URNER SPORT

Übersicht Sportkalender Olympia

RESULTATE

Radsport Radball Triathlon Leichtathletik Kunstturnen Geräteturnen Schwingen Ringen Nationalturnen Ski alpin Ski nordisch Biathlon Schiesssport Weiterer Einzelsport Mannschaftssport

SPORTANLÄSSE IN URI

Übersicht

SPORTLER UND VEREINE

Sportlerinnen und Sportler Sportler mit Bezug zu Uri Sportvereine

HÖHEPUNKTE

Höhepunkte pro Jahr Das Goldene Buch

WEITERES

Sportanlagen Sportliteratur

Urner Erfolge an Bergkranzfesten

Es bestehen die Bergkranzfeste Stoos, Rigi, Brünig, Schwarzsee (1938), Weissenstein und Schwägalp (2000). Die restlichen Bergschwinget sind nicht zur Abgabe von Schwingerkränzen berechtigt. Die Wettkämpfe werden auf drei, auf dem Brünig auf vier Schwingplätzen ausgetragen. Es können daran 90 bis 120 Schwinger teilnehmen. Geschwungen wird in sechs Gängen. Der Zentralvorstand des Eidgenössischen Schwingerverbandes erlässt Richtlinien für die Teilnahme und zu den Daten der Durchführung. Ein Schwinger darf pro Jahr im Maximum drei Bergkranzfeste bestreiten.
Die Kranzgewinner werden in den Schwingerlisten mit zwei Sternchen (**) aufgeführt.



Stoos-Schwinget
1921-

Das Schwing- und Älplerfest auf dem Stoos bildet jeweils den Auftakt zu den Bergschwinget.
Seit der Gründung des Schwingerverbandes am Mythen im Jahre 1921 steht die Organisation des Bergschwingets in dessen Händen. Bis zum Jahre 1940 stand beim Restaurant Alpstubli eine ideale, von der Natur geschaffene Arena zur Verfügung. Verschiedene Umstände zwangen die Organisatoren, den Festplatz auf eine Wiese in der Nähe des Kurhauses zu verlegen. 1966 wurde beschlossen, unterhalb des Kurhauses einen neuen Wettkampfplatz mit einer Naturtribüne zu erstellen. Infolge Arbeiten zum Wiederaufbau des im März 1975 abgebrannten Kurhauses musste von 1976 bis 1979 wiederum auf den früheren Platz hinter dem Kurhaus (heute Sporthotel) ausgewichen werden.



Vor Beginn der Wettkämpfe wird in der nahen Stooskapelle ein Berggottesdienst abgehalten. Dieses Stiftsgedächtnis auf ewige Zeiten für die lebenden und verstorbenen Mitglieder des Schwingerverbandes am Mythen wurde 1931 von Amerika-Schweizern ins Leben gerufen.

Datum: Durchführung zw. dem 8. und 25. Juni eines Kalenderjahres

Teilnahme: 3 Plätze, maximal 90 Schwinger; 50-70 Schwinger aus dem eigenen Teilverband (ISV); maximal 2 Gast-Teilverbände, pro Teilverband 5-30 Schwinger.

Arena: rund 3'500 Plätze

Im Jahre 2020 konnte das Stoos-Schwinget wegen der Corona-Pandemie nicht ausgetragen werden. Ein Jahr später fand das Schwingen im Talboden in Ibach statt.


Quellen / Literatur: http://www.stoosschwinget.ch/chronik/geschichte.htm; Urner Kantonaler Schwingerverband (Hg); 100 Jahre Urner Kantonaler Schwingerverband 1917-2017, S. 66 ff.

