ÜBERSICHT

Datum Wahlen

EIDGENOSSENSCHAFT

Bundesrat Ständerat Nationalrat Bundesgericht

KANTON

Regierungsrat Kantonale Verwaltung Landrat Gerichtsbarkeit

GEMEINDEN

Gemeindebehörden

AUCH DAS NOCH

Gekrönte Häupter

Landratspräsidien seit 1888

DAS LANDRATSPRÄSIDIUM UND DAS LANDRATSBÜRO

Das Landrats-Präsidium hat die Sitzungen des Rates zu eröffnen und zu schliessen; die Verhandlungen und den Geschäftsgang des Landrates und des Büros zu leiten; den Stichentscheid zu geben; die Rechte des Landrates, die Einhaltung der Geschäftsordnung und die Sitzungs- und Saaldisziplin zu überwachen; die Bestimmungen über den Ausstand zu handhaben; das Wort nach Massgabe der Geschäftsordnung zu erteilen, zu verweigern oder zu entziehen; parlamentarische Vorstösse entgegenzunehmen und dem Rat zur Kenntnis zu bringen.
Das Büro des Landrates besteht aus dem Präsidium, dem Vizepräsidium und den beiden Stimmenzählern oder Stimmenzählerinnen. Der Landratspräsident oder die Landratspräsidentin führt den Vorsitz. Das Büro vertritt den Rat nach aussen. Es hat jene Kommissionen zu bestellen, die nicht vom Rat selbst gewählt werden; Fragen der Geschäftsführung zu behandeln und entsprechende Aufträge des Rates zu erledigen; das Ratsprotokoll zu genehmigen und Einsprachen dagegen zu erledigen; die vom Rat verabschiedeten Beschlüsse und Rechtserlasse unter Beizug der Standeskanzlei redaktionell zu bereinigen.

Zusammensetzung 2020/21
Landratspräsidium: Ruedy Zgraggen, Attinghausen, CVP
Landratsvizepräsidium: Sylvia Läubli Ziegler, Erstfeld, SP
1. Stimmenzähler: Cornelia Gamma, Schattdorf, FDP
2. Stimmenzähler: Martin Huser, Unterschächen, SVP

     
Rechtsgrundlagen: Verfassung des Kantons Uri (1.1101 VA vom 28.10.1984); Verordnung über den Landrat (Landratsverordnung LRV, 2.3111 LRB vom 13.4.2005); Geschäftsordnung des Landrats (GO, 2.3121 LRB vom 22.4.1998).

