URNER SPORT

Übersicht Sportkalender Olympia

RESULTATE

Radsport Radball Triathlon Leichtathletik Kunstturnen Geräteturnen Schwingen Ringen Nationalturnen Ski alpin Ski nordisch Biathlon Schiesssport Weiterer Einzelsport Mannschaftssport

SPORTANLÄSSE IN URI

Übersicht

SPORTLER UND VEREINE

Sportlerinnen und Sportler Sportler mit Bezug zu Uri Sportvereine

HÖHEPUNKTE

Höhepunkte pro Jahr Das Goldene Buch

WEITERES

Sportanlagen Sportliteratur

Tour de Suisse

Die Schweizer Landesrundfahrt Tour des Suisse wird seit 1933 – mit Unterbruch während des Zweiten Weltkriegs - alljährlich im Juni ausgetragen. Dabei führt die Strecke oftmals auch durch den Kanton Uri und über dessen Alpenpässe (letztmals 2016). In Altdorf war schon viermal (1948, 1984, 1991 und 2005) sowie in Bürglen einmal (1977) die Zielankunft. Legendär ist das Zeitfahren (22,4-25 km) auf den Klausenpass (1968, 1984, 1991 und 2008). Der Gotthard (2108 müM) wurde bisher 39 mal, die Furka (2431 müM) 20 mal, die Oberalp (2044 müM) 14 mal, der Susten (2224 müM) 12 mal sowie der Klausen (1948 m) 7 mal überquert.
1948 nahm mit Carlo Lafranchi (1924) der erste von insgesamt acht Urnern an der Tour de Suisse teil. Ernst Traxel (1957) und Markus Zberg (1998) gewannen je eine Etappe. Beat Zberg erreichte 1998 mit dem 2. Platz das beste Resultat im Gesamtklassement.
Der ehemalige Urner Sechstage-König Kurt Betschart ist heute Technischer Direktor der Tour de Suisse.

GESAMTWERTUNGEN MIT URNER RANGIERUNGEN

Jahr Sportler Disziplin Rang
1948 Carlo Lafranchi (1924) TdS Gesamtklassement 28
1949 Carlo Lafranchi (1924) TdS Gesamtklassement 22
1950 Carlo Lafranchi (1924) TdS Gesamtklassement 23
1951 Carlo Lafranchi (1924) TdS Gesamtklassement 40
1952 Carlo Lafranchi (1924) TdS Gesamtklassement 21
1953 Carlo Lafranchi (1924) TdS Gesamtklassement 40
1954 Carlo Lafranchi (1924) TdS Gesamtklassement 47
1954 Jakob Scherer (1931) TdS Gesamtklassement 26
1955 Carlo Lafranchi (1924) TdS Gesamtklassement 39
1955 Jakob Scherer (1931) TdS Gesamtklassement 47
1955 Ernst Traxel (1933) TdS Gesamtklassement 23
1956 Carlo Lafranchi (1924) TdS Gesamtklassement 35
1956 Ernst Traxel (1933) TdS Gesamtklassement 14
1957 Ernst Traxel (1933) TdS Gesamtklassement 18
1958 Ernst Traxel (1933) TdS Gesamtklassement 10
1959 Ernst Traxel (1933) TdS Gesamtklassement 11
1960 Ernst Traxel (1933) TdS Gesamtklassement 15
1964 Karl Brand (1941) TdS Gesamtklassement 41
1965 Karl Brand (1941) TdS Gesamtklassement 11
1966 Karl Brand (1941) TdS Gesamtklassement 5
1967 Karl Brand (1941) TdS Gesamtklassement 53
1968 Karl Brand (1941) TdS Gesamtklassement 23
1992 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 5
1992 Bruno Risi (1968) TdS Gesamtklassement 73
1992 Kurt Betschart (1968) TdS Gesamtklassement 77
1993 Bruno Risi (1968) TdS Gesamtklassement 70
1993 Kurt Betschart (1968) TdS Gesamtklassement 0
1993 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 9
1994 Kurt Betschart (1968) TdS Gesamtklassement 86
1994 Bruno Risi (1968) TdS Gesamtklassement 62
1994 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 29
1995 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 5
1995 Bruno Risi (1968) TdS Gesamtklassement 73
1996 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 0
1997 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 54
1997 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 10
1998 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 35
1998 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 2
1999 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 35
1999 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 11
2000 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 51
2001 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 4
2001 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 33
2002 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 57
2002 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 30
2003 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 28
2004 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 0
2005 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 7
2005 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 0
2006 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 71
2006 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 53
2007 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 100
2007 Beat Zberg (1971) TdS Gesamtklassement 40
2008 Markus Zberg (1974) TdS Gesamtklassement 41

EINZELKLASSEMENTE MIT URNER PODESTPLÄTZEN

Jahr Sportler Ort Rennen Rang
1957 Ernst Traxel (1933) Basel 02. Etappe, Thalwil-Basel 1
1960 Ernst Traxel (1933) Thun 05. Etappe, Lugano-Thun 3
1966 Karl Brand (1941) Saas Fee 03. Etappe, Villars-Saas Fee 2
1992 Beat Zberg (1971) La Punt 08. Etappe, Chiasso-La Punt 2
1998 Beat Zberg (1971) Villars-sur-Ollon 02. Etappe, Biel-Villars-sur-Ollon 3
1998 Markus Zberg (1974) Ulrichen 03. Etappe, Aigle-Ulrichen 1
1998 Beat Zberg (1971) Varese (I) 04. Etappe, Ulrichen-Varese 2
1998 Beat Zberg (1971) Ittigen 09, Etappe, Ittigen-Ittigen (EZ) 2
1999 Markus Zberg (1974) Küssnacht am Rigi 03. Etappe, Lausanne-Küssnacht 2
1999 Markus Zberg (1974) Nauders (A) 08. Etappe, Landeck-Nauders 2
2000 Markus Zberg (1974) Rheinfelden 02. Etappe, Uster-Rheinfelden 3
2003 Markus Zberg (1974) Oberstaufen (D) 07. Etappe, Savognin-Oberstaufen (D) 2
2008 Markus Zberg (1974) Caslano 05. Etappe, Domat/Ems-Caslano 3

SIEGER DER ETAPPENANKÜNFTE IN URI

Jahr Etappe Etappenziel Sieger
1948 04. Etappe, Thun-Altdorf Altdorf Jean Robic (1921),
1977 08. Etappe, Bellinzona-Bürglen Bürglen Lucien Van Impe (1946),
1984 03. Etappe, Cham-Altdorf Altdorf Gerard Veldscholten (1959),
1991 04. Etappe, Locarno-Altdorf Altdorf Jan Nevens (1958),
2005 05. Etappe, Bad Zurzach - Altdorf Altdorf Michael Albasini (1980), Wil

SIEGER DES BERGZEITFAHRENS ALTDORF / BÜRGLEN - KLAUSENPASS

Klausenrekorde gibt es mehrere. Leider waren bei den bisherigen vier Austragungen Startort beziehungsweise Zielort nicht immer identisch. Die Startorte waren beispielsweise beim Telldenkmal in Altdorf (25 km) sowie in Bürglen (22,4 km). Die Zeiten sind somit nur beschränkt vergleichbar.

