GESCHICHTE

Allgemeines Geschichtsforschung

ZEITGESCHICHTE

Zeitraum Altsteinzeit Mittelsteinzeit Jungsteinzeit Bronzezeit Eisenzeit Römerzeit Alemannenzeit Früh- und Hochmittelalter Altes Uri Helvetik Mediation bis Regeneration Neuzeit

LOKALGESCHICHTE

Ereignisse Gemeinde

PERSONENGESCHICHTE

Personenregister

THEMEN

Brauchtumsgeschichte Kirchengeschichte Kulturgeschichte Sportgeschichte Verkehrsgeschichte 

Ereignisse pro Gemeinde


              

Seelisberg

2017  - Mittwoch, 8. November 2017  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen
Christof Arnold sorgt für das absolute Topresultat am Rütlischiessen
1142 Schützinnen und Schützen treffen sich am Mittwoch vor Martini zum traditionellen Rütlischiessen auf dem Rütli. In 24 Ablösungen nehmen sie bei der Schiessscharte kniend Stellung. Mit nur 1 Punkt unter dem Maximum ist der Urner Christof Arnold mit 89 Punkten Tagessieger. Da er bereits alle Auszeichnungen gewonnen hat, geht er leer aus. Den Meisterbecher und die Bundesgabe sichert sich Hans-Peter Bucher, Ennetmoos, mit 86 Punkten und Peter Jenni, Beinwil (Freiamt), mit 84 Punkten.
UW 90, 11.11.2017, S. 21.
-------------------------   
2017  - Sonntag, 15. Oktober 2017  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen Pistole
Luzerner Sieg beim 80. Historischen Pistolenschiessen auf dem Rütli
Ein wunderschöner Herbsttag mit milden Temperaturen erwartet 875 Schützinnen und Schützen aus 93 Gastsektionen und fünf Stammsektionen sowie deren Anhang auf dem Rütli zum 80. Historischen Pistolenschiessen. Diese Bedingungen sorgen am Sonntag für einen fairen Wettkampf. Die Resultate fallen überdurchschnittlich hoch aus. Das beste Resultat erzielt Peter Kammermann (1970) von der SG Stadt Luzern mit 68 Punkten. Ruth Planzer sorgt mit dem 18. Rang (63 Punkte) für das beste Urner Resultat.
UW 83, 18.10.2017, S. 21.
-------------------------   
2017  - Samstag, 30. September 2017  - Mobilität und Verkehr erkehr, Auto, Postauto
Doppelstock-Postauto nach Seelisberg hat ausgedient
Gut zwei Jahrzehnte lang verkehrten die Doppelstock- Postautos zwischen Stans, Emmetten und Seelisberg mit Anschluss an die Treib-Seelisberg- Bahn. Das letzte dieser Fahrzeuge hat nun ausgedient. Bis nach Seelisberg wurde der Neoplan-«Dostö» schon seit geraumer Zeit nur noch als Reserve in Hochfrequenzzeiten eingesetzt.
UW 79, 4.1.2017, S. 10.
-------------------------   
2017  - Mittwoch, 5. Juli 2017  - Theater, Freilichttheater
100-jährige Tourismusgeschichte von Seelisberg in fünf Akten
Von feinen Herrschaften bis zu abgedrehten Ernährungsfreaks bergen Hotels ihre ganz eigenen Geschichten. In Seelisberg werden sie im Waldtheater lebendig und sehr lustig erzählt. Zum Jubiläum «100 Jahre Seelisberg Tourismus» ist ein unterhaltsamer Fünfakter entstanden, der seinem Publikum in 100 Minuten nicht nur einen kurzweiligen Abend bietet, sondern auch viel Wissenswertes über die Geschichte der Hotellerie in dem Dorf über dem Vierwaldstättersee. Der historische und augenzwinkernde Blick reicht von der Blütezeit des Grandhotels Sonnenberg im 19. Jahrhundert bis zum heute modernen Spa-Hotel Superior Sonnenberg.
UW 54, 8.7.2017, S. 3.
-------------------------   
2017  - Freitag, 16. Juni 2017  - Mobilität und Verkehr erkehr, Standseilbahnen
Unerwarteter Verlust für Treib-Seelisberg-Bahn
Die Aktionärsversammlung der Treib- Seelisberg-Bahn AG muss von einem unerwarteten Verlust für das Geschäftsjahr 2016 Kenntnis nehmen. Der Verwaltungsrat informiert die 53 Aktionäre über das schlechte Geschäftsjahr und erläutert die Gründe dazu. Die grössten Mehrausgaben sind im Personalbereich entstanden sowie durch die Unterhaltsarbeiten in der Bergstation. Gleichzeitig gingen bei den Einnahmen die Anteile der Halbtax- und Generalabonnements zurück und die Erträge aus den Nebeneinnahmen sanken.
UW Nr. 49, 21.6.2017, S. 9.
-------------------------   
2016  - Montag, 3. Oktober 2016  - Gesellschaft und Soziales, Flüchtlings- und Asylwesen
Asylunterkunft in Seelisberg vom Tisch
Die IG vernünftige Asyllösung für Seelisberg ist zufrieden. Ebenso der Seelisberger Gemeindepräsident. Der angekündigte runde Tisch zum weiteren Vorgehen im Urner Asylwesen wird unter der Leitung von Iwan Rickenbacher in Seelisberg durchgeführt. Nun ist klar: Das Hotel Löwen als mögliche Asylunterkunft verschwindet aus den Plänen des Kantons. Der «Löwen» ist zu einem Symbol des Widerstandes geworden. Aber auch der regierungsrätliche Asylausschuss mit Landammann Beat Jörg und Sozialvorsteherin Barbara Bär äussert sich positiv über das Ergebnis des runden Tisches. Man spricht von einem Konsens, der gefunden werden konnte.