DER AMTIERENDE LANDRATSPRÄSIDENT

BISHERIGE LANDRATSPRÄSIDIEN

Amtszeit Name / Vorname (Jahrgang) Partei Gemeinde Alter Wahl
1888 - 1889 Schmid Carl (1848)   Altdorf 40.0
1890 - 1891 Schmid Franz (1841)   Altdorf 48.3
1891 - 1892 Püntener Josef (1835)   Erstfeld 56.0
1892 - 1893 Truttmann Michael (1833)   Seelisberg 59.0
1893 - 1894 Inderbitzi Ludwig (1849)   Schattdorf 43.8
1899 - 1900 Gisler Josef (1861)   Isenthal 37.9
1900 - 1901 Meyer Karl (1854)   Andermatt 46.0
1901 - 1902 Loretz Franz (1862)   Silenen 38.9
1902 - 1903 Gisler Meinrad (1863)   Flüelen 39.2
1903 - 1904 Muheim Franz (1861)   Altdorf 41.9
1904 - 1905 Meyer Isidor (1861)   Andermatt 43.4
1905 - 1906 Epp Robert (1863)   Bürglen 41.9
1906 - 1907 Imhof Franz Anton (1861)   Attinghausen 44.9
1907 - 1908 Gisler Martin (1857)   Altdorf 50.1
1908 - 1909 Zahn Ernst (1867)   Göschenen 41.4
1909 - 1910 Püntener Johann (1863)   Erstfeld 46.0
1910 - 1911 Muheim Josef (1878)   Flüelen 31.9
1911 - 1912 Gerig Karl (1871)   Wassen 40.3
1912 - 1913 Gnos Albin (1866)   Silenen 46.4
1913 - 1914 Furrer Carl (1875)     38.2
1914 - 1915 Ruckstuhl Hans (1872)   Erstfeld 41.9
1915 - 1916 Exer Franz (1865)   Gurtnellen 50.0
1916 - 1917 Arnold Carl (1861)   Altdorf 54.9
1917 - 1918 Baumann Emil (1859)   Altdorf 58.0
1918 - 1919 Wipfli Josef (1883)   Erstfeld 35.2
1919 - 1920 Walker Ludwig (1879)   Schattdorf 39.5
1920 - 1921 Huber Andreas (1856)   Altdorf 64.0
1921 - 1922 Walker Josef (1865)   Isenthal 56.0
1922 - 1923 Furrer Alois (1873)   Silenen 49.0
1923 - 1924 Meyer Johann Baptist (1880)   Andermatt 43.3
1924 - 1925 Dahinden Clemens (1882)   Altdorf 41.9
1925 - 1926 Imholz Johann (1880)   Attinghausen 44.9
1926 - 1927 Bissig Johann Josef (1871)   Unterschächen 55.0
1927 - 1928 Walker Wilhelm (1877)   Gurtnellen 50.0
1928 - 1929 Muheim Carl (1887) FP Altdorf 41.1
1929 - 1930 Arnold Alois (1888)   Bürglen 41.2
1930 - 1931 Furrer Alois (1873)   Erstfeld 57.0
1931 - 1932 Truttmann Josef (1886)   Seelisberg 45.1
1932 - 1933 Tresch Albert (1881)   Göschenen 50.7
1933 - 1934 Zwyssig Josef (1892)   Schattdorf 41.3
1934 - 1935 Püntener Alois (1890)   Erstfeld 43.9
1935 - 1936 Gamma Ludwig (1883)   Unterschächen 52.0
1936 - 1937 Muheim Gustav (1897)   Altdorf 38.6
1937 - 1938 Furrer Peter (1892)   Attinghausen 44.9
1938 - 1939 Dätwyler Adolf (1883)   Altdorf 55.0
1939 - 1940 Baumann Josef (1881)   Gurtnellen 58.0
1940 - 1941 Gisler Karl (1884)   Altdorf 56.0
1941 - 1942 Gisler Anton (1892)   Bürglen 49.0
1942 - 1943 Tresch Anton (1894)   Erstfeld 48.0
1943 - 1944 Zgraggen Alois (1891)   Schattdorf 51.9
1944 - 1945 Villiger Hans (1899) FDP Erstfeld 45.2
1945 - 1946 Gamma Gotthard (1893)   Göschenen 52.0
1946 - 1947 Schmid-Bissig Moritz (1881)   Altdorf 64.7
1947 - 1949 Muheim Johann (1894)   Unterschächen 53.0
1948 - 1949 Müller Anton (1881)   Flüelen 67.4
1949 - 1950 Walker Othmar (1895)   Wassen 54.0
1950 - 1951 Arnold Hans (1899)   Altdorf 50.6
1951 - 1952 Regli Alfred (1894)   Andermatt 57.0
1952 - 1953 Bigger Arnold (1895)   Erstfeld 57.4
1953 - 1954 Huber Walter (1891)   Altdorf 62.0
1954 - 1955 Bauhofer Anton (1895)   Schattdorf 58.7
1955 - 1956 Schuler Josef (1907)   Bürglen 47.5
1956 - 1957 Regli Pius (1905)   Andermatt 51.0
1957 - 1958 Maurer Karl (1897)   Altdorf 60.0
1958 - 1959 Zberg Josef (1903)   Silenen 54.7
1959 - 1960***Gisler Hans (1914)*** ***Schattdorf***45.1
1960 - 1961 Huber Werner (1913) CVP Altdorf 47.0
1961 - 1962 Furrer Martin (1914)   Altdorf 46.8
1962 - 1963 Müller Erich (1905)   Andermatt 57.0
1963 - 1964 Infanger Adolf (1902)   Flüelen 61.0
1964 - 1965 Muheim Franz (1923) CVP Altdorf 41.4
1965 - 1966 Jäger Franz (1912)   Altdorf 53.0
1966 - 1967 Wipfli Otto (1907)   Seedorf 59.0
1967 - 1968 Echser Martin (1900)   Gurtnellen 67.0
1968 - 1969 Zberg Anton (1915)   Schattdorf 53.4
1969 - 1970 Meyer Eduard (1916)   Hospental 52.8
1970 - 1971 Dätwyler Peter (1926) FDP Altdorf 44.3
1971 - 1972 Zurfluh Hans (1927) CVP Attinghausen 44.3
1972 - 1973 Wyrsch Paul (1910)   Sisikon 62.0
1973 - 1974 Danioth Josef (1916)   Silenen 56.8
1974 - 1975 Poletti Alfred (1929)   Flüelen 45.2
1975 - 1976 Zurgilgen Heinrich (1916)   Andermatt 59.0
1976 - 1977 Furger Josef (1931)   Altdorf 45.2
1977 - 1978 Tresch Paul (1922) FDP Erstfeld 55.0
1978 - 1979 Zgraggen Hans (1922)   Bürglen 56.0
1979 - 1980 Baumann Josef (1922) CVP Schattdorf 56.8
1980 - 1981 Indergand Franz (1926) CVP Flüelen 54.0
1981 - 1982 Sicher Valentin (1925) FDP Gurtnellen 55.9
1982 - 1983**Zgraggen Josef (1936)**CVP**Erstfeld**46.0
1983 - 1984 Schenk Rudolf (1938) SP Altdorf 45.0
1984 - 1985 Ziegler Oswald (1933) CVP Bauen 51.0
1985 - 1986 Cathry Karl (1938) FDP Realp 46.8
1986 - 1987 Meyer Paul (1924) CVP Andermatt 62.0
1987 - 1988 Muheim Hans (1941) CVP Unterschächen 46.0
1988 - 1989 Gisler Max (1927) CVP Seedorf 61.0
1989 - 1990 Baumann Peter (1930) FDP Altdorf 59.4
1990 - 1991 Furrer Anton (1944) CVP Isenthal 46.1
1991 - 1992 Lussi Josef (1934) CVP Attinghausen 57.0
1992 - 1993 Inderkum Hansheiri (1947) CVP Altdorf 45.0
1993 - 1994 Tresch Otto (1940) FDP Silenen 53.2
1994 - 1995 Küttel Stefan (1934) SP Altdorf 59.5
1995 - 1996 Deplazes Rinaldo (1942) CVP Bürglen 52.9
1996 - 1997 Truttmann Anton (1939) CVP Seelisberg 57.4
1997 - 1998 Baumann-Gamma Maria (1949) FDP Wassen 47.8
1998 - 1999 Epp Oskar (1944) CVP Erstfeld 54.3
1999 - 2000 Gisler Josef (1946) CVP Schattdorf 52.8
2000 - 2001 Walker Kaspar (1948) CVP Gurtnellen 52.4
2001 - 2002 Baumann-Schlumpf Luzia (1945) FDP Altdorf 55.5
2002 - 2003 Muheim Felix (1947) SP Altdorf 54.6
2003 - 2004 Bennet Paul (1940) CVP Andermatt 63.0
2004 - 2005 Schuler-Arnold Luzia (1957) CVP Bürglen 47.1
2005 - 2006 Ziegler Louis (1947) FDP Silenen 57.9
2006 - 2007 Zwyssig Arthur (1956) FDP Sisikon 50.2
2007 - 2008 Arnold Leo (1945) CVP Schattdorf 61.5
2008 - 2009 Russi Annalise (1956) GBU Altdorf 52.3
2009 - 2010 Jans Paul (1951) CVP Erstfeld 57.8
2010 - 2011 Arnold Thomas (1956) FDP Flüelen 54.1
2011 - 2012 Schuler Josef (1960) SVP Spiringen 51.4
2012 - 2013 Rieder-Dettling Marlies (1962) CVP Altdorf 50.2
2013 - 2014 Moser Toni (1955) SP Bürglen 58.2
2014 - 2015 Holzgang Markus (1972) FDP Altdorf 42.1
2015 - 2016 Arnold Christian (1977) SVP Seedorf 38.3
2016 - 2017 Steffen Frieda (1959) CVP Andermatt 57.4
2017 - 2018 Schillig Christoph (1968) GBU Flüelen 49.0
2018 - 2019 Tresch Peter (1961) FDP Göschenen 57.0
2019 - 2020 Blöchlinger Pascal (1977) SVP Altdorf 41.9
2020 - 2021 Zgraggen Ruedy (1953) CVP Attinghausen 67.4