Jahr Etappe Etappenziel Sieger Zeit
1968 10. Etappe, Bergzeitfahren Klausen (1948 müM) Robert Hagmann (1942), Zuchwil 58:09
1984 04. Etappe, Bergzeitfahren Klausen (1948 müM) Beat Breu (1957),  55:00.50
1991 05. Etappe, Bergzeitfahren Klausen (1948 müM) Robert Millar (1958),  54:33
2008 08. Etappe, Bergzeitfahren Klausen (1948 müM) Roman Kreuziger (1986),  1:00:22.82

BERGPREISSIEGER AUF DEM GOTTHARDPASS UND DEN URNER PÄSSEN

Jahr Etappe Etappenziel Sieger
1934 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Francesco Camusso (1908),
1935 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Luigi Barral (1907),
1936 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) René Vietto (1914),
1937 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Karl Litschi (1912),
1938 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Giovanni Valetii (1913),
1939 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Enrico Mollo (1913),
1942 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Firmin Trueba (1914),
1946 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Gino Bartali (1914),
1946 TdS Bergpreis Klausen (1948 müM) Gino Bartali (1914),
1947 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Ferdinand Kübler (1919),
1948 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Jean Robic (1921),
1948 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Angelo Menon (1919),
1953 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) François Chevalley (1924),
1954 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Hans Hollenstein (1929),
1954 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Hans Hollenstein (1929),
1955 TdS Bergpreis Klausen (1948 müM) Hans Hollenstein (1929),
1957 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Alois Lampert (1932),
1959 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Antonio Uliana (1931),
1959 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Alfred Rüegg (1934),
1959 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Frederico Bahamontes (1928),
1960 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Emanuel Plattner (1935),
1960 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Jef Lahaye (1938),
1962 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Hennes Junkermann (1934),
1964 TdS Bergpreis Klausen (1948 müM) José-Martin Colmenarejo (1936),
1965 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Alfred Rüegg (1934),
1965 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Alfred Rüegg (1934),
1966 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Ruedi Zollinger (1944),
1968 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Aurelio Gonzales (1940),
1970 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Felice Gimondi (1942),
1973 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) José-Manuel Fuente (1945),
1973 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) José-Manuel Fuente (1945),
1974 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Santiago Lazcano (1947),
1974 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Santiago Lazcano (1947),
1976 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) José Pesarradona (1946),
1976 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Hennie Kuiper (1949),
1977 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Enrique Cima (1950),
1977 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Giancarlo Bellini (1945),
1977 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Lucien Van Impe (1946),
1978 TdS Bergpreis Klausen (1948 müM) Michel Le Denmat (1950),
1978 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Michel Le Denmat (1950),
1980 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Lucien Van Impe (1946),
1980 TdS Bergpreis Klausen (1948 müM) Mario Beccia (1955),
1982 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Claudio Bortolotto (1952),
1982 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Claudio Bortolotto (1952),
1983 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Gody Schmutz (1954),
1983 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Acacio Da Silva (1961),
1984 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Harald Maier (1960),
1984 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Acacio Da Silva (1961),
1984 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Guy Nulens (1957),
1985 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Joël Pelier (1962),
1985 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Heinz Imboden (1962),
1988 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Stephan Joho (1963),
1988 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Stephan Joho (1963),
1989 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Massimiliano Lelli (1967),
1989 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Claudio Vandelli (1961),
1991 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Andrew Hampsten (1962),
1991 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Franco Vona (1964),
1991 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Franco Vona (1964),
1993 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Tony Rominger (1961),
1993 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Tony Rominger (1961),
1996 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Andrej Teterjuk (1967),
1996 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Andrej Teterjuk (1967),
1997 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Beat Zberg (1971), Silenen
1999 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Fabio Roscioli (1965),
1999 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Fabio Roscioli (1965),
2000 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Wladimir Belli (1970),
2000 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Stefano Garzelli (1973),
2001 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Dimitri Konischew (1966),
2001 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Dimitri Konischew (1966),
2002 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Piotr Wadecki (1973),
2002 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Juan Manuel Garate (1976),
2004 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Niki Aebersold (1972),
2004 TdS Bergpreis Klausen (1948 müM) Niki Aebersold (1972),
2005 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Roberto Laiseka (1969),
2005 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Aitor Gonzales (1975),
2005 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Luis Perez (1980),
2006 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Michael Albasini (1980), Wil
2006 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Michael Albasini (1980), Wil
2006 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Marco Fertonani (1976),
2006 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Sven Montgomery (1976),
2007 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Mario Bruseghin (1974),
2007 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Daniel Navarro (1983),
2009 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Maxime Iglinsky (1981),
2010 TdS Bergpreis Oberalp (2044 müM) Wouter Poels (1987),
2010 TdS Bergpreis Susten (2224 müM) Wouter Poels (1987),
2014 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Björn Thurau (1988),
2014 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Björn Thurau (1988),
2015 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Stefan Denifel (),
2016 TdS Bergpreis Furka (2431 müM) Antwan Tolhoeck (1994),
2016 TdS Bergpreis Gotthard (2108 müM) Darwin Atapuma (1988),
2016 TdS Bergpreis Klausen (1948 müM) Antwan Tolhoeck (1994),

ECKPUNKTE

Anzahl Teilnahmen von Urnern: (Angaben folgen)
 



Schweizermeisterschaften:
 



DiIE TOUR-DE-SUISSE IM DETAIL

Dienstag, 29. August 1933  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse führt bei ihrer ersten Durchführung über die Oberalp
Am 28. August wurde in Zürich die erste Tour de Suisse gestartet (5 Etappen, 1253 km). Unter den 60 Teilnehmern ist noch kein Urner Radsportler am Start. Auf der zweiten Etappe führt das Radrennen von Davos über die Oberalp und das Reusstal hinunter nach Luzern. Die Etappe wird von Max Bulla in 8:07:12 gewonnen. Der Österreicher wird auch der erste Gesamtsieger der Tour de Suisse.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 99.
        
Montag, 27. August 1934  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse führt zum zweiten Mal durchs Urnerland
Die 56 Fahrer der Tour de Suisse fahren auf ihrer 3. Etappe von Lugano nach Luzern (205,4 km) durch das Urnerland. Auf dem Gotthard erscheinen die Italiener Francesco Camusso (Bergpreis- und späterer Etappensieger) und Adalino Mealli mit zwei Minuten Vorsprung auf eine Fünfer-Gruppe mit dem Schweizer Paul Egli. Urner sind auch an dieser Tour noch keine vertreten.
UW 34, 25.8.1934; Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 100.
        
Dienstag, 9. August 1938  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse fährt erstmals über die Furka
Nachdem die Tour de Suisse vier Jahre (1935-1938) lang vom Tessin nach Luzern den Gotthard passiert hat, führt die 4. Etappe von Bellinzona nach Siders (198 km) erstmals über die Furka. Auf der Passhöhe erscheint als Erster der Italiener Giovanni Valetti mit 3:15 Vorsprung auf den Schweizer Leo Amberg. Giovanni Valetti holt sich nicht nur den Etappen- sondern auch den Gesamtsieg.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 104.
        
Mittwoch, 17. Juli 1946  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die erste Tour de Suisse nach dem Weltkrieg führt über den Klausen und den Gotthard
Die 5. Etappe der Tour de Suisse führt von Zug nach Lugano (215 km) erstmals über den Klausen und zum wiederholten Male wieder über den Gotthard. Auf beiden Pässen erscheint als erster Gino Bartali, der auch Etappe und Gesamtwertung gewinnt.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 108.
        
Samstag, 12. Juni 1948  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Mit Carlo Lafranchi ist erstmals ein Urner am Start der Tour de Suisse
Mit Carlo Lafranchi nimmt erstmals ein Urner Radrennfahrer an der Tour-de-Suisse (7 Etappen, 1412 km) teil. Die Rundfahrt macht erstmals in Uri Halt, steht aber mit dem Tod des Belgiers Richard Deeporter auf der Abfahrt vom Sustenpass unter einem unglücklichen Stern. Carlo Lafranchi erreicht den 28. Gesamtrang. Die Tour wird vom Schweizer Ferdi Kübler gewonnen.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 110.
        