UW 79, 5.10.2016, S. 1.
-------------------------   
2016  - Donnerstag, 4. August 2016  - Gesellschaft und Soziales, Flüchtlings- und Asylwesen
Veranstaltung wegen Asylunterkunft in Seelisberg endet mit Eklat
Geplant haben die Veranstalter eine Information über das Urner Asylwesen und die Asylunterkunft im Hotel Löwen in Seelisberg. Doch so weit kommt es nicht. Bürgerinnen und Bürger sowie Landräte falen Regierungsrätin Barbara Bär ins Wort. Die Veranstaltung äuft aus dem Ruder. Ist die Turnhalle zu Beginn noch gerangelt voll, so verlassen nach und nach Besucherinnen und Besucher den Raum. Der Zankapfel: In Seelisberg soll im Gebäude des Hotel Löwen ab September eine Asylunterkunft für bis zu 60 Erstasylsuchende entstehen. Zu viele seien das, finden viele Bürgerinnen und Bürger. Zu viele für so einen kleinen Ort. Die Gemeinde sei in der Entscheidungsfindung übergangen worden. Die Regierungsrätin dagegen sagt, das Vorgehen sei von Beginn an mit dem Gemeinderat abgesprochen worden. Gemeindepräsident Karl Huser erwähnt jedoch auch: «Wir haben nichts machen können.» Rein rechtlich habe die Gemeinde nichts gegen die Asylunterkunft in der Hand. Ein privater Investor hat dem Kanton das Gebäude angeboten. Der hat zugegriffen, denn man ist von Seiten des Kantons ständig auf der Suche nach Unterkünften.
UW 62, 6.8.2016, S. 1, 9.
-------------------------   
2016  - Mittwoch, 3. August 2016  - Mobilität und Verkehr erkehr, Standseilbahnen
Die Seelisberg-Bahn macht Theater
Die Treib-Seelisberg-Bahn ist 100-jährig. Mit diversen Veranstaltungen wird dieses Jubiläum gefeiert. Unter anderem mit einer Theaterbahn. Das Theaterstück mit neun Laienschauspielern und zwei Musikanten erzählt die Geschichte der Bahn und führt die Gäste mit der Standseilbahn immer wieder an neue Schauplätze der Geschichte. Die Bahn ist einerseits Hauptfigur im Theaterstück und andererseits Zuschauerraum.
UW 61,.3.8.2016, S. 1, 3.
-------------------------   
2016  - Montag, 1. August 2016  - Bundesfeiern, Nationalfeiertag
Neue Nationalhymne auf dem Rütli
Auf dem Rütli hält mit der ehemaligen Bundesanwältin Carla Del Ponte erstmals eine Person aus der italienischen Schweiz die Festrede. Ebenfalls Premiere feiert auf der Rütliwiese die neue Nationalhymne. Nennenswerte Zwischenfälle bleiben aus. Die Feier wird vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK), das in diesem Jahr sein 150-Jahr-Jubiläum feiert, mitgestaltet.
UW 61,.3.8.2016, S. 1, 3.
-------------------------   
2016  - Freitag, 29. Juli 2016  - Gesellschaft und Soziales, Flüchtlings- und Asylwesen
Seelisberg formiert Gegenwehr gegen geplantes Asylzentrum
Wenige Tage nach Bekanntgabe der Pläne für ein Asylzentrum im Hotel Löwen formiert sich in der Gemeinde Seelisberg Gegenwehr. Eine Interessengruppe hat sich gegründet. Man habe Verständnis für die Probleme der Unterbringung von Asylbewerbern im Kanton Uri und Seelisberg sei auch bereit, seinen Anteil dazu zu leisten. Aber die Interessengruppe votiere gegen das vom Kanton Uri geplante Vorhaben in Seelisberg und liefert verschiedene Argumente. Der vorgesehene Standort in der Dorfkernzone von Seelisberg sei für ein Asylzentrum absolut ungeeignet, da sich nicht nur Kindergarten, Primarschule sowie die Turnhalle in der Nähe befänden, sondern dort auch viele Freizeitaktivitäten der Seelisberger Jugend stattfänden. Hinzu kämen zwei Hotels und Dorfrestaurants auf dem Nachbargrundstück des Hotels Löwen. Die Anzahl der aufzunehmenden Asylsuchenden sei unverhältnismässig hoch und berge grosses Konfliktpotenzial, da vor allem erstasylsuchende junge Männer einquartiert würden. Für diese könne in Seelisberg keine Beschäftigung angeboten werden. Davor hätten die Bürgerinnen und Bürger grosse Angst. Die Bevölkerung sei wegen mangelnder Information und fehlender demokratischer Mitbestimmung bei diesem Vorhaben von der Urner Regierung zutiefst enttäuscht. Für Entscheidungen, welche für Seelisberg so grosse Veränderungen im Dorfleben mit sich bringen und grosse wirtschaftliche Nachteile verursachen, müssen im Voraus die Empfindlichkeiten der Bürgerinnen und Bürger in einem offenen Gespräch gehört werden. Die Interessengruppe verlange deshalb zusammen mit dem Gemeinderat einen Marschhalt beim Asylprojekt in Seelisberg sowie eine Abklärung des Handlungsspielraumes seitens des Kantons Uri. Sie setze sich für eine für die Bevölkerung und Wirtschaft von Seelisberg verträgliche Asylunterkunft ein.
UW 60, 30.7.2016, S. 5.