ANTEIL DER FRAUEN AM LANDRATSPRÄSIDIUM

Bisher hielten sechs Frauen das Landratspräsidium inne. Zurzeit ist keine Frau im Landratsbüro vertreten.

VERTEILUNG DES LANDRATSPRÄSIDIUMS AUF DIE GEMEINDEN

Altdorf 31
Erstfeld 13
Andermatt 10
Schattdorf 10
Bürglen 8
Flüelen 8
Silenen 7
Gurtnellen 6
Attinghausen 5
Göschenen 4
Wassen 4
Isenthal 3
Seedorf 3
Seelisberg 3
Unterschächen 3
Sisikon 2
Hospental 2
Realp 1
Bauen 1
Spiringen 1

LANDRATSPRÄSIDIALE EREIGNISSE

1996  / Montag, 10. Juni 1996
Oskar Epp neuer Landratspräsident
Oskar Epp (CVP), Erstfeld, wird zum neuen Landratspräsidenten gewählt. Mit dem 54jährigen Schlossermeister stellt Erstfeld nach 16 Jahren Unterbruch wieder den höchsten Urner. Die Altdorfer FDP-Vertreterin Luzia Baumann wird als neues Mitglied ins Büro des Landrates gewählt.
UW 45, 13.6.1998

1997  / Mittwoch, 4. Juni 1997
Maria Baumann - erste Urner Landratspräsidentin
Im Urner Landrat übersteht der Proporz den Angriff mit 41 zu 17 Stimmen. Nun wird das Volk gefragt. Die Wahlchancen-Initiative wird aus verfassungsrechtlichen Gründen mit grossem Mehr für ungültig erklärt. Dieser Tag ist auch ein politisches Eckdatum für die Urner Frauen: Maria Baumann, Wassen, wird als Nachfolgerin von Anton Truttmann zur ersten Urner Landratspräsidentin gewählt.
UW 102, 31.12.1997

