URIS TIERWELT

Allgemeines

NUTZTIERE

Übersicht Rindvieh Schaf Ziege Hund Katze Diverse

WILDTIERE

Übersicht Säugetiere Fische Vögel Reptilien Lurche Insekten Spinnen Weichtiere Krebse Würmer & Co. Diverse

HEGE UND PFLEGE

Jagd Tierseuchen

NARRENTIERE

Fasnachtsflöhe Fasnachtskatzen

WAPPENTIERE

Uri

Sperlinge und Braunellen

Die Vogelfamilie Sperlinge gehört zu den Singvögeln. Sperlinge sind recht klein, typischerweise eine Körperlänge zwischen 10 und 20 Zentimeter. Das Gefieder ist bei den meisten Arten braun, grau oder rötlich-braun. Sperlinge ernähren sich vorwiegend von pflanzlichem Material, meistens Samen. Sie verspeisen jedoch auch kleine Insekten. Die Meisten nisten in lockeren Kolonien, nur wenige brüten alleine. In diesen Kolonien herrscht eine Starke Hierarchie. Diese macht sich an der jeweiligen Größe ihrer charakteristischen dunklen Brustlätze fest; je größer und dunkler dieser Latz, desto höher ist der Rang des jeweiligen Vogels innerhalb seiner Kolonie.
   
Literatur:

Feldsperling



Familie: Sperlinge
Lateinischer Name: Passer montanus
anderer Name: Spatz
Urner Dialekt: Schpatz

Merkmale: Klein, brauner Rücken, grauer Bauch; kastanienbrauner Scheitel, schwarze Wangenflecken.
Standorte, Zugverhalten: Standvogel und Kurzstreckenzieher
Jagd: -
     
Der Feldsperling gehört zu der Familie der Sperlinge und ist deutlich scheuer als der grössere Haussperling und meidet Städte und das innere von Dörfern. Er nistet sich gerne in Hecken ein, bevorzugt in Obst- und Gemüsegärten und an Waldrändern. Zum Brüten braucht er nichts Weiteres als eine Höhle, weswegen er auch kein Revier hält oder verteidigt. Gerne benützt er dazu Meisenkästen, was oft zur Folge hat, dass er seinen Vormieter aus der «Wohnung» wirft. Er hat einen feinen Schnabel, weshalb er oft Samen und Kerne vor der Reife frisst, denn dann sind sie noch milchig und weich, was ihm entgegenkommt. Nebst Samen ernährt er sich auch von Insekten.
Er wird. 12.5 – 14 cm gross und wiegt zwischen 19-25 Gramm. Sein Aussehen unterscheidet sich nicht bei den beiden Geschlechtern. Ihr Kleid ist auf dem Rücken braun und auf der Bauchseite grau und hat einen kastanienbraunen Scheitel. Zudem hat er oftmals schwarze Flecken auf den Wangen. Er gleicht sehr dem Haussperling, unterscheidet sich aber durch die kleinere Grösse, durch dem kastanienbraunen Scheitel und durch die schwarzen Wangenflecken.

        

Haussperling



Familie: Sperlinge
Lateinischer Name: Passer domesticus
anderer Name: Spatz
Urner Dialekt: Schpatz

Merkmale: Rotbrauner Rücken, Männchen mit schwarzer Kehle
Standorte, Zugverhalten: Standvogel
Jagd: -
     
Der Haussperling gehört zu der Familie der Sperlinge. Er wird auch Spatz genannt ist ein stetiger Begleiter des Menschen und versucht Überreste seiner Nahrung zu erhaschen. Aufgrund dessen ist er überall dort zu finden, wo Menschen sich aufhalten, sei es in einem Skigebiet oder im Sommer am See. Er ernährt sich zudem von Samen und Insekten.
Der Haussperling ist aussergewöhnlich anpassungsfähig. Trotzdem ist heute ein regional starker Rückgang erkennbar. Er wird 14-15 cm gross, also deutlich grösser als der nah verwandte Feldsperling. Zudem ist er auch schwerer und wiegt 22-32 g. Auch vom Aussehen gleichen sich Feld- und Haussperling sehr. Das Männchen hat um die Kehle einen schwarzen Fleck, der Scheitel und Bürzel sind grau und seine Schulterfedern sind rotbraun. Das Weibchen ist graubraun mit gestreiftem Rücken. Der Spatz ist ein Standvogel, der das ganze Jahr seinen Standort nicht wechselt. Seine Brutzeit dauert von Mitte April bis Anfang September.

        

WEITERE SPERLINGE UND BRAUNELLEN DER VOGELWELT

Alpenbraunelle
Familie:
Lateinischer Name: Prunella collaris
Merkmale:
Standorte, Zugverhalten:
Jagd:
-------------------------
Heckenbraunelle
Familie:
Lateinischer Name:
Merkmale:
Standorte, Zugverhalten:
Jagd:
-------------------------

DETAILS ZU SPERLINGEN UND BRAUNELLEN

«Schpatz» (Pot au feu)



«Schpatz» ist ein militärisches Eintopfgericht (Pot-au-feu), das in der Felküche als Gemüsesuppe mit Fleisch zubereitet und aus dem Gamellendeckel gegessen wurde. Der Name «Schpatz» bezieht sich dabei auf die eher kleinen Fleischstückchen.
Das Sprichwort «Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach» – drückt aus, dass man sich lieber mit etwas Kleinem und sicher Erreichbarem zufrieden geben soll, als etwas Grösseres und Wertvolleres anzustreben, dessen Erreichbarkeit nicht sicher ist.

-------------------------

EREIGNISSE MIT SPERLINGEN UND BRAUNELLEN

Die Sperlinge und Braunellen schafften es bisher noch nicht in die Schlagzeilen!

 
VOGELCLANS

Übersicht

Greifvögel und Eulen
Greifvögel
Uhu, Eule, Kauz & Co.

Hühnervögel
Glatt- und Raufüsser

Wasservögel
Entenvögel
Möwen
Schnepfen
Pfeiffer, Taucher, Rallen
Reiher
Weitere Wasservögel

Singvögel
Amsel, Drossel & Lerche
Finken & Ammern
Grasmücken und Rohrsänger
Läufer & Kleiber
Meisen
Pieper & Stelzen
Rabenvögel
Schnäpper & Würger
Schwalben
Sperlinge und Braunellen
Der Star und der singende Rest

Weitere Vögel
Spechte
Tauben
Weitere Vögel

SESSHAFTE UND WANDERVÖGEL

Sesshafte Vögel
Zugvögel (Sommer in Uri)
Zugvögel (Winter in Uri)
Durchreisende Vögel
       
Jagdbare Vögel
Schräge Vögel

VÖGEL IN URI

Vögel, die gemäss Liste von www.fauna-uri.ch in Uri nachgewiesen werden konnten.

VOGELINFORMATIONEN

Auf der Webseite der Vogelwarte Sempach finden sich alle Angaben zu den einzelnen Vögeln.
> www.vogelwarte.ch

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 02.03.2020