-------------------------   
2016  - Donnerstag, 21. Juli 2016  - Gesellschaft und Soziales, Flüchtlings- und Asylwesen
60 Flüchtlinge kommen nach Seelisberg
Uri muss auch 2016 gegen 200 neue Flüchtlinge aufnehmen. Auf der Suche nach einer grösseren Gruppenunterkunft ist dem Kanton das Hotel Löwen in Seelisberg als Unterkunft angeboten worden. Die Prüfung des Angebots vor Ort erwies sich als ideal, da unter einem Dach insgesamt 60 Flüchtlinge untergebracht werden könne. Wenig Freude zeigt hingegen Karl Huser, Gemeindepräsident von Seelisberg: «Die Gemeinde wurde vor vollendete Tatsachen gestellt!»
UW 58, 23.7.2016, S. 1.
-------------------------   
2016  - Sonntag, 5. Juni 2016  - Berglauf, Rütlischwur-Gedenklauf
39. Rütlischwur-Gedenklauf wird von Familie Lustenberger dominiert
Bei idealem Laufwetter, aber matschigem Terrain, liefern sich die drei Lustenberger- Brüder aus Kriens am 39. Rütlischwur-Gedenklauf bis zum Schluss ein internes Familienduell. Nach dem Start auf dem Rütli setzen sie sich sofort vom Feld ab und geben ihre Spitzenposition nicht mehr ab. Mit 54.48 Minuten meistert Daniel Lustenberger aus Kriens die 9,5 Kilometer lange Strecke vom Rütli über Seelisberg bis zur Alp Laueli am Niederbauen am besten. Seine Brüder folgen mit knapp 2 respektive 3 Minuten Abstand im Ziel hoch über Seelisberg. Bei den Damen distanziert einmal mehr Daniela Gassmann aus Galgenen alle Mitkonkurrentinnen deutlich auf die Ehrenplätze. Von den 124 Läuferinnen und Läufern aus ganz Europa schaffen es acht Teilnehmende, den Berglauf unter 1 Stunde zu absolvieren.
UW 45, 8.6.2016, S. 32
-------------------------   
2016  - Sonntag, 29. Mai 2016  - Mobilität und Verkehr erkehr, Standseilbahnen
Jubiläumsfest der Treib-Seelisberg-Bahn
Die Treib-Seelisberg-Bahn feiert ihr 100-jähriges Bestehen in festlicher Atmosphäre. Das über weite Strecken trübe Wetter tut der Stimmung keinen Abbruch. Livemusik in beiden Bergbahnwagen sorgt für Geburtstagsstimmung. Einen würdigen Auftakt zum eigentlichen Jubiläumsfest am Sonntag bildet der Gottesdienst im Festzelt auf dem Bahnhofplatz in Seelisberg. Zahlreiche prominente Gäste überbringen ihre Grussworte. Im zweiten Teil treten die Seelisberger Dorfvereine im Festzelt auf. So die Trychlergruppe Seelisberg und die Volliger Trychler, die Kinder- und Jugendtanzgruppe sowie Fahnenschwinger Franz Zihlmann mit der Huismuisig Seelisberg. Zu den weiteren Programmpunkten zählen Alphornbläser Franz Zihlmann, die «Trachtälyt vo Seelisbärg » sowie das Duo Spreitenbach.
UW 43, 1.6.2016, S. 11.
-------------------------   
2016  - Sonntag, 24. April 2016  - Tiervorkommen, Wiederansiedlung
Seelisberger Wolf stammt aus Italien
Der Wolf, der in Seelisberg in eine Fotofalle tappt, stammt aus Italien. Das Tier wurde vorher noch nie in der Schweiz nachgewiesen und erhielt die Bezeichnung M68. Ob es sich bei M68 aber auch um denselben Wolf handelt, der vor einem Monat im Isental acht Schafe gerissen hat, ist unklar. Das Resultat jener DNA-Proben steht noch aus.
UW 45, 8.6.2016, S. 21.
-------------------------   
2016  - Dienstag, 19. April 2016  - Umwelt, Wasser
Geysirartige Wasserfontäne in Seelisberg
Phänomen beim Weiher am Seelisbergersee: Fast alle 3 Minuten schiesst ein gewaltiger Wasserstrahl aus dem Weiher am Seelisbergersee. Das Phänomen hat eine Geschichte. In den Jahren von 1916 bis 1919 wurden zur Elektrizitätsgewinnung Stauversuche am Seelisbergersee unternommen. Weil aber das Wasser aufgrund des zerklüfteten Untergrunds immer wieder an verschiedenen Stellen abfloss, wurde das Vorhaben schliesslich aufgegeben. Aber gerade diesem Umstand ist ein einzigartiges und faszinierendes Phänomen zu verdanken, welches manchmal mehrmals im Jahr zu beobachten ist: eine geysirartige Wasserfontäne, die explosionsartig bis zu 30 Meter in die Höhe schiesst. Diese Ausbrüche können sich über Stunden wiederholen – in Abständen von wenigen Minuten bis zu Viertelstunden. Wie diese Erscheinung zu erklären ist, lässt sich nur vermuten. Tatsache aber ist, dass der Seeabfluss unterirdisch in Richtung Vierwaldstättersee erfolgt, wo er unterhalb des Seespiegels zwischen Rütli und Bauen wieder austritt. Es kann angenommen werden, dass sich in diesem Höhlensystem Kammern und Siphons befinden. Zudem wurde vor einigen Jahren die alte Abflussfassung aus der Zeit der Stauversuche zur Seeregulierung wieder benutzt, indem auf den alten Schacht, ähnlich einem Brunnenabflussrohr, eine Röhre aufgesetzt wurde. In Zeiten von starker Wasserzufuhr vermag aber diese Anlage das Wasser nicht mehr ausreichend zu schlucken. Wahrscheinlich drückt dann das nachfliessende Wasser auf eine grosse Luftblase, die so stark zusammengepresst wird, dass es zu dieser explosionsartigen Entladung kommt.