1999  / Mittwoch, 2. Juni 1999
Josef Gisler zum Landratspräsidenten gewählt
Josef Gisler-Gamma aus Schattdorf wird im Rathaus in Altdorf ehrenvoll zum neun Landratspräsidenten gewählt. Am späten Nachmittag bieten ihm Volk und Behörden von Schattdorf einen würdigen Empfang. Nebst Josef Gisler setzt sich Landratsbüro folgendermassen zusammen: Landratsvizepräsident Caspar Walker (CVP) Gurtnellen, erste Stimmenzählerin Luzia Baumann (FDP), Altdorf, und zweiter Stimmenzähler Felix Muheim (SP), Altdorf.
UW 43, 5.6.1999

2000  / Montag, 5. Juni 2000
Landratspräsidentenfeier in Gurtnellen
Gurtnellen feiert seinen Landratspräsidenten Caspar Walker. Das Landratsbüro besteht nebst dem Präsidenten aus Vizepräsidentin Luzia Baumann, Altdorf, dem 1. Stimmenzähler Felix Muheim, Altdorf, sowie dem 2. Stimmenzähler Paul Bennet aus Andermatt.
UW 44, 7.6.2000

2001  / Mittwoch, 13. Juni 2001
Landratsbüro 2001/02 - Briefkasten
Das Landratsbüro für das Amtsjahr 2001/02, von links: Vizepräsident Felix Muheim (SP), Altdorf, Präsidentin Luzia Baumann (FDP), Altdorf, mit dem Briefkasten, die zweite Stimmenzählerin, Luzia Schuler (CVP), Bürglen, und der erste Stimmenzähler, Paul Bennet (CVP), Andermatt. Die neue Landratspräsidentin macht der Bevölkerung von Uri ein Geschenk und bringt damit ihr besonderes Anliegen zum Ausdruck: Sie will den Kontakt mit den Urnerinnen und Urnern. Im Foyer des Rathauses in Altdorf steht neu ein Briefkasten für Meinungsäuseerungen, Kritik und Anregungen an den Landrat.
UW 46, 16.6.2001

2002  / Mittwoch, 5. Juni 2002
Felix Muheim - der neue Landratspräsident
Das politische Umfeld in und für Uri ist angespannt. Die besten Chancen habe der Kanton Uri im politischen Umfeld, wenn er Einigkeit demonstriere, ist Felix Muheim überzeugt. "Und wir müssen unsere Pflichten und damit Verantwortung wahrnehmen." Felix Muheim (SP), Altdorf, als Spätberufener in Sachen Politik ein typischer Schweizer, wie er sagt, aber "durch und durch Urner", ist am 5. Juni zum Landratspräsidenten des Kantons Uri gewählt worden. Neuer Vizepräsident ist Paul Bennet (CVP), Andermatt. Zum Landratsbüro gehören ausserdem Luzia Schuler-Arnold (CVP), Bürglen, und neu Louis Ziegler (FDP), Silenen.
UW 44, 8.6.2002

2003  / Mittwoch, 18. Juni 2003
Grossaufmarsch in Andermatt
Reden, Theater, Gesang, Blasmusik, Tambouren, ein Fahnenmeer und ein Umzug durch das ganze Dorf, die Gemeinde Andermatt feierte ihren Landratspräsidenten mit einem Grossaufmarsch. Paul Bennet hat den Höhepunkt seiner politischen Karriere erreicht. Freundlichkeit, Geselligkeit und Dankbarkeit prägten die Landratspräsidentenfeier, zu der auch viel Prominenz aus Politik und Militär erschienen war.
UW 48, 21.6.2003

2004  / Montag, 7. Juni 2004
Luzia Schuler-Arnold - neue Landratspräsidentin
Für die neue Landratspräsidentin, Luzia Schuler (CVP), Bürglen, hat «ein gutes Klima für politische Diskussionen» – in Erinnerung an die jüngste Vergangenheit und im Wissen um die hohen Erwartungen des Volkes an den Regierungsrat – oberste Priorität. «Gerade weil wir heute unsere Arbeit in neuer Zusammensetzung aufnehmen, messe ich dem Ziel, ein gutes Klima für politische Diskussionen zu schaffen, oberste Priorität zu», sagte die neue Landratspräsidentin. Die Erwartungen des Volkes an den Landrat und insbesondere an den Regierungsrat seien hoch. Luzia Schuler: «Regierung und Landrat sind gefordert, eine wirkungsvolle Zusammenarbeit zu pflegen und dabei die Gewaltentrennung hochzuhalten.«Die Regierung bestimme das Tempo und den Takt. Aufgabe des Landrates sei es, «Sand im Getriebe zu sein». Sie forderte die Mitglieder des Landrates auf, gezielte Fragen zu stellen, um Regierung und Verwaltung herauszufordern.
UW 44, 9.6.2004