Mittwoch, 16. Juni 1948  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Der Belgier Richard Depoorter verunglückt auf der Abfahrt vom Sustenpass
Mit der 4. Etappe von Thun nach Altdorf über 134 km stehen zwei Urner Premieren auf dem Programm. Erstmals wird die Sustenstrasse befahren und mit dem Etappenort Altdorf macht die Tour erstmals in Uri Halt. Auf dem Susten erscheint als Erster der Franzose Jean Robic und trifft auch als Erster in Altdorf auf. Auf seiner Verfolgung stürzt an fünfter Stelle der Belgier Richard Depoorter im unbeleuchteten Tunnel. Er stürzt und wird von einem nachfolgenden Begleitfahrzeug überfahren. Er zieht sich dabei tödliche Verletzungen zu. Die Aufklärung des Unfalls dauert Jahre und beschäftigt mehrere Gerichte. Das Tunnel wird in der Folge nach dem belgischen Rennfahrer benannt.
StAUR 41-4 (52)
        
Samstag, 6. August 1949  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Carlo Lafranchi beendet seine zweite Tour de Suisse auf dem 22. Rang
Die Tour de Suisse bleibt dem Urnerland fern. Carlo Lafranchi beendet seine zweite Tour de Suisse (1874 km) auf dem 22. Rang. Sieger der Rundfahrt wird der Schweizer Gottfried Weilenmann.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 111.
        
Samstag, 1. Juli 1950  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Carlo Lafranchi beendet seine dritte Tour de Suisse auf dem 23. Rang
Auch bei seiner dritten Teilnahme erreicht Carlo Lafranchi an der Tour de Suisse (1829 km) das Endziel Zürich. Er belegt den 23. Rang. Mit Hugo Koblet gewinnt erneut ein Schweizer.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 112.
        
Samstag, 23. Juni 1951  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Carlo Lafranchi bei seiner vierten Tour de Suisse-Teilnahme im Schatten von Kübler / Koblet
Carlo Lafranchi beendet die vierte Tour de Suisse auf dem 40. Rang. Auf den ersten beiden Plätzen des Gesamtklassements stehen die beiden Schweizer Fredy Kübler (1.) und Hugo Koblet (2.).
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 113.
        
Samstag, 21. Juni 1952  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Carlo Lafranchi an der Tour de Suisse auf seinem besten Gesamtrang
Carl Lafranchi beendet die Tour de Suisse auf dem 21. Gesamtrang. Dies ist sein bestes Resultat bei den insgesamt neun Teilnahmen. Die Tour gewinnt der Italiener Pasquale Fornara vor dem Schweizer Ferdi Kübler.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 114.
        
Montag, 22. Juni 1953  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse fährt wiederum durchs Urnerland
Fünf Jahre seit der Unglückstour von 1948 mit dem Tod von Richard Depoorter fährt die Tour de Suisse erstmals wieder durchs Urnerland. Auf der 5. Etappe von Bellinzona nach Luzern wird der Gotthardpass passiert. Den Bergpreis gewinnt auf dem Gotthard der Schweizer François Chevalley und die Etappe der spätere Tour-Sieger Hugo Koblet.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 115.
        
Freitag, 14. August 1953  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Carlo Lafranchi beendet die Tour de Suisse auf dem 40. Gesamtrang
Carlo Lafranchi vermag sich auch bei seiner sechsten Teilnahme an der Tour de Suisse auf einem der ersten Etappenränge zu platzieren. Er absolviert die Rundfahrt auf dem 40. Gesamtrang. Die Tour gewinnt der Schweizer Hugo Koblet.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 115.
        
Samstag, 7. August 1954  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Erstmals zwei Urner am Start der Tour de Suissse
Nebst Carlo Lafranchi (7. Teilnahme) steht erstmals der 23-jährige Erstfelder Kobi Scherer am Start der Tour de Suisse. Die Rundfahrt wird vom Italiener Pasquale Fornara gewonnen. Kobi Scherer belegt den 26. und Carlo Lafranchi den 47. Rang.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 116.
        
Dienstag, 10. August 1954  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse über zwei Urner Pässe
Die Tour de Suisse führt auf ihrer 5. Etappe von Lugano nach Bern (1477 km) sowohl über den Gotthard- als auch über den Sustenpass. Eine grossartige Leistung zeigt der Schweizer Hans Hollenstein. Er gewinnt beide Bergpreise und erreicht auch mit 6:30 als Erster den Etappenort in Bern. Die beiden Urner Lafranchi und Scherer schreiben auf der Fahrt durch Uri hingegen keine Rennsportgeschichte.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 116.
        
Freitag, 17. Juni 1955  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse überquert zum zweiten Mal den Klausenpass
Zum zweiten Mal nach 1946 überquert die Tour de Suisse auf der Etappe von Bad Ragaz nach Luzern (235 km) den Klausenpass. Den Bergpreis gewinnt der Schweizer Hans Hollenstein. Die Etappe gewinnt jedoch der Luxemburger Marcel Ernzer. Die drei mitfahrenden Urner (Traxel, Lafranchi und Scherer) belegen keinen der vorderen Ränge.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 116 f.
        
Samstag, 18. Juni 1955  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Erstmals drei Urner am Ziel der Tour de Suisse
Erstmals erreichen drei Urner das Ziel der Tour de Suissse in Zürich. Ernst Traxel belegt den 23., Carlo Lafranchi den 39. und Kobi Scherer den 47. Rang. Die Tour gewinnt der Schweizer Hugo Koblet.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 116 f.
        
Samstag, 23. Juni 1956  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Ernst Traxel fährt an der Tour de Suisse zum ersten Mal unter die ersten 15
Zwei Urner beenden die Tour de Suisse in Zürich. Carlo Lafranchi beendet seine neunte und letzte Tour de Suisse auf dem 35. Rang. Ernst Traxel belegt bei seiner zweiten Tour-de-Suisse-Teilnahme den guten 14. Rang. Es gibt einen an der Tour einen Schweizer Doppelsieg mit Rolf Graf und Fritz Schär.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 117 f.
        
Donnerstag, 13. Juni 1957  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Mit Ernst Traxel gewinnt erstmals ein Urner eine Tour-de-Suisse-Etappe
Ernst Traxel gewinnt die 2. Etappe der Tour de Suisse von Thalwil nach Basel (215 km, 5:42:53) mit 30 Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Raphael Geminiani. Damit steht erstmals ein Urner bei einer Etappe zuoberst auf dem Siegerpodest. Das Goldene Trikot des Gesamtersten behält jedoch der Siger der 1. Etappe, der Schweizer Max Schellenberg.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 118 f.
        
Montag, 17. Juni 1957  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse überquert den Gotthardpass
Auf der 6. Etappe von Luzern nach Lugano überquert die Tour de Suisse mit dem Urner Ernst Traxel den Gotthard-Pass. Auf der Passhöhe erscheint als erster der Liechtensteiner Alois Lampert. Die Etappe gewinnt der Schweizer Rolf Graf.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 118 f.
        
Mittwoch, 19. Juni 1957  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Ernst Traxel an der Tour de Suisse wiederum unter den ersten 20.
Ernst Traxel beendet die Schweizer Rundfahrt (1567 km) nach seinem Etappensieg in Basel auf dem 18. Rang. Sieger der Tour de Suisse wird der Italiener Pasquale Fornara.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 118 f.
        
Mittwoch, 18. Juni 1958  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Mit Ernst Traxel erstmals ein Urner in den Top-ten
Mit dem Silener Ernst Traxel fährt erstmals ein Urner in die top ten. Mit einem Rückstand von 38:39 erreicht er hinter dem TdS-Sieger Pasquale Fornara (Italien) den 10. Rang.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 119 f.
        
Montag, 15. Juni 1959  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse überquert die Oberalp
Die Tour de Suisse fährt auf der 4. Etappe von Siebnen nach Bellinzona über die Oberalp (208 km). Als erster auf dem Pass erscheint der Italiener Antonio Uliana.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 120 f.
        