UW 32, 23.4.2016, S. 16.
-------------------------   
2016  - Samstag, 9. April 2016  - Tiervorkommen, Wiederansiedlung
Wolfspräsenz in Seelisberg hat sich bestätigt
Beim gebietszuständigen Jagdaufseher gehen Meldungen ein, dass in Seelisberg ein Wolf gesichtet worden sei. Es wird für die Landwirte eine SMS-Meldung mit der vermuteten Wolfspräsenz ausgelöst. Die Anwesenheit des Wolfs in Seelisberg wird zwei Tage später durch ein Fotofallenbild der Wildhut bestätigt.
UW 30, 16.4.2016, S. 9.
-------------------------   
2016  - Samstag, 23. Januar 2016  - Musik, Blasmusik
Jubiläumsfeier mit Hits aus sieben Jahrzehnten
Die Musikgesellschaft Seelisberg feiert ihr 70-jähriges Bestehen mit Konzert und Theater. Die Festbesucher erhalten einen Querschnitt durch die Vereinsgeschichte, begleitet von musikalischen Hits der letzten 70 Jahre.
UW 7, 27.1.2016, S. 17.
-------------------------   
2016  - Samstag, 2. Januar 2016  - Fasnacht, Fasnachtsorganisationen
Das gut gehütete Seelisberger Geheimnis ist gelüftet
Wenn alle zwei Jahre der Zunftmeister der Seelisberger Gross-Grindä-Fasnachtszunft gewählt wird, hat die Gerüchtebörse im Dorf Seelisberg Hochblüte. Die Zunftmeisterwahl ist das wohl am besten gehütete Geheimnis von Seelisberg! Als am Samstagabend, kurz vor 22.00 Uhr, das Geheimnis gelüftet wird, sind die meisten GV-Teilnehmer auch ehrlich überrascht. Brosi und Marie-Theres Herger aus Volligen freuen sich umso mehr über ihre Wahl.
UW 1, 1.1.2016, S. 11.
-------------------------   
2016  - Freitag, 1. Januar 2016  - Musik, Volksmusik
Tod von Volksmusikant Otto Truttmann
Mit dem Tod von Otto Truttmann verliert die Urner Volksmusikszene einen aktiven Musikanten. Er hat nicht nur zahlreiche Volksmusikstücke geschrieben, sondern war auch über Jahre Dirigent und Klarinettist bei der Musikgesellschaft Seelisberg und beim Männerchor in Seelisberg. Mit seiner legendären «Huismuisig Truttmann» begleitete er mit seiner Blockflöte seit der Gründung vor 65 Jahren die «Trachtälyt vo Seelisbärg» bei fast allen Auftritten im In- und Ausland.
UW 1, 1.1.2016, S. 21.
-------------------------   
2015  - Sonntag, 27. Dezember 2015  - Folklore, Tryychlä
Jahresausklang in Seelisberg mit 400 Mitwirkenden
Bereits zum 25. Mal sorgen in Seelisberg «Triichler», «Yffelen»-Träger und «Geislechlepfer» auf den Weg durchs Dorf für festliche Stimmung. Auf den wuchtigen «Yffelen» sind einerseits Bilder aus dem Dorf, andererseits aber auch Fantasiesujets zu bestaunen. Der Umzug führt ab dem Tanzplatz durch das Dorf bis zum Bahnhofplatz und wieder zurück zum Schulhausplatz.
UW 100, 31.12.2015, S. 9.
-------------------------   
2015  - Samstag, 1. August 2015  - Bundesfeiern, Nationalfeiertag
Bundespräsidentin gibt auf dem Rütli den Takt an
Stans als Gastgemeinde an der 1.-August-Feier in Altdorf Das Volksfest in Altdorf zieht trotz wechselhaftem Wetter zahlreiche Besucherinnen und Besucher an. Die Gastgemeinde Stans lockt mit ungewöhnlichem Sport. «Ein Tag der Selbstvergewisserung» sei der 1. August, hält der Altdorfer Gemeindepräsident Urs Kälin in seiner Rede fest. «Die Schweiz ist kein von oben verordnetes Staatswesen, sondern sie ist über Jahrhunderte gewachsen.» Es sei nicht selbstverständlich, dass sie alle in der Schweiz bei all den Unterschieden in Sprache und Religion zusammengehörig fühlten. Dem gelte es Sorge zu tragen. «Die Schweiz lebt von der Vielfalt der Meinungen.» Auch Gastredner Conrad Wagner, Landratspräsident von Nidwalden, betont die Werte der Demokratie und Solidarität, welche die Schweiz auszeichnen würden. Es gehe dabei nicht darum, den Heldengestalten der Geschichte wie Winkelried oder Tell zu glorifizieren oder zu demontieren. «Das wirkliche Heldenhafte in dieser modernen Welt ist es, dass wir in einer Phase der Globalisierung und Digitalisierung am 1. August öffentlich, in Sicherheit und mit einer grossen Lust zusammenkommen und in voller Selbstbestimmung für unser Land, für Bewohner und Bürger unser Leben selber und eindeutig bestimmen», so der Nidwaldner. Die Gastgemeinde Stans präsentiert sich auf vielfältige Weise. Die Gemeinsamkeiten zu Altdorf beschränkten sich dabei nicht nur auf die Uniform der beiden Dorfmusikvereine (bei beiden rote Jacke, schwarze Hose, schwarzes Hemd) oder auf die Nationaldenkmäler Winkelried (Stans) und Tell (Altdorf). Auch der «Wuchämärcht Stans» hat in Altdorf sein Pendant. Zudem pflegen etwa die beiden Handballvereine einen regen Austausch. Auffälligstes Mitbringsel aus Stans ist ein Modell der Cabriobahn aufs Stanserhorn, das vor dem Telldenkmal aufgestellt ist.
