URIS TIERWELT

Allgemeines

NUTZTIERE

Übersicht Rindvieh Schaf Ziege Hund Katze Diverse

WILDTIERE

Übersicht Säugetiere Fische Vögel Reptilien Lurche Insekten Spinnen Weichtiere Krebse Würmer & Co. Diverse

HEGE UND PFLEGE

Jagd Tierseuchen

NARRENTIERE

Fasnachtsflöhe Fasnachtskatzen

WAPPENTIERE

Uri

Fische in Urner Gewässern



Fische, Regenbogenforelle RBF
lateinischer Name: Oncorhynchus mykiss
Urner Dialekt: Rägäbogäforellä
  
Bestand: Stammt ursprünglich aus Nordamerika; wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in England als Speisefisch gezüchtet und dann in verschiedene Fliess- und Stehgewässer Europas besetzt.
    
Fischfang: Schonzeiten
Die Schonzeiten für die Forellen dauern:
a) Forelle, in Fliessgewässern: 1. Oktober bis 14. April;
b) Forelle, im Staubecken des Fätschbachwerks: 1. Oktober bis 30. April;
c) Forelle, im Urnersee: 1. Oktober bis 25. Dezember;
d) Forelle, in Bergseen: 1. Oktober bis 31. Mai;
e) Namaycush-Forelle: 1. Oktober bis 31. Mai.

Fangmindestmasse
Die Forellen müssen, gemessen von der Kopfspitze bis zu den Spitzen der natürlich ausgebreiteten Schwanzflosse, mindestens folgende Länge aufweisen:
a) Bachforelle, in den folgenden Fliessgewässern (Reuss vom Urnersee bis Göschenen, Dorfbach, Giessen, Stille Reuss, Walenbrunnen, Gangbach Schattdorf, Palanggenbach, Bockibach, Göscheneralpreuss): 24 cm;
b) Bachforelle, im Staubecken des Fätschbachwerks: 25 cm;
c) Bachforelle, in allen übrigen Fliessgewässern: 22 cm;
d) Regenbogenforelle, in Fliessgewässern: 24 cm;
e) Seeforelle, in Fliessgewässern: 35 cm:
f) Bach-, Regenbogen- und Seeforelle, im Urnersee: 35 cm;
g) Bach- und Regenbogenforelle, in Bergseen: 24 cm;
h) Namaycush-Forelle: 30 cm. .

Tagesfangbeschränkung
Von den nachfolgenden Forellen dürfen im Tag insgesamt nicht mehr als sechs Fische gefangen werden:
a) Forelle, in Fliessgewässern;
b) Forelle, im Urnersee;
c) Forelle, in Bergseen;
d) Namaycush-Forelle.

Fischereireglement vom 20.10.2009 (RB UR 40.3215).


Regenbogenforellen werden bis zu 80 cm lang und 10 kg schwer. Die Färbung und Zeichnung variiert stark, abhängig von Unterart, Form und Umgebung. Die Fische sind blau-grün oder olivgrün gefärbt, entlang der Seiten ist ein rötlicher Streifen erkennbar, besonders bei jüngeren Männchen in der Laichzeit. Die Schwanzflosse ist quadratisch und nur leicht gegabelt. Bei in großen Seen lebende Regenbogenforellen ist die Grundfärbung silberfarben und die rötliche Seitenstreifen sind weniger ausgeprägt. Die Regenbogenforelle ähnelt mit ihrem ausgeprägten Muster von schwarzen Punkten der einheimischen Bachforelle, hat aber einen kleineren und spitzeren Kopf mit einem weiter hinten liegenden Unterkiefer.

Regenbogenforellen bevorzugen Fliessgewässer mit niedrigen Wassertemperaturen. In stehenden Gewässern lebende Regenbogenforellen benötigen einmündende Fließgewässer mit Kiesgrund zum ablaichen. Regenbogenforellen leben als Jungtiere in Schwärmen. Erst ab einem Gewicht von etwa 3 kg beginnen sie ein einzelgängerisches Leben in einem eigenen Revier. Ihre Lebenserwartung hängt stark von der Wasserqualität und von anderen örtlichen Gegebenheiten ab; die meisten Tiere werden allerdings nicht älter als 7 Jahre.

Regenbogenforellen sind Raubfische und ernähren sich je nach Jahreszeit und Nahrungsangebot von Insekten, kleinen Fischen, Fröschen, Würmern, Kaulquappen, Bachflohkrebsen und auch Maden. Insekten jagen sie sowohl unter Wasser (Larven) als auch über und an der Wasseroberfläche. Das Raubverhalten grosser Regenbogenforellen ist in der Regel aggressiver als das der kleinwüchsigeren Bachforelle, was unter bestimmten Bedingungen zu einer Nahrungskonkurrenz zwischen den beiden Arten führen kann.

Regenbogenforellen werden mit etwa 2 Jahren geschlechtsreif. Ihre Laichzeit dauert von Dezember bis Mai.

Quellen, Foto: www.wikipedia.ch

      

FANGSTATISTIK

2015 Niedersee 110
2015 Alplerseeli Unterschächen  48
2015 Wandfluhsee ??? 1
2015 Sidelensee 21
2015 Giessen 8
2015 Bergsee  67
2015 Bristensee  105
2015 Fleschsee 96
2015 Göscheneralpstausee  10478
2015 Dorfbach Altdorf / Flüelen 17
2015 Lutersee 173
2015 Gafallensee  86
2015 Obersee E 96
2015 Obersee L 100
2015 Plattisee  80
2015 Portgerensee 234
2015 Rorsee  170
2015 Seenalperseeli 392
2015 Seewlisee  425
2015 Spilauersee 388
2015 Schwärziseeli 91
2015 Lolensee 132

FISCHARTEN

Aale AA
Bachforelle BF
Bachsaibling BS
Egli EG
Felchen
Hechte HE
Karpfenfische KA
Namaycushforellen NCF
Regenbogenforelle RBF
Seeforellen SF
Seesaibling (Rötel) SS
Trüschen TR
Zander ZA
Andere Fischarten DIV

FISCHEREI

Übersicht
Fischzucht
Fischfang
Fischgewässer
Lebensraum Wasser
Fischerlatein
Fischereiverwaltung
Urner Fischereiverein
Fischspezialitäten

 

 

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 29.11.2017