Dienstag, 16. Juni 1959  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse über den Gotthard und den Susten
Die Überquerung des Gotthards und des Sustens stehen auf dem Programm der 5. Tour-de-Suisse-Etappe von Bellinzona nach Kandersteg (221 km). Den Bergpreis auf dem Gotthard gewinnt der Schweizer Alfred Rüegg und auf dem Susten der Spanier Frederico Bahamontes.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 120 f.
        
Donnerstag, 18. Juni 1959  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Ernst Traxel auf dem 11. Geamtrang der Tour de Suisse
Ernst Traxel beendet die Tour de Suisse auf dem 11. Gesamtrang. Tour de Suisse-Sieger wird der Deutsche Hennes Junkermann. Im Punkteklassement belegt Ernst Traxel den 6. Gesamtrang.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 120 f.
        
Montag, 20. Juni 1960  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Ernst Traxel belegt in Thun den 3. Etappenrang
Auf der 5. Etappe von Lugano und Thun (237 km) wird der Gotthard überquert. Als Erster erscheint der Schweizer Emanuel Plattner. In Thun gibt es einen dreifachen Etapppensieg mit Erwin Lutz, Kurt Gimmi und dem Urner Ernst Traxel auf dem dritten Platz. Am folgenden Tag fährt der Tour-Tross über den Susten durch das Urnerland nach Montreux. Auf dem Pass erscheint als erster der Holländer Jef Lahaye (1938).
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 121 f.
        
Mittwoch, 22. Juni 1960  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Ernst Traxel wird bei seiner letzten Tour de Suisse 15.
Ernst Traxel beendet seine letzte Tour de Suisse auf dem 15. Gesamtrang. Die Tour gewinnt der Schweizer Alfred Rüegg.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 121 f.
        
Montag, 18. Juni 1962  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Junkermann an der TdS als erster auf dem Gotthard
Die Tour de Suisse überquert auf der Etappe von Thun nach Bellinzona (206 km) den Gotthard. Als erster erscheint der spätere Gesamtsieger Hennes Junkermann (DE). Urner fahren an dieser Rundfahrt keine mit.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 123 f.
        
Donnerstag, 11. Juni 1964  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Karl Brand startet zu seiner ersten Tour de Suisse
Karl Brand tritt zu den Independants (Halbprofi) über und startet in Murten zu seiner ersten Tour de Suisse. Er beendet die Rundfahrt im 41. Rang. Gesamtsieger wird der Schweizer Rolf Maurer.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 125 f.
        
Montag, 15. Juni 1964  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse fährt über den Klausen
Die Tour de Suisse überquert in der 5. Etappe von Pfäffikon (ZH) nach Glarus den Klausen. Bergpreissieger auf der Passhöhe wird der Spanier José-Martin Colmenarejo.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 125 f.
        
Dienstag, 15. Juni 1965  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse überquert den Gotthard und die Furka
Die Tour de Suisse überquert auf der 6. Etappe von Bellinzona nach Château-d'Oex den Gotthard und die Furka. Beide Bergpreise gewinnt der Schweizer Alfred Rüegg. Die Etappe gewinnt hingegen der Italiener Marcello Mugnaini.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 126.
        
Mittwoch, 16. Juni 1965  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Karl Brand wird an seiner zweiten Tour de Suisse guter Elfter
Karl Brand beendet seine zweite Tour de Suisse auf dem guten 11. Gesamtrang. Gesamtsieger der Schweizer Rundfahrt wird der Italiener Franco Bitossi.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 126.
        
Dienstag, 14. Juni 1966  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Karl Brand wird Zweiter der TdS-Etappe nach Saas Fee
Ein Irrtum verhindert Karl Brand den TdS-Etappensieg. Auf der 3. Etappe von Villars nach Saas Fee (158 km) verwechselt er das Band mit dem Willkommgruss mit dem Zielband. Er zieht in der Dreiergruppe den Spurt viel zu früh an und bleibt so ohne Chance. Hinter dem Sieger Mario da Dalt (It) belegt er den hervorragenden 2. Platz.
URIkon; Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 126 f.
        
Donnerstag, 16. Juni 1966  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Ruedi Zollinger als erster auf dem Gotthard-Pass
Der Schweizer Ruedi Zollinger erscheint bei der 5. Etappe von Lugano nach Zug (227 km) als erster auf dem Gotthard-Pass. Karl Brand belegt bei dieser Alpenetappe keinen Spitzenrang mehr.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 126 f.
        
Sonntag, 19. Juni 1966  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Karl Brand auf dem ausgezeichneten 5. Schlussrang der Tour de Suisse
Karl Brand erreicht bei seiner dritten Tour de Suisse-Teilnahme das Ziel in Zürich auf dem ausgezeichneten 5. Gesamtrang. Er ist damit hinter Ruedi Zollinger zweitbester Schweizer. Die Rundfahrt gewinnt der Italiener Ambrogio Portalupi. In Saas Fee belegte Karl Brand zudem den 2. Etappenrang.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 126 f.
        
Freitag, 23. Juni 1967  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Karl Brand kann seine Leistung vom Vorjahr nicht wiederholen
Karl Brand erreicht bei der Tour de Suisse den 53. Rang. Er kann seine ausgezeichnete Leistung vom Vorjahr (5.) nicht wiederholen. Die Tour gewinnt der Italiener Gianni Motta.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 127 f.
        
Donnerstag, 20. Juni 1968  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse überquert die Oberalp
Auf der 8. TdS-Etappe von der Lenzerheide nach Brunnen (165 km) überquert der TdS-Tross die Oberalp. Den Bergpreis und die Etappe gewinnt der Spanier Aurelio Gonzales.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 128 f.
        
Freitag, 21. Juni 1968  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Robert Hagmann gewinnt das erste Zeitfahren auf den Klausenpass
Zum ersten Mal findet anlässlich der Tour de Suisse ein Zeitfahren von Bürglen auf den Klausenpass (22,4 km) statt. Es gibt einen Schweizer Doppelsieg mit Robert Hagmann (58:09) und Louis Pfenninger. Dritter wird der engländer Derek Harrison. Keinen Spitzenplatz erreicht Karl Brand.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 128 f.
        
Samstag, 22. Juni 1968  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Karl Brand bendet seine fünfte und letzte TdS auf dem 23. Rang
Karl Brand bendet seine fünfte und letzte Tour de Suisse auf dem 23. Gesamtrang. Es gibt einen Schweizer Doppelsieg mit Louis Pfenninger und Robert Hagmann.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 128 f.
        
Montag, 15. Juni 1970  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Felice Gimondi als Erster auf dem Gotthard-Pass
Die Tour de Suisse besucht während ihrer 5. Etappe von Airolo nach Meiringen (197 km) wiederum den Kanton Uri. Als Erster passiert der Italiener Felice Gimondi den Bergpreis auf dem Gotthard. Urner sind keine am Start.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 131 f.
        
Dienstag, 19. Juni 1973  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Königsetappe der TdS führt auch durch Uri
Die 6. Etappe der Tour de Suisse hat es in sich. Von Grächen bis Meiringen (183 km) müssen der Nufenen-, der Gotthard-, der Furka und der Grimsel-Pass überquert werden. Auf den beiden Urner Pässen erscheint der spanische Bergspezialist José-Manuel Fuente zuerst. Er gewinnt auch die Etappe in 6:03.36 mit 5:22 Minuten Vorsprung. Urner sind wiederum keine am Start.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 134 f.
        
Montag, 17. Juni 1974  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse fährt auch dieses Jahr über den Gotthard und die Furka
Wie im Vorjahr durchquert die Tour de Suisse Uri und fährt auf der 6. Etappe von Bellinzona nach Naters/Blatten über den Gotthard und die Furka. Auch dieses Jahr ist mit Santiago Lazcano ein Spanier bester Kletterer. Er gewinnt die beiden Bergpreise, jedoch nicht die Etappe. Die Tour wird vom Belgier Eddy Merchx gewonnen.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 136.
        