Externer Link: https://stoosschwinget.ch/

STATISTIK

Rekord Urner Siege
Anzahl Urner Siege: 3
Letzter Urner Sieg: 1973 / Theodor Zurfluh, Attinghausen  

Rekord Urner Kränze
Anzahl Urner Kranzgewinne: 93
Letzter Urner Kranzgewinn: 2023 / Lukas Bissig, Seedorf (SC Attinghausen)
Rekord an Kranzgewinnen: 7 / Zurfluh Hans, Altdorf (von 1961 bis 1969)

DAS NÄCHSTE BERGKRANZFEST

URNER BERGFESTSIEGER

Jahr Schwinger Ort Note
1931 Josef Anderrütti (1911) Stoos  
1963 Hans Zurfluh (1941) Stoos  
1973 Theodor Zurfluh (1943) Stoos  

URNER KRANZGEWINNER

Jahr Schwinger Festort Punkte Rang
1931 Josef Anderrütti (1911) Stoos   1
1931 Hans Ziegler (1911) Stoos    
1933 Josef Anderrütti (1911) Stoos    
1933 Anton Arnold (1910) Stoos    
1933 Hans Gisler (1914) Stoos    
1933 Hans Ziegler (1911) Stoos    
1934 Anton Arnold (1910) Stoos    
1937 Hans Gisler (1914) Stoos    
1938 Josef Zurfluh (1916) Stoos    
1938 Karl Muther (1911) Stoos    
1939 Josef Zurfluh (1916) Stoos    
1939 Hans Gisler (1914) Stoos    
1942 Hans Gisler (1914) Stoos    
1942 Max Gisler (1915) Stoos    
1942 Karl Muther (1911) Stoos    
1942 Josef Zurfluh (1916) Stoos    
1945 Josef Planzer (1919) Stoos    
1951 Hans Zgraggen (1922) Stoos    
1952 Josef Herger (1927) Stoos    
1953 Josef Herger (1927) Stoos    
1953 Josef 2 Gisler (1930) Stoos    
1954 Josef 1 Gisler (1929) Stoos    
1955 Alois Püntener () Stoos    
1956 Walter Wyrsch (1932) Stoos    
1957 Josef 2 Gisler (1930) Stoos    
1957 Josef Herger (1927) Stoos    
1958 Josef Herger (1927) Stoos    
1960 Heinrich Arnold (1937) Stoos    
1960 Josef Arnold (1937) Stoos    
1961 Hans Zurfluh (1941) Stoos    
1961 Josef Zurfluh (1939) Stoos    
1962 Hans Zurfluh (1941) Stoos    
1962 Adi Zurfluh (1941) Stoos    
1963 Paul Zurfluh () Stoos    
1963 Hans Zurfluh (1941) Stoos   1
1964 Josef Arnold (1937) Stoos    
1964 Franz Walker (1943) Stoos    
1964 Adi Zurfluh (1941) Stoos    
1964 Hans Zurfluh (1941) Stoos    
1964 Josef Zurfluh (1939) Stoos    
1964 Theodor Zurfluh (1943) Stoos    
1964 Heinrich Arnold (1937) Stoos    
1965 Dominik Arnold (1938) Stoos    
1965 Adi Zurfluh (1941) Stoos    
1966 Hans Zurfluh (1941) Stoos    
1967 Hans Zurfluh (1941) Stoos    
1967 Othmar Imhof () Stoos    
1967 Adi Zurfluh (1941) Stoos    
1969 Adi Zurfluh (1941) Stoos    
1969 Hans Zurfluh (1941) Stoos    
1970 Franz Schillig (1948) Stoos    
1971 Adi Zurfluh (1941) Stoos    
1971 Theodor Zurfluh (1943) Stoos    
1971 Willy Zurfluh (1943) Stoos    
1972 Theodor Zurfluh (1943) Stoos    
1973 Anton Gisler (1947) Stoos    
1973 Theodor Zurfluh (1943) Stoos   1
1974 Ambros Zurfluh (1949) Stoos    
1974 Theodor Zurfluh (1943) Stoos    
1975 Hans Loretz-Arnold (1947) Stoos    
1975 Franz Walker (1943) Stoos    
1976 Hans Loretz-Arnold (1947) Stoos    
1976 Hans Kopp (1949) Stoos    
1977 Ambros Zurfluh (1949) Stoos    
1978 Paul Arnold (1954) Stoos    
1979 Hans Loretz-Arnold (1947) Stoos    
1979 Josef Wyrsch (1954) Stoos    
1979 Walter Wyrsch (1956) Stoos    
1980 Walter Wyrsch (1956) Stoos    
1981 Hans Briker () Stoos    
1982 Josef Wyrsch (1954) Stoos    
1982 Walter Wyrsch (1956) Stoos    
1983 Walter Wyrsch (1956) Stoos    
1983 Josef Wyrsch (1954) Stoos    
1984 Adelbert Gisler (1961) Stoos    
1984 Markus Imhof (1957) Stoos    
1984 Josef Wyrsch (1954) Stoos    
1984 Walter Wyrsch (1956) Stoos    
1984 Fredy Zwyssig (1963) Stoos    
1985 Fredy Zwyssig (1963) Stoos    
1987 Robert Wyrsch (1959) Stoos    
1988 Fredy Zwyssig (1963) Stoos    
1995 Josef Herger (1964) Stoos    
1996 Josef Herger (1964) Stoos    
2000 Stefan Bissig (1973) Stoos    
2009 Richard Imholz (1979) Stoos    
2013 Andi Imhof (1984) Stoos    
2016 Stefan Arnold (1988) Stoos    
2018 Stefan Arnold (1988) Stoos 56.75 4
2019 Matthias Herger (1995) Stoos 56.25 6
2019 Stefan Arnold (1988) Stoos 57.00 4
2022 Stefan Arnold (1988) Stoos 56,25 8
2023 Lukas Bissig (2003) Stoos 56.75 5