2005  / Mittwoch, 8. Juni 2005
Empfang des neuen Landratspräsidenten in Amsteg
Der neue Urner Landratspräsident ist ein «Stäger». Diesen Umstand feiern die Bevölkerung und die geladenen Gäste ain Amsteg . Er verstehe seine Aufgabe auch als Dienstleistung für den Landrat zum Wohl des Urner Volkes, sagte Louis Ziegler in seiner Ansprache. Dem Landratsbüro 2005/06 gehören an: Louis Ziegler (FDP), Amsteg, als Präsident, Arthur Zwyssig (FDP), Sisikon, als Vizepräsident, Leo Arnold (CVP), Schattdorf, als erster Stimmenzähler und Annalise Russi (GB), Altdorf, als zweite Stimmenzählerin.
UW 45, 11.6.2005

2006  / Mittwoch, 14. Juni 2006
Urner Landrat : Neuer Landratspräsident Arthur Zwyssig
Arthur Zwyssig, Sisikon, wird zum neuen Urner Landratspräsidenten gewählt. Er steht vor einem zeitintensiven, aber spannenden Amtsjahr mit vielen Begegnungen und Erfahrungen. Er ist überhaupt erste der zweite Sisiger Landratspräsident. Entsprechend bietet ihm die Gemeinde ein Dorffest. Und das halbe Dorf hilft auch tatsächlich mit. "Wir sind stolz auf Thuri", sagt der Gemeindepräsident.
UW 46, 17.6.2006

2007  / Mittwoch, 6. Juni 2007
Neuer Landratspräsident - Der Tag mit Leo Arnold
Leo Arnold (CVP), Schattdorf, wird - als Nachfolger von Arthur Zwyssig – für ein Jahr zum höchsten Urner gewählt. Seine Gemeinde feiert ihn mit Stolz und Freude, mit Musik und viel Humor. Leo Arnold dankt allen für das geschenkte Vertrauen. Er freue sich auf die neue Aufgabe. Die Wahl erfülle ihn auch mit Stolz und einer grossen Portion Respekt. Er forderte alle zum Mitschaffen am Gemeinwohl auf. Er ruft auch den Jungen zu, gemeinsam mit den Älteren die Zukunft zu gestalten. Denn: «Gemeinsam sind wir stark», sagt Leo Arnold. Das Lebensmotto des neuen Urner Landratspräsidenten ist: positiv denken. Sein Wunsch an die Urner Bevölkerung ist, dass alle die bervorstehenden Projekte wie die NFA oder die Raumentwicklung im Unteren Reusstal mit einer positiven Grundhaltung anpacken.» Leo Arnold ist der 120. Landratspräsident des Kantons Uri, der zehnte mit Wohnsitz in Schattdorf und nach 55 Jahren der vierte mit dem Namen Arnold.
UW 44, 9.6.2007

2008  / Montag, 2. Juni 2008
Legislaturstart - Toleranz im Umgang mit Andersdenkenden
Die Urner Grünen freuen sich, mit Annalise Russi erstmals in der Geschichte eine Landratspräsidentin stellen zu können. Fraktionskollege Armin Braunwalder betont vor ihrer Wahl: «Gerechtigkeit, Solidarität, Achtung der Menschenwürde und der Natur sind für Annalise Russi Werte von zentraler Bedeutung. Sie verfügt über jene Fähigkeiten, die politische Lösungen erst ermöglichen: Sie kann zuhören und ist kompromissfähig.» Genau diese Werte thematisiert die neu gewählte Landratspräsidentin auch in ihrer ersten Rede im Landratssaal. «Was Sie von mir als Landratspräsidentin erwarten können, ist: eine effiziente und umsichtige Leitung der Sessionen, gut vorbereitet und strukturiert; möglichst ausgewogene Traktandenlisten; die Überwachung, dass unsere Geschäftsordnung eingehalten wird; offene Ohren für Ihre Fraktionsanliegen oder Anliegen, die den Gesamtrat betreffen und gleiche Behandlung aller Landrätinnen und Landräte.» Im Gegenzug erwartet die Ratspräsidentin von den Landrätinnen und Landräten Respekt im Umgang miteinander und gegenseitige Toleranz, was für Annalise Russi gleichbedeutend ist mit der Fähigkeit, «andere zu verstehen und sie im Anderssein zu akzeptieren». Mit einem Zitat des deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche schloss die neu gewählte Landratspräsidentin ihre Eröffnungsrede: «Man verdirbt einen Jüngling am sichersten, wenn man ihn verleitet, den Gleichdenkenden höher zu achten als den Andersdenkenden.» Am späteren Montagnachmittag erklingen dann auf dem Winkelplatz in Altdorf Alphornklänge. Im Mehrzweckgebäude werden die geladenen Gäste mit volkstümlicher Musik des Frauenschuh-Quartetts empfangen. Lucia Lauener moderiert. Freundinnen und Freunde singen zu späterer Stunde in der Tracht des Kantons Uri das Lied «Dankbarkeit». Familienmitglieder, Wander-, Jass-, Tanz- und Ferien-«Gspääntli» geben ein musikalisches Ständchen. Die Stimmung wächst mit dem Lied «Über den Wolken» von Reinhard Mey. Bärti und Bärti Denier mit Seppi Nell singen «Zoogä-n-am Boogä», und die Gäste singen wieder mit. Kathrin Möhl und Annalise Russi überreichen namens der vier Landratsfraktionen Geschenke, Rebschnur, Sonnenbrille, vier Karabiner … und eine Einladung zu einer Tour mit einem Bergführer. Barbara Bär, die Gemeindepräsidentin von Altdorf, und Korporationspräsident Anton Arnold gratulieren. Dazwischen servieren Männer in Gelb-Schwarz sehr aufmerksam drei verschiedene Menüs, vegetarisch, die «Fraktions-Teigwaren» mit roter und grüner Sauce, Risotto ai Funghi und Chili con Verdura, Wasser und Wein, Kaffee und Schnaps, Pastete, «Biiräweggä» und Krapfen. Zum Ausklang der Feier lädt die neue Urner Landratspräsidentin Annalise Russi zur Salsa-Stunde und zum Salsa-Tanz ein.
UW 43, 4.6.2008