UW 60, 5.8.2015, S. 7.
-------------------------   
2015  - Samstag, 25. Juli 2015  - Militär und Landesverteidigung, Allgemeines
Plädoyer für starke Armee am Jubiläum
Bundesrat Ueli Maurer und Offiziere nutzen die Gedenkfeier zum Rütli-Rapport von 1940, um für ihre Sicherheitspolitik zu werben. Ähnlich wie General Guisan vor 75 Jahren riefen sie auf der Rütliwiese zu mehr Einheit für eine starke Armee auf. Am Gedenkakt auf dem Rütli nehmen rund 450 Gäste aus Armee und Politik sowie Verwandte von General Henri Guisan teil. Auf der Wiese oberhalb des Urnersees hatte sich General Guisan am 25. Juli 1940 an die übrige Armeespitze gewandt und sie angesichts der Umzingelung durch die Achsenmächte zu Einheit und Widerstand aufgerufen. Neben Verteidigungsminister Ueli Maurer reisten auch Armeechef André Blattmann und Ständeratspräsident Claude Hêche (SP/JU) nach Uri. Zudem sind zahlreiche National- und Ständeräte sowie Vertreter von neun Kantonsregierungen unter den Gästen. Organisiert wird der Anlass von der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) und dem Kanton Waadt, General Guisans Heimatkanton. Ueli Maurer sagt in seiner Rede, der militärische Rapport von General Guisan sei für die Schweiz der wichtigste politische Akt im Zweiten Weltkrieg gewesen. Dem General sei es gelungen, den Glauben an die Armee wiederzuerwecken und das Volk von der Notwendigkeit von Widerstand für ein freies Land zu überzeugen. Gegenwärtig zweifle er daran, dass die Schweiz bereit sei, Freiheit und Unabhängigkeit «bis zum letzten Blutstropfen zu verteidigen». Neben Wille im Volk brauche es dazu auch die für die Armee erforderlichen Mittel. Dafür seien die Politiker verantwortlich. Ueli Maurer appelliert im Geiste General Guisans für mehr gegenseitige Treue, um Unabhängigkeit und Freiheit auch in Zukunft zu gewährleisten. Der Rütli-Rapport vom 25. Juli 1940 nimmt in der Schweizer Geschichte des Zweiten Weltkrieges eine herausragende Stellung ein. General Henri Guisan war nach seiner Ansprache, die drei Tage später bekannt gemacht wurde, in einer von Unsicherheit geprägten Zeit für viele Schweizer zum Symbol des nationalen Unabhängigkeitswillens geworden. General Guisan rief in seiner frei gehaltenen Rede die auf der Rütliwiese im Halbkreis versammelten, mehreren Hundert Offiziere entschlossen zum Zusammenhalt und Widerstand auf. Er bekräftigte die in Militärkreisen umstrittene Idee des Réduitsystems: Die Armee sollte in den schwer zugänglichen Alpenraum zurückgezogen werden, wobei Beherrschung oder Zerstörung der Alpentransversalen als Faustpfand zu dienen hatten.
UW 58, 29.7.2015, S. 2.
-------------------------   
2015  - Sonntag, 7. Juni 2015  - Berglauf, Rütlischwur-Gedenklauf
Stefan Lustenberger gewinnt den Berglauf von Seelisberg
der Krienser Stefan Lustenberger lässt bei herrlichem Wetter anlässlich des 38. Seelisberger Berglaufs vom Start weg keine Frage über den Sieger aufkommen. Mit über 1 Minuter Vorsprung schafft er die 9 Kilometer lange Strecke mit 1115 Höhenmetern in 56.07 Minuten auf den Altdorfer Manfred Jauch. Als beste Dame kommt die langjährige Teilnehmerin am Seelisberger Berglauf, Daniela Gassmann, Galgenen, mit der elftbesten Gesamtzeit ins Ziel.
UW 46, 17.6.2015, S. 17.
-------------------------   
2015  - Samstag, 30. Mai 2015  - Sport und Freizeit, Kino
Grösstes Autokino der Schweiz begeistert
Auf dem Fahrsicherheits- und Eventgelände in Seelisberg findet das grösste Autokino der Schweiz statt. Auf der zweitgrössten aufblasbaren Leinwand von Europa mit einer Dimension von zwölf mal 21 Metern wird der Film "The Fast and the Furious" gezeigt. Der Event wird von rund 500 Gästen besucht.
UW 42, 3.6.2015, S. 19.
-------------------------   
2015  - Donnerstag, 2. April 2015  - Tourismus, Allgemeines
Die Küche auf dem Rütli wird frech
Der neue Pächter Mike McCardell will auf dem Rütli Schweizer Kost in modernem Kleid servieren. Die Nationalwiese soll ausserdem behindertengerecht werden. Im Sommer bringt Mike McCardell jeweils die Schottischen Hochlandrinder vom Hof der Familie in Kerns auf die Rütliwiese.
UW 25, 4.4.2015, S. 10.