SCHWINGSPORTLICHE EREIGNISSE IM DETAIL

 - Schwingen, Stoos-Schwinget
Josef Anderrütti gewinnt Stoos-Schwinget nach langer Velofahrt
Josef Anderrütti gewinnt den Bergschwinget auf dem Stoos. Da er in der Radfahrer-Rekrutenschule weilt, macht er sich bereits in aller Frühe auf, fährt mit dem Militärvelo von Winterthur nach Brunnen und marschiert von dort zu Fuss auf den Stoos. Nach dem Schlussgang und der Siegerehrung muss er den gleichen Weg in die Kaserne wiederum zurücklegen. Die gesamte Wegstrecke beträgt rund 160 Kilometer und verläuft grösstenteils auf Naturstrassen.
UKSV, 100 Jahre UKSV, S. 15.
-------------------------     
Sonntag, 10. Juni 2018  - Schwingen, Stoos-Schwinget
Stefan Arnold gewinnt Kranz am Stoos-Schwinget
90 Teilnehmer, darunter zwölf «Eidgenossen» und vier Urner Schwinger nehmen am Stoos-Schwinget teil. Der Freiburger Lario Kramer feiert seinen ersten Kranzfestsieg. Mit Stefan Arnold kann auch ein Urner den begehrten Kranz abholen.
UW 46, 13.6.2018, S.36.
-------------------------     
Montag, 10. Juni 2019  - Schwingen, Stoos-Schwinget
Urner Schwinger erkämpfen sich am Stoos-Schwinget zwei Kränze
Die rund 3300 Zuschauer, welche sich am Pfingstmontag auf den Stoos begaben, können die Regenpelerine praktisch den ganzen Tag anbehalten. Sie werden dafür mit tollem Schwingsport belohnt. Mit Joel Wicki und Sven Schurtenberger stehen sich zwei der meistgenannten Favoriten im Schlussgang gegenüber. Joel Wicki lässt nach Siegen über Patrick Schenk, Andreas Ulrich, Stefan Arnold, Andi Imhof und Marcel Kropf auch im Schlussgang nichts anbrennen und gewinnt mit sechs Siegen nach 2017 zum zweiten Mal den Stoos-Schwinget. Stefan Arnold und Matthias Herger erkämpen sich den Kranz.
UW 46, 12.6.2019, S. 33.
-------------------------     
Sonntag, 12. Juni 2022  - Schwingen, Stoos-Schwinget
Stefan Arnold sichert sich zum vierten Mal den Stoos-Kranz
Bei herrlichem Sommerwetter und vor rund 3’000 Zuschauenden findet der Stoos-Schwinget statt. 50 Schwinger aus der Innerschweiz empfangen je 20 Gästeschwinger aus der Nordwestschweiz und dem Kanton Bern.
Zu reden gibt die Einteilung. Gastgeschenke gibt es für die Schwinger aus dem Bernbiet wahrlich keine. Nicht-Eidgenosse Michael Ledermann bekommt fünf «Eidgenossen» vorgesetzt. Routinier Matthias Aeschbacher muss gleich zweifach mit Verbandskollegen zusammengreifen. Vom «Heim-Bonus» profitiert dafür der fünffache Eidgenosse Christian Schuler. Der Innerschweizer, der einen Gang verlor, wird dem punktgleichen und noch ungeschlagenen Aargauer Joel Strebel mit 4:1-Stimmen vorgezogen.
Dort trifft er auf den etwas überraschend führenden Josias Wittwer aus Frutigen. Der Schlussgang verlief äusserst ausgeglichen. Zirka 1 Minute vor Gangende kann der Berner einen Angriffsversuch von Christian Schuler kontern und zur Überraschung aller den Stoos-Schwinget für sich entscheiden. Von der Niederlage zu Beginn lässt sich Stefan Arnold aus Attinghausen nicht beirren. Es folgen drei Siege mit Bodenhüfter gegen Philip Joho, Beat Suter und Florian Aellen. Der Gang gegen den «Eidgenossen» Patrick Schenk endet gestellt. Den nötigen Sieg im letzten Gang gegen Kaj Hügli holt er sich mit seinem anderen Spezialschwung, dem Armzug. Für den 34-Jährigen bedeutet dies den 40. Kranz insgesamt und den vierten Kranz auf dem Stoos. Michael Zurfluh aus Attinghausen erreicht mit zwei Siegen, einem Gestellten und drei Niederlagen Rang 16 d. Andy Murer und Fabian Herger verpassen den Ausstich. Raphael Arnold muss den Wettkampf aufgrund einer Schulterverletzung nach dem ersten Gang beenden.