2009  / Mittwoch, 17. Juni 2009
Eine grosse Ehre für die ganze Familie Jans
Paul Jans aus Erstfeld wird zum 122. Landratspräsidenten des Kantons Uri gewählt, zum 14. aus der Gemeinde Erstfeld. Vor 60 Jahren ist sein Vater Paul Jans ins Urnerland gezogen. Die Gemeinde Erstfeld feiert ihren Päuli vom «Frohsinn» gebührend. Als «Secondo» von Zug sei es für ihn und seine Familie eine grosse Ehre, Landratspräsident des Kantons Uri zu sein. Er fühle sich mit Herz, Leib und Seele als Urner, als Erstfelder.
Weiter werden ins Landratsbüro gewählt: Thomas Arnold (FDP), Flüelen, zum Vizepräsidenten; Josef Schuler (SVP), Spiringen, zum ersten Stimmenzähler, und Urban Camenzind (CVP), Bürglen, zum zweiten Stimmenzähler.

UW 47, 20.6.2009

2010  / Mittwoch, 16. Juni 2010
Thomas Arnold - Der neue Landratspräsident
Ein Flüeler, ein Liberaler, ein Rechtsanwalt und Notar, ein Schwimmer und ein Fussballfan auch. Thomas Arnold steht zur Wahl als Landratspräsident. Am Nachmittag des WM-Spiels der Schweizer Fussballnati gegen Spanien wird in Flüelen gefeiert. Die Wahl sei für ihn als dienstältesten Landrat des Kantons Uri eine Ehre. «Aber es ist natürlich auch eine Verantwortung, die man übernimmt und trägt als höchster Vertreter des Volkes von Uri.» Landammann Markus Züst ruft zunächst «Hopp Schwiiz!» – und überbringt dann Thomas Arnold in Flüelen die offiziellen Glückwünsche der Urner Regierung und der Urner Bevölkerung. Er schenkt ihm eine Früchteschale im Gedanken an die körperliche Fitness. Von seinen Liberalen erhält der neue Landratspräsident unter anderem auch einen Fussball und Fussballdress geschenkt. Die Gemeinde, die Familie, die «Kompanie», Freunde und Verwandte feiern beim Schlossturm Rudenz den vierten Arnold und den sechsten Landratspräsidenten aus Flüelen. Der bisher letzte Flüeler Landratspräsident war Alfred Poletti vor 29 Jahren. Seine Grossväter waren beide in der FDP. Der eine war Gemeindepräsident, Regierungsrat und Nationalrat in Uri, der andere Gemeindepräsident und Landratspräsident in Nidwalden. Die Musikgesellschaft Flüelen spielt, Schulkinder singen. Thomas Arnold schenkt ihnen einen schulfreien Tag. Im Anschluss an die offizielle Feier wird Thomas Arnold in der Fidelitas-Kutsche zur Werkhalle der Arnold & Co. AG gefahren, wo sich die geladenen Gäste versammelt haben. Gratulantinnen und Gratulanten reihen sich ein. Franz Bär und Poldi Mauri sorgten für musikalische Unterhaltung. Der Jodlerklub Seerose singt. Die Sängerknaben Flüelen und Max der «Elvis» sind zu hören.
UW 46, 16.6.2010