-------------------------   
2015  - Dienstag, 31. März 2015  - Musik, Klassik, Oper
Oper auf dem Rütli wird verschoben
Im Sommer 2016 hätte Gioachino Rossinis Oper «Guillaume Tell» auf dem Rütli aufgeführt werden sollen. Nun wird die Tell-Oper um ein Jahr verschoben. Grund: Die Oper soll nicht im französischen Original aufgeführt werden, sondern auf Deutsch.Es wird eine neue, deutsche Textversion in Auftrag gegeben, die dem Original möglichst nahekommen und internationalen Ansprüchen genügen soll. Dementsprechend müssen die Rollen teilweise neu besetzt werden. Im Team des Opernfestivals ist neben Intiator Urs Althaus und Regisseur Andreas Winkler neu Peter Marschel, der als Ballettmanager am Theater Basel und am Zürcher Opernhaus erfolgreich tätig war. Er war auch viele Jahre Leiter des renommierten Festivals «Basel tanzt».
UW 24, 1.4.2015, S. 1.
-------------------------   
2015  - Mittwoch, 21. Januar 2015  - Tourismus, Trekking mit Tieren
Engel begleiten die Spaziergänger im Tannwald
Engel haben in allen monotheistischen Religionen seit vielen Jahrhunderten eine wichtige Bedeutung. Seelisberg hat zudem in seinem Gemeindewappen den Erzengel Michael. Seelisbergerinnen und Seelisberger haben sich mit der Darstellung von Engeln auseinandergesetzt. Im Januar führt in Seelisberg ein Engelweg rund 1,7 Kilometer lang vom Tanzplatz im Oberdorf durch den Tannwald. Dabei können 24 ganz unterschiedlich gestaltete Engel und die Krippe im Stall bestaunt werden. Die Frauengemeinschaft (FG) Seelisberg hat dazu passende Texte ausgesucht, welche die Spaziergänger auf dem Rundweg begleiten.
UW 5, 21.1.2015, S. 4.
-------------------------   
2014  - Mittwoch, 5. November 2014  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen
Rütlischiessen - Heidy Huser gewinnt Meisterbecher
Das 152. Rütlischiessen ist geprägt von den schlechten Witterungsverhältnissen: kräftiger Regen, viel «Plurp», Kälte und gegen Abend sogar Schneefall. Dementsprechend kleiner als in anderen Jahren ist denn auch der Aufmarsch der Schlachtenbummler. Die 1152 Schützinnen und Schützen trozen den misslichen Bedingungen und wissen sich zu helfen: Mit Kaffee Schnaps oder einem der begehrten trocken Sitzplätze. Das beste Resultat erzielt Hanspeter Michel aus Melchtal mit 86 Punkten. Er erhält den Meisterbecher und die Bundesgabe. Ebenfalls 86 Punkte schiesst Hans Vogler, Lungern. Einen persönlichen Erfolg erreicht Heidy Huser, Erstfeld. Sie erreicht 83 Punkte und erhält den begehrten Meisterbecher.
UW 88, 8.11.2014, S. 17.
-------------------------   
2014  - Samstag, 18. Oktober 2014  - Landwirtschaft, Rindviehhaltung, Viehhandel
Schottische Hochlandrinder kommen aufs Rütli
Mit Beendigung des Pachtvertrages auf dem Rütli ändert sich auch das Erscheinungsbild der berühmtesten Wiese der Schweiz. Diese wird künftig von Schottischen Hochlandrindern abgegrast. Das stösst bei den abtretenden Pächtern, Edy und Lisbeth Truttmann, auf Unverständnis. Noch vor fünf Jahren sahen sie sich gezwungen, ihre eigenen Kühe zu verkaufen und Rätisches Grauvieh anzuschaffen, um dem neuen Landschaftsentwicklungskonzept der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft zu entsprechen. Nun muss das Rätische Grauvieh Schottischen Hochlandrindern weichen. Die Schottischen Hochlandrinder passen indes nicht in den vor fünf Jahren neu gebauten Stall auf dem Rütli. Diese Rinderrasse benötigt keinen Stall. Zudem überwintern die Tiere in Obwalden.
UW 82, 18.10.2014, S. 3.
-------------------------   
2014  - Freitag, 7. Februar 2014  - Theater, Freilichttheater
Festival «Tell trifft Wagner» in Seelisberg sorgt für Unmut
Das Freilichtspiel «Tell trifft Wagner» vom August 2013 in Seelisberg gehört zwar der Vergangenheit an. Nun zieht auch der Verein SeelisbergRütli-Festival einen Schlussstrich und löst sich auf. Das sorgt bei den Gewerbetreibenden für Unmut. Weil das Festival die Ausgaben am Ende nicht decken konnte, müssen einige Lieferanten auf einen Teil ihres Geldes – insgesamt rund 50`000 Franken – verzichten. Dies, damit die Rechnung des SeelisbergRütli-Festivals ausgeglichen abschliessen kann.
UW 10, 5.2.2014, S. 3; UW 12, 12.2.2014, S. 7.
-------------------------   
2014  - Samstag, 4. Januar 2014  - Fasnacht, Fasnachtsorganisationen
Grossgrindenzunft wählt neues Zunftmeisterehepaar
An der Generalversammlung der Grossgrindenzunft werden Monica und Hermann Wipfli zum neuen Zunftmeisterpaar für die nächsten zwei Jahre gewählt.
UW 2, 8.1.2014, S. 9.
-------------------------   
2013  - Sonntag, 20. Oktober 2013  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen Pistole
Max Stoop gewinnt Rütli-Schiessen
Bei schönem Herbstwetter mit milden Temperaturen nehmen 900 Schützinnen und Schützen aus den 96 Gast- und fünf Stammsektionen am 76. Pistolen-Rütlischiessen teil. Bester Schütze ist Max Stoop von der Schützengesellschaft Horgen mit 65 Punkten. Das beste Urner Resultat erzielt die Andermatterin Monica Heussi vom Pistolenklub Andermatt im 26. Rang mit 60 Punkten.