UW 47, 15.06.2022, S. 16 (David Zufluh); www.blick.ch (14.06,2022).
-------------------------     
Sonntag, 11. Juni 2023  - Schwingen, Stoos-Schwinget
Lukas Bissig holt sich den Kranz beim Bergschwinget auf dem Stoos
Beim Bergschwinget auf dem Stoos schlägt Schwingerkönig Joel Wicki im Schlussgang auch seinen Gegner Mike Mühlestein. Er kann damit bereits den vierten Kranzfestsieg in dieser Saison feiern. Die Innerschweizer holen acht der dreizehn Kränze und können damit die Niederlage aus dem Vorjahr (2) vergessen machen.
Von den vier angetretenen Urner Schwingern holt sich Lukas Bissig den begehrten Bergkranz. Nach zwei Gestellten (Adrian Klossner**, Alex Huber*) reiht er vier Siege aneinander (Jonas Troxler*, Patrick Gobeli***, David Lüthi* und Joel Kessler*), Er belegt damit mit 56.75 Punkten Rang 5 b. Die restlichen drei Urner haben keine Chance in die Kränze zu kommen und landen auf den Rängen. Michael Zurfluh, (15 f), Gabriel Wyrsch (24 a) und Fabian Arnold (26 c).

www.esv.ch; www.stoosschwinget.ch (2023).
-------------------------     

 
BERGKRANZFESTE

Brünig (OW)
Rigi (SZ)
Stoos (SZ)
Schwägalp (AR)
Schwarzsee (FR)
Weissenstein (SO)

URNER SCHWINGSPORT

Allgemeines
Das Urner Schwingerjahr

SCHWINGFESTE

Eidgenössisches Schwingfest
Innerschweizerisches Schwingfest
Teilverbandsfeste
Urner Kantonales Schwingfest
Schwingfeste Kantonalverbände
Urner Bergschwinget
Spezielle Schwingfeste
Weitere Schwingfeste

URIS STARKE MANNEN

Urner Schwinger
Die Bestenliste der «Bösen»

VERBAND UND VEREINE

Kantonalverband UKSV)
Urner Schwingklubs
Ehemalige Schwingklubs
Turnvereine

FRAUENSCHWINGEN

Übersicht

 
 

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 29.8.2019