2011  / Mittwoch, 22. Juni 2011
Der Erste der SVP - Der erste Landratspräsident aus Spiringen
Der Tag ist ein historisches Datum für die Gemeinde Spiringen und für den Kanton Uri. Josef Schuler ist der erste Landratspräsident aus Spiringen, und er ist der erste Landratspräsident der SVP. Josef Schuler ist nach 116 Jahren der erste Spirgner, der wieder ein höheres politisches Amt übernimmt. 1895 war Karl Gisler als erster und bisher einziger Spirgner in den Regierungsrat gewählt worden, und er blieb bis 1924, also 29 Jahre lang, in der Urner Regierung. Herzlichkeit begleitet die Landratspräsidentenfeier in Spiringen. Mit viel Liebe und Gefühl war sie vorbereitet und durchgeführt worden. Der Musikverein Unterschächen/Spiringen spielt. Jugendliche der Kreisschule Schächental singen. Toni Gisler, «dr Santäteenelèr», führt durch die Feier und das Festprogramm. Ländlermusik erklingt. Produktionen werden geboten. Vertreterinnen und Vertreter der politischen Parteien und der Jungparteien gratuliertn. Natürlich sind auch die Geissen vor Ort. Nach dem Empfang und Apéro für die Gäste und Bevölkerung auf dem Dorfplatz von Spiringen wird, in Anbetracht der Wetterlage, die offizielle Feierstunde in der Pfarrkirche abgehalten. Das Nachtessen für die geladenen Gäste wird anschliessend in der Turnhalle serviert.
UW 49, 25.6.2011

2012  / Mittwoch, 6. Juni 2012
Marlies Rieder, Altdorf (CVP), wird zur Landratspräsidentin gewählt
CVP-Landrätin Marlies Rieder wird am Mittwoch zur «höchsten Urnerin» gewählt, ohne zuvor Mitglied des Landratsbüros gewesen zu sein. Der 64-köpfige Rat besteht aus 30 neuen Personen. Die Sitzung startet um 8.30 Uhr im Rathaus mit der Validierung der Landratswahlen. Anschliessend begibt sich der Rat in einem feierlichen Zug mit Harst und musikalischer Begleitung sowie unter dem Geläut der Kirchglocken zur Pfarrkirche St. Martin, wo der Landammann, die übrigen Regierungsmitglieder sowie die Landräte vereidigt werden. Die Bevölkerung ist zu dieser kirchlichen Feier eingeladen. Nach der Rückkehr ins Rathaus legen die Personen das Handgelübde ab, die den Eid nicht geleistet haben. Die Junisession geht weiter mit der Bestellung der Ratsleitung.
UW 43, 6.6.2012

2013  / Mittwoch, 26. Juni 2013
Ein Freudentag für den «höchsten Urner»
Die Gemeinde Bürglen empfängt ihren neu gewählten Landratspräsidenten und feiert ihn gebührend - ein Fest mit viel Herzlichkeit, Musik und Freude. Mit Toni Moser leitet erstmals ein Politiker mit St.-Galler-Dialekt das Parlament. Der Landrat wählte den SP-Politiker aus Bürglen zum Landratspräsidenten. Am Abend wird er in seiner Wohngemeinde empfangen und gefeiert. Toni Moser bedankt sich bei der Bevölkerung für das Vertrauen. «Als ich vor 23 Jahren nach Bürglen kam, hätte ich mir nie träumen lassen, dass ich einmal Landratspräsident würde», sagt Toni Moser. Er habe in dieser Zeit viel Offenheit erleben dürfen. «Die Bürglerinnen und Bürgler haben mir als Zugewandertem, Mensch, Arzt, Politiker und Linker das Vertrauen geschenkt.» Zum neuen Vizepräsidenten wird der bisherige erste Stimmenzähler, Markus Holzgang (FDP, Altdorf), gewählt. Ihm rückt der bisherige zweite Stimmenzähler, Christian Arnold (SVP, Seedorf), nach. Neu in die Ratsleitung gewählt, und zwar als zweite Stimmenzählerin, wird Frieda Steffen (CVP, Andermatt). Toni Moser formuliert in seiner ersten Ansprache vor dem Landrat drei Wünsche für sein Präsidialjahr. Vom Landrat wünscht er sich eine lebhafte Streitkultur, von der Regierung Gelassenheit im Umgang mit dem Landrat und von den Medien eine kritische Berichterstattung
UW 50, 29.6.2013, S. 5.