Dienstag, 15. Juni 1976  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse fährt über zwei Urner Pässe
Die 7. Etappe führt von Locarno auf die Riederalp (172,5 km) über die Urner Pässe Gotthard und Furka. Bergpreissieger werden zwei Protagonisten der Tour de Suisse: der Holländer Hennie Kuiper (Gesamtsieger) und der Spanier José Pesarradona (Etappensieger).
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 138 f.
        
Dienstag, 21. Juni 1977  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Furka und Gotthard - Bergpreise der Tour de Suisse
Auf der 7. Etappe von Fiesch nach Bellinzona (146 km) überquert der Tour de Suisse-Tross die Furka und den Gotthard. Der Italiener Giancarlo Bellini und der Spanier Enrique Cima sind die Bergpreissieger.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 139 f.
        
Mittwoch, 22. Juni 1977  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Bürglen ist Etappenziel der Tour de Suisse
Nach Altdorf (1948), dem Klausenpass (1968) ist Bürglen das Etappenziel der Tour de Suisse in Uri. Der Belgier Lucien Van Impe gewinnt auf der Etappe mit Start in Bellinzona den Bergpreis auf der Oberalp als auch die Etappe im Tellendorf. Anderntags führt die Etappe mit Start in Bürglen nach Flumserberg.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 139 f.
        
Donnerstag, 22. Juni 1978  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse fährt über den Gotthard und Klausen
Auf der Etappe von Lugano nach Glarus (218,5 km) überqueren die Fahrer der Tour de Suisse den Gotthard und den Klausen. Jeweils Erster auf der Passhöhe ist der Franzose Michel Le Denmat. Das Endziel Glarus erreicht er hinter Etappensieger Giovanni Battaglin und dem Schweizer Sepp Fuchs nur als Sechster.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 140 f.
        
Donnerstag, 19. Juni 1980  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Der Klausen steht erneut auf dem Tour de Suisse-Programm
Die 10. TdS-Etappe führt über die Oberalp und wiederum über den Klausen. Start ist in Mendriso, das Ziel wie vor zwei Jahren in Glarus. Den Bergpreis auf der Oberalp gewinnt der Belgier Lucien van Impe, denjenigen auf dem Klausen Mario Beccia. Der Italiener gewinnt auch die Etappe und holt sich den Gesamtsieg.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 143 f.
        
Dienstag, 22. Juni 1982  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Oberalp und Furka stehen auf dem Programm der Tour de Suisse
Auf der 7. Etappe von Locarno nach Täsch (256 km) durchqueren die Fahrer der Tour de Suisse das gesamt Urserntal von der Oberalp bis zur Furka. Beide Bergpreise gewinnt der Italiener Claudio Bortolotto. Das Gesamtklassement wird von seinem Landsmann Giuseppe Saronni gewonnen.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 145 f.
        
Dienstag, 21. Juni 1983  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die TdS fährt das gleiche Urner Programm wie letztes Jahr
Die 8. Etappe führt von Bellinzona nach Unterbäch im Wallis. Nach dem Lukmanier wird wiederum das Urserntal in seiner ganzen Länge durchfahren. Den Bergpreis auf der Oberalp gewinnt der Schweizer Gody Schmutz, denjenigen auf der Furka der Portugiese Acacio Da Silva. Die Etappe gewinnt der Schweizer Hubert Seiz, die Rundfahrt der Ire Sean Kelly.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 147 f.
        
Samstag, 16. Juni 1984  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Altdorf ist wiederum Ziel einer Tour de Suisse-Etappe
Nach 1948 ist Altdorf wiederum Ziel einer Tour de Suisse-Etappe. Die 3. Etappe führt auf Umwegen (Ricken, Sattaelegg) auf der Strecke von 183 Kilometern in den Urner Hauptort. Die Etappe gewinnt der Holläner Gerard Veldscholten mit 16 Sekunden Vorsprung auf den Schweizer Urs Feuler.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 148 f.
        
Sonntag, 17. Juni 1984  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Beat Breu gewinnt das Zeitfahen auf den Klausen
Zum zweiten Mal nach 1968 steht das Zeitfahren auf den Klausenpass auf dem Programm der Tour de Suisse. Schnellster ist "Bergfloh" Beat Breu 55:00,50. Er distnaziert den Iren Sean Kelly um über eine Minute und unterbietet den Streckenrekod von Robert Hagmann (58:09) um mehr als drei Minuten.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 148 f.
        
Montag, 18. Juni 1984  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Bürglen ist Startort der Tour de Suisse
In Bürglen startet die 5. Etappe der Tour de Suisse nah Lugano (174,5 km). Den Bergpreis auf dem Gotthard gewinnt der Österreicher Harald Maier. Am folgenden Tag führt die Tour de Suisse nochmals durch den Kanon Uri. Auf der Etappe von Lugano nach Fiesch (230 km) werden die Oberalp (Bergpreissieger: Guy Nulens, BEL) und der Gotthard (Bergpreissieger: Acacio Da Silva, POR) passiert. Die Rundfahrt gewinnt der Schweizer Urs Zimmermann.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 148 f.
        
Dienstag, 18. Juni 1985  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse über Furka und Susten
Die Tour de Suisse fährt von Leukerbad nach Fürigen durch das Urner Oberland. Bergpreissieger auf der Furka wird der Schweizer Heinz Imboden und auf dem Susten der Franzose Joël Pelier.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 149 f.
        
Mittwoch, 22. Juni 1988  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Gotthard und Oberalp - Bergpreise der Tour de Suisse
Der Gotthard und die Oberalp sind die beiden Bergrpreisprüfungen der Tour de Suisse im Urner Oberland. Auf beiden Pässen erscheint zuerst der Schweizer Stephan Joho.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 154 f.
        
Mittwoch, 21. Juni 1989  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Italiener holen Urner Bergpreise der Tour de Suisse
Auf der 9. Etappe der Tour de Suisse von Bellinzona nach Zermatt wird der der Gotthard (Bergpreissieger: Massimiliano Lelli) und die Furka (Bergpreissieger: Claudio Vandelli) überquert. Die Tour wird von "Bergfloh" Beat Breu gewonnen.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 155 ff.
        
Samstag, 22. Juni 1991  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Altdorf ist zum dritten Mal Etappenziel der Tour de Suisse
Altdorf ist zum dritten Mal Etappenziel der Tour de Suisse. Die 4. Etappe führt von Locarno in den Urner Hauptort (176,5 km). Dabei sind der Lukmanier und die Oberalp (Bergpreissieger: Andrew Hampsten, USA) zu überqueren. Die Etappe gewinnt der Belgier Jan Nevens in 4:28:33 vor dem Mexikaner Miguel Arroyo und dem Amerikaner Andrew Hampsten.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 158 f.
        
Sonntag, 23. Juni 1991  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Robert Millar gewinnt das TdS-Zeitfahren auf den Klausen
Der Schotte Robert Millar gewinnt in einer Zeit von 54:33 das Bergzeitfahren auf den Klausenpass (22,5 km) vor dem Amerikaner Andrew Hampsten und dem Holländer Eddy Bouwmanns. Er unterbietet damit den Rekord von Beat Breu (55:00.50) aus dem Jahre 1984.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 158 f.
        
Montag, 24. Juni 1991  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse kehrt über den Susten kurz nach Uri zurück
In Bürglen/Altdorf startet die 6. Etappe nach Ulrichen (252 km). Nach dem Brünig kehren die Fahrer über den Susten in den Kanton Uri zurück und überqueren dann die Furka. Beide Bergpreise und die Etappe gewinnt der Italiener Franco Vona.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 158 f.
        