UW 83, 23.10.2013, S. 20.
-------------------------   
2013  - Donnerstag, 1. August 2013  - Bundesfeiern, Nationalfeiertag
Das Rütli wird zum Fussballplatz
Das Rütli wird zum Fussballplatz An der Rütlifeier vom 1. August sind dieses Jahr die Schweizer Fussballer zu Gast. Die Festrede hält Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Einen traditionellen volkstümlichen Rahmen mit Fahnenschwingern, Alphornbläsern und Musikanten gibt es auch an der diesjährigen Bundesfeier auf dem Rütli. Doch für einmal gibt es auch einen inoffiziellen Dresscode. Gefordert sind rot-weisse Leibchen mit Schweizer Kreuz. Der Grund: Der Schweizerische Fussballverband (SFV) ist der offizielle Gast der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG), welche die Bundesfeier organisiert.
UW Nr. 23, 27.3.2013
-------------------------   
2013  - Donnerstag, 17. Januar 2013  - Theater, Freilichttheater
Verein Seelisberg-Rütli-Festival gegründet.
In Seelisberg wird der Verein Seelisberg-Rütli-Festival gegründet. Erste Hauptaktivität ist ein 90-minütiges Musikschauspiel, ein musikalisch-literarisches Treffen von Wilhelm Tell und Richard Wagner auf der Bühne. Am Donnerstag wurde der Verein Seelisberg-Rütli-Festival gegründet. Seelisberg erfährt schon bald eine Uraufführung und Schweizer Premiere: Vom 1. bis 18. August findet nämlich ein Kulturfestival statt. Am vergangenen Donnerstag wurde dafür der Verein SeelisbergRütli-Festival gegründet. Geplant ist, ein 90-minütiges Musikschauspiel zu schaffen und auf die Bühne zu bringen.
UW 5, 19.1.2013
-------------------------   
2012  - Mittwoch, 7. November 2012  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen
Rütlischiessen - André Bissig bester Urner Schütze
Mit Schiffen von Brunnen, Flüelen oder von Luzern herkommend strömten am Mittwoch vor Martini 1152 Schützinnen und Schützen aus 49 Sektionen aufs Rütli. Oberst iGst Pius Segmüller durfte die Bundesgabe, ein Sturmgewehr 90, an Thade Scheuber aus Ennetmoos und Armin Köchli aus Muri überreichen. Sie erreichten je 88 Punkte. Auf Rang 15 der Gesamtrangliste platzierte sich als bester Urner André Bissig aus Unterschächen mit 84 Punkten. Erstmals durften sechs Urner Sektionsschützen den Rütlibecher entgegennehmen: Werner Herger, Attinghausen, (79 Punkte); Hermann Truttmann, Seelisberg (78); Josef Baumann, Göschenen (77); Xaver Bricker, Unterschächen (77); Aldo Wipfli, Seedorf (77) und Yves Althaus, Altdorf (76). Hermann Walker, Silenen; Franz Stadler, Attinghausen und Robert Gutjahr, Erstfeld wurden von der Rütlisektion für 50 Jahre geehrt.
UW 88, 10.11.2012
-------------------------   
2012  - Sonntag, 21. Oktober 2012  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen Pistole
75. Historisches Pistolen-Rütlischiessen
Bei schönstem Herbstwetter kann das 75. Historische Rütlischiessen abgehalten werden. Es nehmen 904 Pistloenschützinnen und -schützen aus 102 Sektionen teil. Den Sieg holt sich Otto Keller vom PC Eschholzmatt. Der Tagessieg ist für den pensionierten Polizeibeamten ein goldener Abschluss seiner langjährigen und erfolgreichen Schützenkarriere.
UW 83, 24.10.2012
-------------------------   
2012  - Sonntag, 23. September 2012  - Schiesssport, Allgemeines
Rütli- und Pistolenschützen feiern ein Jubiläumsfest
Rund 1200 Gäste aus Politik, Geistlichkeit und Militär nehmen am Jubiläumsanlass 150 Jahre Rütlischiessen 300 Meter und 75 Jahre 50-m-Pistolenschiessen teil. Die Festfreude wird auch durch das Wetter nicht verdorben. Für Begeisterung sorgt auch die Uraufführung des Marschlieds "Dr Ritlischitz" von Emil Wallimann.
UW 75, 26.9.2012
-------------------------   
2012  - Dienstag, 11. September 2012  - Umwelt, Blitzschlag
Seelisberg - Blitz verursacht Brand in Wohnhaus
Bei einem heftigen Gewitter am Dienstagabend schlägt ein Blitz in ein Wohnhaus in Seelisberg ein. Durch den Blitzschlag fängt die Isolation des Dachstuhls an zu brennen. Ebenfalls verursacht der Blitz massive Schäden an den Elektroinstallationen. Die Feuerwehren von Seelisberg und Emmetten stehen mit zirka 30 Mann im Einsatz und können den Brand rasch löschen. Der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Franken.
UW 71, 12.9.2012
-------------------------   
2012  - Donnerstag, 2. August 2012  - Sport und Freizeit, Jassen
Donnschtig-Jass - Rund 2000 Besucherinnen und Besucher auf dem Festareal in Seelisberg
Vor einer Woche jasste Seelisberg besser als Attinghausen und gewinnt das Duell um den Austragungsort des nächsten «Donnschtig-Jass». Am Donnerstag, um 20.05 Uhr, gilt es ernst. Die Gemeinden Huttwil und Langenthal treten gegeneinander an. Für Stimmung sorgt «Dr Eidgenoss» mit einem Medley aus seiner CD «Wurzlä». Just in dem Moment, als der österreichische Schlagerstar Andreas Gabalier die Seelisberger Bühne betritt, unterbricht ein Blitz die Liveübertragung und es entlädt sich ein Gewitter. Trotzdem fällt das Fazit des «Donnschtig-Jass» positv aus.