2014  / Mittwoch, 18. Juni 2014
Leitung des Urner Landrats neu bestellt
Der Urner Landrat wählt seine Ratsleitung neu: Markus Holzgang, Christian Arnold, Frieda Steffen und Christoph Schillig. Der abtretende Landratspräsident Toni Moser bedankt sich zum Abschied für den Respekt, den man ihm als zugewanderten Arbeitsmigrant entgegengebracht habe. Die Urner Landrätinnen und Landräte hätten ihm die Ratsleitung leicht gemacht. Nun freue er sich, wieder ins «Haifischbecken des Landrates» einzutauchen. «Ich werde stets versuchen, das Parlament als dritte Gewalt zu stärken», hält Markus Holzgang in seiner Antrittsrede fest. Am Anfang und Ende jeder Session wolle er ausserdem anhand aktueller Fragen Gedanken zur Rolle des Parlaments äussern.
UW 48, 21.6.2014, S. 5.

2015  / Mittwoch, 24. Juni 2015
Christian Arnold ist neuer Landratspräsident
Christian Arnold (SVP, Seedorf) ist neuer Präsident des Urner Landrates. Er wird einstimmig in sein neues Ehrenamt gewählt. Er folgt auf FDP-Politiker Markus Holzgang. Christian Arnold ist der zweite SVP-Politiker, dem diese Ehre zu Teil wird. Zudem ist der «Klosterbauer» und vierfache Familienvater aus Seedorf erst der dritte Landratspräsident aus seiner Gemeinde. Die Andermatter Landrätin Frieda Steffen wird einstimmig zur neuen Vizepräsidentin gewählt. Christoph Schillig (Grüne, Flüelen) ist neu erster Stimmenzähler. Als neues Mitglied der Ratsleitung wird Peter Tresch (FDP, Göschenen) gewählt – ebenfalls einstimmig.
UW 49, 27.6.2015, S. 5.

2016  / Mittwoch, 8. Juni 2016
Feierlicher Einzug in die neue Legislatur
Landweibel und Regierungsrat führen zum Legislaturstart der Urner Politik die traditionelle Prozession in die Kirche St. Martin an. Dort werden sowohl Regierung wie auch Landrat für die Legislaturperiode 2016 bis 2020 – die 33. insgesamt – vereidigt. 65 Jahre nach ihrem Grossvater wird Frieda Steffen (CVP, Andermatt) einstimmig zur neuen Landratspräsidentin gewählt. «Als Ratspräsidentin dürfen Sie von mir erwarten, dass ich eine aufmerksame, fürsorgliche und vorausschauende Hirtin sein werde», sagt die «höchste Urnerin» in ihrer Antrittsrede. Wie gute Hirten müssten auch die Politiker «viel Zeit verbringen mit Hinsehen, Beobachten und Nachdenken. Die Mitglieder des Landrats müssten sich der Sorgen und Nöte aller – von der Bevölkerung über die Gemeinden bis hin zu den Schulen und Kirchen – bewusst werden und bei der Suche nach Lösungen mit den ihnen zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln das Maximum herausholen. Dabei dürfe niemand zurückgelassen werden, betont Frieda Steffen, die das Amt der Landratspräsidentin als sechste Frau und erste Bäuerin ausübt. Es liege ihr sehr am Herzen, dass der Landrat und die Regierung Lösungen gemeinsam fänden. «Nur miteinander kommen wir weiter.» Zum Vizepräsidenten wird der bisherige erste Stimmenzähler Christoph Schillig (SP/Grüne, Flüelen) gewält. Auf ihn folgt Peter Tresch (FDP, Göschenen), der bisher als zweiter Stimmenzähler amtete. Als zweiter Stimmenzähler neu in die Ratsleitung gewählt wird der Altdorfer Pascal Blöchlinger. Damit sind alle vier Fraktionen im Landratsbüro vertreten.
UW 46, 11.6.2016, S. 1 ff.

2017  / Mittwoch, 21. Juni 2017
Grosse Feier für den neuen «höchsten Urner» in Flüelen
Tropisch sind die Bedingungen an der Landratspräsidentenfeier in Flüelen, sodass beinahe karibische Festlaune zu verspüren ist. Gefeiert wird die Wahl von Christoph Schillig zum Landratspräsidenten. Er ist – nach Annalise Russi – der zweite Grüne in diesem Amt und bereits der achte Flüeler, der dem Urner Kantonsparlament vorsteht. Zuletzt ist diese Ehre in der Seegemeinde im Jahr 2010/11 Thomas Arnold zugekommen.
UW Nr. 50, 24.6.2017, S. 3.

 

 
ÜBERSICHT

Der Landrat (bestimmtes Datum)

AKTUELL

Eckdaten und Rechtsgrundlagen
Aktuelle Mitglieder des Landrats
Sitzverteilung der Parteien
Aktuelles Landratsbüro

GESCHICHTE

Landräte nach Gemeinden
Landratspräsidien
Eckdaten des Urner Landrates

STATISTIK

Frauen im Landrat
Ratsherren-Alter
Sesselrekorde

PARLAMENTARISCHE VORSTÖSSE

Übersicht

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / letzte Aktualisierung: 24.02.2018