar um 8.30 Uhr, starteten bei miesem Wetter 43 Fasnächtler beim Gruonbach in Flüelen zu ihrem Marathon. Um 22.30 Uhr trafen 38 Musikanten hundemüde, aber stolz in Wassen ein, mit der Gewissheit, etwas vollbracht zu haben, was so schnell niemand nachmachen würde. Die Silener waren Weltrekordhalter im «Chatzämüüsigä»! 1996 erhielten sie für ihre Gewaltsleistung den jährlich vom «Urner Wochenblatt» verliehenen «Humori».

In Silenen ist die Katzenmusik schon Ende des 19. Jahrhunderts nachgewiesen. Man hatte zwar einen Dirigenten, kam ansonsten jedoch mit wenig Organisation aus. Wichtiger Bestandteil des Instrumentariums waren die «Tryychlä», die grossen Kuhglocken. Im Jahre 1949 wurde die Katzenmusikgesellschaft gegründet, um eine «geordnete und instrumentale Katzenmusik» durchzuführen. Beim Einzug der Mobilität und Technik kam man auf die Idee, auf der Brücke eines Lastwagens und eines dazugehörigen Anhängers zu musizieren. 1952 besuchte man auf einem Lastwagen Amsteg, drei Jahre später musste aufgrund des ständigen Anwachsens der Aktivmitglieder die Sitzgelegenheit vergrössert werden. Es wurde deshalb beschlossen, einen zweiten Anhänger zu organisieren. 1956 erfolgten als Meilensteine in der Vereinsgeschichte die Wahl eines Dirigenten sowie die erstmalige Zulassung der Frauen zum Morgenstreich. 1964 wurde die Durchführung der Katzenmusik auf den Dienstagabend vorverlegt, da am Mittwoch das Fest der heiligen Agatha gefeiert wurde. In Silenen setzte man bei der Katzenmusik schon immer Extremwerte.



1967 startete die Katzenmusik zum Morgenstreich am Donnerstagmorgen um 1 Uhr. Danach liess man es wieder bei 5 Uhr bewenden und musizierte von nun an marschierend. 1968 fielen die Fasnachtsaktivitäten wegen der Lawinenkatastrophe ganz aus. 1982 fand am Fasnachtsdienstag ein Austrommeln statt, welches jedoch nicht zur Tradition wurde. Hingegen wurde 1988 ein sehr beliebtes Stelldichein der Katzenmusik mit der Bevölkerung von Silenen auf die Beine gestellt: Am Schmutzigen Donnerstag, jeweils um 15.27 Uhr, wird hinter der «Alten Post» gratis Risotto und Wurst abgegeben.

Text: Gisler-Jauch Rolf, Fasnächtliches Uri, S. 116 ff.; Fotos: Christof Hirtler,

1888-1928 Faschingsgesellschaft (Fagesa)
1928-1977 Katzenmusikgesellschaft Altdorf (1928-1997)
1997- Katzenmusikgesellschaft Altdorf

  Mehr Katzenmusikalisches        

GUGGENMUSIK

(in Arbeit)

  Mehr Kakophonisches         

FASNACHTSGRUPPEN

(in Arbeit)

  Mehr zu den Kostümgruppen     

NARRENBLATT

(in Arbeit)

  Mehr Narrenblätter      

FASNACHTSPLAKETTE

(keine Plaketten bekannt)

Mehr Fasnachtsplaketten

SCHNITZELBANK

In Silenen treten seit dem Jahr 2000 die «Miilistäiper» auf. Sechs bis acht Frauen wollten mit Schnitzelbänken die Fasnacht in Silenen beleben. Die Frauen fertigen alles selbst: Kostüme, Verse, Zeichnungen. Vorgetragen werden 20 bis 25 Strophen zu zirka fünf Melodien wie der «Gämseli-Jäger». Die Themen betreffen das vergangene Geschehen in der Gemeinde, im Kanton und in der Schweiz. Die «Miilistäiper» sind ein fester Bestandteil der Silener Fasnacht geworden und gehen am Schmutzigen Donnerstag auf Tour.

Mehr Schnitzelbänke

FASNACHTSENDE

keine eigentlicher Fasnachtsendbrauch; lezte Fasnachtsveranstaltung ist der Kinderumzug am Nachmittag des Gidelmändig.

  Mehr zum Fasnachtsende

 

DIE OFFIZIELLEN WAPPEN





URNER FASNACHTSDÖRFER

Altdorf
Amsteg
Andermatt
Attinghausen
Bauen
Bristen
Bürglen
Erstfeld
Flüelen
Göschenen
Gurtnellen
Hospental
Isenthal
Meien
Realp
Schattdorf
Seedorf
Seelisberg
Silenen
Sisikon
Spiringen
Unterschächen
Wassen

 

 

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 12.10.2021