Mittwoch, 17. Juni 1992  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Drei Urner starten zur Tour de Suisse
Gleich drei junge Urner starten zur Tour de Suisse. Der Silener Beat Zberg erreicht den ausgezeichneten 5. Gesamtrang mit 1:40 Minuten Rückstand auf den Gesamtsieger, den Italiener Giorgio Furlan. Bruno Risi beendet die Tour auf dem 73. und Kurt Betschart auf dem 77. Rang.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 160 f.
        
Mittwoch, 24. Juni 1992  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Beat Zberg erreicht in La Punt an der TdS den zweiten Etappenrang
Beat Zberg erreicht bei der 8. Etappe von Chiasso nach La Punt mit 13 SekundenRückstand hinter dem Etappensieger, dem Franzosen Eric Boyer, den 2. Etappenrang. Im Sprint schlägt er dabei den Amerikaner Greg Lemond.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 160 f.
        
Freitag, 26. Juni 1992  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Kurt Betschart nach Etappensieg deklassiert
1992 fuhr Kurt Betschart in Zürich-Oerlikon nach einer langen Flucht zwar als Erster über den Zielstrich der Schlussetappe. Er wird jedoch zurückversetzt, da die Streckenposten ihn kurz vor dem Ziel – ohne sein Verschulden – fehlgeleitet haben und er auf einer kürzeren Strecke die offene Rennbahn erreicht hat. Der Deutsche Olaf Ludwig, der Sprintsieger des Feldes, wird nachträglich zum Sieger erklärt.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 160 f.
        
Montag, 21. Juni 1993  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse passiert die Furka und den Gotthard
Auf der 7. Etappe von Brig nach Isone (185 km) passiert die Tour de Suisse die Furka unf den Gotthard. Beide Bergpreise gewinnt der Schweizer Tony Rominger. Die Etappe kann der Schweizer Rolf Järmann für sich verbuchen. Im Rennen verblieben sind noch zwei Urner: Beat Zberg und Bruno Risi.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 161 f.
        
Donnerstag, 24. Juni 1993  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Beat Zberg auch an seiner zweiten Tour de Suisse unter den ersten Zehn
Beat Zberg beendet seine zweite Tour de Suisse mit 4:02 Minuten Rückstand auf den italienischen Sieger Marco Saligari auf dem 9. Platz. Bruno Risi beendet seine zweite Tour auf dem 70. Rang. Kurt Betschart muss die Rundfahrt nach der 4. Etappe aufgeben.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 161 f.
        
Donnerstag, 23. Juni 1994  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Drei Urner beenden die Tour de Suisse
Drei Urner beenden in Zürich die Tour de Suisse: Beat Zberg belegt den 29., Bruno Risi den 62. und Kurt Betschart den 86. Gesamtrang.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 162 f.
        
Donnerstag, 22. Juni 1995  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Beat Zberg - 5. Rang in der Tour de Suisse
Der Silener Radprofi Beat Zberg erkämpft sich mit einem Rückstand von 7:50 Minuten in der Gesamtwertung der Tour de Suisse den 5. Rang. Er kann sich damit das Trikot für den besten Jungprofi überstreifen lassen. Bruno Risi beendet die Tour im 73. Rang. Die Gesamtwertung wird vom Russen Pawel Tonkow gewonnen, 11 Sekunden vor Alex Zülle.
UW 102, 30.12.1995
        
Montag, 17. Juni 1996  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Markus Zberg trifft bei seiner TdS-Teilnahme nach Kontrollschluss ein
Auf der 7. Etappe der Tour de Suisse von Ascona nach Grindelwald (197,7 km) sind der Gotthard und der Susten zu überqueren. Auf beiden Pässen holt der Kasache Andrej Teterjuk den Bergpreis. Die Etappe in Grindelwald der Österreicher und spätere Gesamtsieger Peter Luttenberger. Nach Kontrollschluss trifft der einzige Urner Teilnehmer, Markus Zberg, ein. Er kann die Tour nicht mehr weiterfahren.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 185 f.
        
Montag, 23. Juni 1997  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Beat Zberg an der Spitze des Tour-de-Suisse-Feldes durch Uri
Beat Zberg erscheint auf der 7. Etappe von Locarno nach Zug (193,9 km) auf dem Gotthardpass als Erster und fährt an der Spitze durch Uri. Zum Etappensieg in Zug reicht es dem Silener allerdings nicht. Die Etappegewinnt der Belgier Tom Steels.
UW 102, 31.12.1997
        
Donnerstag, 26. Juni 1997  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Beat Zberg beendet die Tour de Suisse auf dem 10. Gesamtrang
Beat Zbeg beendet die Tour de Suisse mit 8:31 Minuten auf dem 10. Gesamtrang, sein Bruder Markus belegt den 54. Rang. Die Tour gewinnt der Franzose Christophe Agnolutto.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 167 f.
        
Donnerstag, 18. Juni 1998  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Markus Zberg gewinnt Tour-de-Suisse-Etappe in Ulrichen
Markus Zberg gewinnt im Spurt die Tour-de-Suisse-Etappe von Aigle nach Ulrichen über 160 Kilometer. Bruder Beat erreicht den 5. Rang. Markus Zberg ist damit nach Ernst Traxel (1957) der zweite Urner Etappensieger.
UW 47, 20.6.1998
        
Sonntag, 21. Juni 1998  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Gedenktafel für Richard Depoorter
1948 verunglückte der belgische Radrennfahrer Richard Depoorter auf der Sustenstrasse in einem Tunnel oberhalb von Wassen tödlich. Aus Anlass des 50. Todestages wird am Tunnelportal im Beisein von belgischen Gästen aus Ichtegem eine Gedenktafel enthüllt. Der Tunnel heisst in Zukunft offiziell Depoorter-Tunnel.
UW 48, 24.6.1998
        
Donnerstag, 25. Juni 1998  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
2. Schlussrang für Beat Zberg an der Tour de Suisse
Beat Zberg beendet die Tour de Suisse mit lediglich 53 Sekunden Rückstand hinter Stefano Garzelli auf dem 2. Schlussrang. Er erreichte auf der Tour in den Etappen zweimal den zweiten und einmal den dritten Platz. Sein Bruder Markus (Etappensieger in Ulrichen) belegt den 35. Schlussrang. Beim Giro 2002 wurde Stefano Garzelli des Dopings überführt.
UW 3, 14.1.1998
        
Samstag, 19. Juni 1999  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Gebürder Zberg fahren über den Gotthard und den Susten
Die 5. Etappe von Bellinzona nach Grindelwald (174,4 km) führt über die Urner Pässe Gotthard und Susten. Mit im Feld sind die Gebrüder Zberg. Auf beiden Pässen erscheint jedoch der Italiener Fabio Roscioli als Erster. Markus Zberg gewinnt jedoch die Gesamtwertung im Bergpreis.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 170 f.
        
Mittwoch, 23. Juni 1999  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Markus Zberg - Bergkönig der Tour de Suisse
Beat Zberg beendet die Tour de Suisse mit 7:28 Minuten Rückstand auf den italienischen Sieger Francesco Casagrande den 11. Rang. Markus Zberg gewinnt die Bergpreiswertung und belegt im Schlussklassement den 35. Rang. Zudem errecihte er zweimal den 2. Etappenrang.
UW 49, 26.6.1999
        
Freitag, 24. September 1999  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse féminin in Göschenen
Die dritte von insgesamt vier Etappen der Tour de Suisse féminin wird auf Urner Boden ausgetragen. Ein nahrhaftes Bergzeitfahren führt von Göschenen in die Göscheneralp. Das Rennen wird von zwei Russinnen gewonnen.
UW 76, 29.9.1999
        
Sonntag, 18. Juni 2000  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse führt über den Gotthard und die Furka
Vol Ulrichen überquert die Tour de Suisse den Nufenenpass und anschliessend den Gotthard und die Furka. Bergpreissieger werden die beiden Italiener Stefano Garzelli und Wladimir Belli. Markus Zberg erreicht keinen vorderen Etappenplatz.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 172 f.
        
Donnerstag, 22. Juni 2000  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Markus Zberg auf dem 51. Rang des Tour de Suisse-Klassements
Markus Zberg beendet als einziger Urner der Tour de Suisse mit dem Rückstand von 1:01:38 h auf dem 51. Gesamtrang. Bestes Resultat ist ein dritter Etappenplatz. Die Tour gewinnt der Schweizer Oscar Camenzind.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 172 f.
        
Samstag, 23. Juni 2001  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Urner Pässe sind in der Tour de Suisse fest in russischer Hand
Die 5. Etappe von Widnau-Heerbrugg führt über die Oberlp auf den Gotthardpass (220,6 km). Die Bergpreise und die Etappe gewinnt der Russe Dimitri Konischew. Mit einem Rückstand von 2:34 Minuten ereicht Beat Zberg das Ziel auf dem Pass als Sechster.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 173 f.
        
Donnerstag, 28. Juni 2001  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Beat Zberg verpasst knapp den Podestplatz im Gesamtklassement der Tour de Suisse
Die Gebrüder Zberg beenden die Tour de Suisse in Lausanne. Beat Zberg verpasst mit einem Rückstand von 2:47 Minuten und dem 4. Platz das Podest nur knapp. Gesamtsieger wird der US-Amerikaner Lance Armstrong. Er wird 2012 als Dopingsünder entlarvt und aus dem Klassament gestrichen. Markus Zberg belegt den 33. Gesamtrang.
UW 50, 30.6.2001
        
Sonntag, 23. Juni 2002  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Über Susten und Furka - ohne die Gebrüder Zberg in der Spitze
In der 6. Etappe der Tour de Suisse von Meiringen nach Meiringen wird der Susten und die Furka überquert die Bergpreise gewinnen der Pole Piotr Wadecki und der Spanier Juan Manuel Garate. Die Gebrüder Zberg haben mit dem Ausgang der Etappe nichts zu tun.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 175 f.
        
Donnerstag, 27. Juni 2002  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Kein Spitzenplatz für Beat Zberg an der Tour de Suisse
Beat Zberg beednet die Tour de Suisse auf dem 30., sein Bruder Markus auf dem 57. Platz. Die Tour de Suisse gewinnt der Schweizer Alex Zülle (wurde später auch des Dopings überführt).
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 175 f.
        
Mittwoch, 25. Juni 2003  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Markus Zberg im 28. Gesamtrang der Tour de Suisse
Markus Zberg beendet die Tour de Suisse im 28. Rang. Auf der Etappe nach Oberstaufen erreichte er den 2. Etappenrang. Gewinner der Tour de Suisse wird der Kasache Alexander Winokurow. Auch er wird später des Dopingsmissbrauchs überführt.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 176 f.
        
Dienstag, 15. Juni 2004  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Markus Zberg muss die Tour de Suisse aufgeben
Markus Zberg (Gerolsteiner) wird auf der Etappe von Le Sentier im Vallée de Joux nach Bätterkinden bei Kilometer 53 der insgesamt 211,6 Kilometer in einen Massensturz verwickelt und stürzt in eine Schlucht. Er wird mit dem Helikopter ins Spital geflogen. Dort stellt sich glücklicherweise heraus, dass seine Verletzungen nur in Prellungen und Schürfungen bestehen.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 178 f.
        
Donnerstag, 17. Juni 2004  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Königsetappe der Tour de Suisse führt über den Klausen
Die Königsetappe der Tour de Suisse führt von Frutigen über den Susten und den Klausen nach Linthal (185,4 km). Die Etappe und die beiden Urner Bergpreise werden vom Schweizer Niki Aebersold gewonnen. Nicht mehr dabei ist Markus Zberg, der zwei Tage vorher schwer gestürzt ist.
UW 47, 19.6.2004
        
Mittwoch, 15. Juni 2005  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Michael Albasini gewinnt Etappenankunft in Altdorf
Tausende von Zuschauerinnen und Zuschauer erleben in Altdorf die Zieleinfahrt der Tour de Suisse-Etappe von Bad Zurzach in den Urner Hauptort (172,4 km). Aus dem sportlichen Anlass wird ein grosses Volksfest. Aus sportlicher Sicht läuft es für die Urner Fans nur fast perfekt. Markus Zberg hat auf der Fahrt nach Altdorf rund 15 Mal versucht, mit einer Fluchtgruppe wegzukommen. Er wird schliesslich im Spurt des Feldes Dritter und in der Etappe Zehnter. Der Schweizer Michael Albasini gewinn vor seinem Landsmann Gregory Rast. Anderntags stratet die Etappe in Bürglen und führt über die Oberalp (Bergpreissieger: Roberto Laiseka, E) nach Arosa.
UW 47, 18.6.2005
        
Sonntag, 19. Juni 2005  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Beat Zberg auf dem 7. Gesamtrang der Tour de Suisse
Die letzte Etappe führt von Ulrichen über die Pässe Nufenen, Gotthard (Bergpreissieger: Luis Perez, E) und Furka (Bergpreissieger: Aitor Gonzales, E) wieder nach Ulrichen. Beat Zberg beendet die schwere Etappe auf dem 7. Gesamtrang. Diesen Platz belegt er auch im Gesamtklassement. Markus Zberg gibt das Rennen auf und hat somit keine Klassierung. Die Tour wird vom Spanier Aitor Ganzales gewonnen.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 180 f.
        
Donnerstag, 15. Juni 2006  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Ursern - Schauplatz der Tour de Suisse
Die Fahrer der Tour de Suisse durchqueren auf der Fahrt von Fiesch nach La Punt (212,2 km) das Urserntal. Die Bergpreise auf der Furka und der Oberalp gewinnt der Schweizer Michael Albasini. Zwei Tage später wird auf der Rundafhrt mit Start und Ziel in Ambri die Oberalp und der Gotthard überquert. Die Bergpreissieger sind der Schweizer Sven Montgomery und der Italiener Marco Fertonani.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 181 f.
        
Sonntag, 18. Juni 2006  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Fade Leistung der Gebrüder Zberg an der Tour de Suisse
Beat Zberg beendet die Tour de Suisse auf dem 53., Bruder Markus auf dem 71. Platz. Die Tour gewinnt der Deutsche Jan Ullrich. 2012 wurde Ullrich vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) rechtskräftig des Dopings schuldig gesprochen, und alle Erfolge Ullrichs seit dem 1. Mai 2005 annulliert. Den Sieg erbte der Spanier Gil Koldo.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 181 f.
        
Freitag, 22. Juni 2007  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Furka und Susten stehen auf dem Programm der Tour de Suisse
Die Tour de Suisse überquert auf der Etappe von Ulrichen auf den Grimselpass (125,7 km) den Furka- und den Susten-Pass mit den Bergpreissiegern, dem Italiener Mario Bruseghin und dem Spanier Daniel Navarro.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 183 f.
        
Sonntag, 24. Juni 2007  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Beat Zberg beendet seine zwölfte und letzte Tour de Suisse auf dem 40. Gesamtrang
Beat Zberg beendet seine zwölfte und letzte Tour de Suisse auf dem 40. Gesamtrang. Sein bestes Resultat lieferte er 1998 mit dem zweiten Rang. Er hatt das Dutzend Rundfahrten alle zu Ende gefahren und damit über 100 Etappen absolviert, von denen er allerdings nie eine gewonnen hat. Markus Zberg beendet die Tour auf dem 100. Rang. 99 Ränge besser klassiert und damit Sieger der Rundfahrt ist der Russe Wladimir Karpez.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 183 f.
        
Mittwoch, 18. Juni 2008  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Markus Zberg - Dritter in der Tour de Suisse-Etappe
Markus Zberg erreicht bei seiner letzten Tour de Suisse auf der Etappe von Domat/Ems nach Caslano den 3. Etappenrang. Mit 57 Sekunden Rückstand auf den Sieger, den deutschen Markus Fothen, wird er Spurtsieger des Feldes.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 185 f.
        
Samstag, 21. Juni 2008  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Die Tour de Suisse machte Halt in Altdorf und profitierte von hervorragendem Wetter
Altdorf und das Schächental stehen im Blickpunkt der Welt. 17-TV-Sender übertragen das Bergzeitfahren der Tour de Suisse (TdS) auf den Klausenpass in insgesamt 41 Länder der Welt. Das Bergzeitfahren sowie die Tour gewinnt der Tscheche Roman Kreuziger in 1:00:22. Markus Zberg belegt mit 1:08:51.69 den 70. Rang. Am folgenden Tag starten in Altdorf 133 Fahrer zur Schlussetappe nach Bern.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 185 f.
        
Sonntag, 22. Juni 2008  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Markus Zberg am Ziel seiner 13. und letzten Tour de Suisse
Markus Zberg beendet seine 13. und letzte Tour de Suisse mit einem 5. Etappenplatz den 41. Gesamtrang. Er hat 10 Rundfahrten zu Ende gefahren. Sein bestes Gesamtresultat erzielte er 2003 mit dem 28. Rang. Von den über 100 Etappen gewann er diejenige in Ulrichen im Jahre 1998. 1999 gewann er die Gesamtwertung des Bergpreises, 2000 trug er für einen Tag das goldene Leadertrikot. Die Tour wird vom Tschechen Roman Kreuziger gewonnen.
Tour de Suisse, Statistik-Dokument 2017, S. 185 f.
        
Dienstag, 16. Juni 2009  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
73. Tour de Suisse führt durch Uri
Die 4. Etappe der Tiur de Suisse führt von Biasca nach Stäfa (196,6 km) und damit quer durch den Kanton Uri. Den Bergpreis auf dem Gotthard gewinnt der Kasache Maxime Iglinsky. Bei der Durchfahrt durch Altdorf werden die Fahrer und ganz besonders Tourleader Fabian Cancellara von einer begeisterten Menschenmenge angefeuert. Seit 1991 sind erstmals keine Urner mehr am Start.
UW 47, 20.6.2009
        
Donnerstag, 17. Juni 2010  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse durchquert Uri
Die 6. Etappe der 74. Tour de Suisse führt über 213,3 Kilometer von Meiringen nach La Punt. Über den Sustenpass gelangen die Fahrer in den Kanton Uri. Nach der Durchfahrt von Wassen geht es durch die Schöllenen und über den Oberalppass. Beide Bergpreise gewinnt der Niederländer Wouter Poels. Gewonnen wird die Etappe von seinem Landsmann Robert Gesink. Die nächsten drei Jahre bleibt die Tour de Suisse dem Urnerland fern.
UW 47, 19.6.2010
        
Sonntag, 15. Juni 2014  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse - Die Königsetappe führt durchs Urserntal
Erstmals seit 4 Jahren fährt die Tour de Suisse auf der 2. Etappe wieder durch Uri und das Userntal. Als Erster der rund 170 Fahrer passiert der Deutsche Björn Thurau den Gotthardpass als auch den Furkapass. Die Etappe am Ziel in Sarnen gewinnt der Australier Cameron Meyer.
UW 47, 18.6.2014, S.12.
        
Montag, 15. Juni 2015  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
TdS kann Gotthard-Pass nicht passieren
Ursprünglich war der Start der 3. Etappe nach Olivone in Brunnen vorgesehen gewesen. Es wäre dabei das Urnerland durchfahren und der Gotthardpass überquert worden. Wegen Steinschlaggefahr war die Schöllenen jedoch nicht passierbar. Der Start wurde nach Quinto verlegt. Die verkürzte Bergetappe auf der alten Tremola-Strasse auf den Gotthardpass. Den Bergpreis gewinnt der Österreicher Stefan Denifl und die Etappe der Sprinter Peter Sagan (Slk).
Statistik-Dokument Tour de Suisse 2017, S. 197.
        
Mittwoch, 15. Juni 2016  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Ein Holländer und ein Kolumbier gewinnen die TdS-Bergpreise
Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse von Brig nach Cari (126,4 km) werden die Furka und der Gotthard überquert. Die Bergpreise werden von Antwan Tolhoek (NL) und Darwin Atapuma (KOL) gewonnen. Der Kolumbier gewinnt auch die Etappe in 3:41:52.
Statistik-Dokument Tour de Suisse 2017, S. 198 f.
        
Donnerstag, 16. Juni 2016  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse rollt durch den Kanton Uri
Trotz Regens verfolgen zahlreiche Schaulustige im Zentrum von Altdorf die Durchfahrt des Tour-de-Suisse-Trosses. Eine 15 Fahrer starke Spitzengruppe fährt durch den Urner Kantonshauptort. Mit Gregory Rast, Martin Elmiger und Nico Brüngger gehöten der Gruppe auch drei Schweizer an. Mit einem Rückstand von 5 Minuten trifft schliesslich das Feld mit dem Gesamtführenden Pierre Latour aus Frankreich ein. Die Bergwertung auf dem Klausen bei dichtem Nebel gewinnt der Niederländer Antwan Tolhoek. Der Etappensieg geht an seinen Landsmann Pieter Weening. Als bester Schweizer klassiert sich der St. Galler Nico Brüngger auf dem 20. Rang. Der Start der 162,8 Kilometer langen Bergetappe erfolgte in Weesen am Walensee. Bereits am Vortag waren die Radprofis im Urnerland unterwegs. Die 5. Etappe von Brig über die beiden Alpenpässe Furka und Gotthard nach Carí in der Leventina konnte der Kolumbianer Darwin Atapuma vom BMC Racing Team für sich entscheiden.
UW 48, 18.6.2016, S. 18.
        
Freitag, 3. April 2020  - Radsport, Strasse, Tour de Suisse
Tour de Suisse wird abgesagt
Auch die Tour de Suisse fällt der Corona-Pandemie zum Opfer. Der grösste Schweizer Sportanlass wird 2020 zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg nicht durchgeführt.
Eine professionelle Planung sei mit der grossen Unsicherheit seit dem Ausbruch des Coronavirus nicht mehr möglich gewesen. Auch, weil die Unterstützung durch Armee und Polizei dieses Jahr nicht garantiert gewesen sei.
Zudem hätten sich nicht alle Rennfahrer unter denselben Bedingungen vorbereiten können, da in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Massnahmen getroffen wurden.
Das Ziel ist, die für 2020 geplante Tour de Suisse möglichst identisch im Juni 2021 durchzuführen.
Auf der 7. Etappe am 13. Juni hätte ein Zeitfahren von Sedrun nach Andermatt stattgefunden. Die 8. und damit Schlussetappe am Sonntag wäre in Andermatt gestartet und hätte über den Furkapass, Grimseplpass und Sustenpass wiederum nach Andermatt als Zielort geführt.

https://www.tourdesuisse.ch (03.04.2020).
        

 
URNER RADSPORT IM DETAIL
Allgemeines
Urner Radsportvereine
Urner Radsportler

STRASSE
Olympische Spiele
Meisterschaften
Rundfahrten
Eintagesrennen
Radrennen in Uri

BAHN
Olympische Spiele
Meisterschaften
Sechstagerennen

BIKE
Übersicht
Olympische Spiele
Meisterschaften
UTI-Weltcup
 
Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / letzte Aktualisierung: 26.9.2017