UW 60, 4.8.2012
-------------------------   
2012  - Donnerstag, 5. Juli 2012  - Gesellschaft und Soziales, Rassismus
Rund 200 Rechtsextreme auf dem Rütli
Rund 200 Rechtsextreme haben sich am Sonntag, 5. Juli, auf dem Rütli versammelt. Sie folgten damit einem Aufruf der Partei national orientierter Schweizer (PNOS). Rund 200 Rechtsextreme haben sich am Sonntag, 5. Juli, auf dem Rütli getroffen. Dabei sei es zu keinen Zwischenfällen gekommen, erklärte die Urner Kantonspolizei. Es sei deshalb nicht nötig gewesen, einzugreifen, sagte der Sprecher der Kantonspolizei Uri, Karl Egli, gegenüber der Nachrichtenagentur Sda. Allerdings habe die Kantonspolizei Filmaufnahmen gemacht, um allfällige Rechtsverstösse verfolgen zu können.
UW 61, 8.8.2012
-------------------------   
2012  - Samstag, 7. Januar 2012  - Fasnacht, Fasnachtsorganisationen
Seelisberg - Neues Zunftmeisterpaar gewählt
Mit der 53. Generalversammlung der Grossgrindenzunft Seelisberg beginnt in Seelisberg im Restaurant Bahnhöfli die «schönste Jahreszeit». Höhepunkt des Abends und mit grosser Spannung von den über 70 Fasnächtlern erwartet, ist die Inthronisation des neuen Zunftmeisterpaares. Nur der Präsident der Zunft und das alte Zunftmeisterpaar kennen jeweils die neuen Namen. Dies ist eines der bestgehüteten Geheimnisse in Seelisberg. Für die nächsten beiden Jahre heisst das Zunftmeisterpaar Bethli und Heinz Vonesch-Aschwanden. Die Versammlung wählt Thomas Gisler als neuen Präsidenten der Grossgrindenzunft Seelisberg.
UW 2, 11.1.2012
-------------------------   
2011  - Donnerstag, 29. Dezember 2011  - Folklore, Tryychlä
Laustarker Umzug zum Jahresende
"Tryychler", "Gäisslächlepfer" und "Yfflelen"-Gruppen aus der gnzen Zentralschweiz sorgen zum Jahresende in Seelisberg für eine mystische Sttimmung.
UW 102, 31.12.2011
-------------------------   
2011  - Mittwoch, 9. November 2011  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen
Rütlischiessen - Grosse Ehre für Hanspeter Schuler
1152 Schützinnen und Schützen kämpften auf dem Rütli um den Sieg. Am Schluss stand ein Urner an der Spitze der Rangliste. Für Hanspeter Schuler ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Mit 87 von 90 möglichen Punkten wurde der Urner als Sieger des 149. Rütlischiessens gefeiert. Doch Hanspeter Schuler war nicht nur als Schütze auf dem Rütli, sondern hatte auch beruflich alle Hände voll zu tun.

-------------------------   
2011  - Sonntag, 16. Oktober 2011  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen Pistole
Hanspeter Rickli, Feldschützengesellschaft der Stadt St. Gallen, holt am 74. Historischen Pistolen-Rütli-Schiessen mit 69 Punkten den Tagessieg.
Hanspeter Rickli, Feldschützengesellschaft der Stadt St. Gallen, holt am 74. Historischen Pistolen-Rütli-Schiessen mit 69 Punkten den Tagessieg. Der Wettkampf verzeichnet 912 Teilnehmende aus 102 Sektionen.
UW 82, 19.10.2011
-------------------------   
2011  - Mittwoch, 24. August 2011  - Luftseilbahnanlagen, Allgemeines
Prix Wilderness - Der «Urner Seilbahnführer» erntet viel Lob
Mit viel Stolz hat der Urner Seilbahnverband in Seelisberg den Prix Wilderness entgegenehmen. Mit dieser Motivation will man sich weiterhin für sanften Tourismus einsetzen. Mit diesem Preis zeichnet die Alpenschutzorganisation Mountain Wilderness Schweiz die kreativsten und mutigsten Initiativen aus, welche sich für eine sinnvolle Ergänzung des öffentlichen Verkehrs in den Bergen stark gemacht haben.
UW 67, 27.8.2011
-------------------------   
2010  - Mittwoch, 10. November 2010  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen
Rütlischiessen - Zwei Meisterbecher für den Kanton Uri
159 Schützinnen und Schützen aus Uri haben am 148. Rütlischiessen teilgenommen. Mit Erfolg: Zwei der drei begehrten Meisterbecher der Rütlisektionen gingen in den Kanton Uri. OK-Präsident Werner Staub von der organisierenden Rütlischützengesellschaft Engelberg sprach schon früh von einem Freudentag. Da war zum einen das Wetter, welches den Schützen hold war. Auf der anderen Seite zeigten sich die 1152 Schützinnen und Schützen in bester Wettkampflaune. So auch die Urnerinnen und Urner: Zwei der drei Meisterbecher der Stammsektionen gingen in den Kanton Uri, und zwar mit je 85 Punkten an Alice Arnold aus Baar, Mitglied der Rütlischützen Bürglen, und Daniel Epp aus Attinghausen. Der dritte Meisterbecher wurde Werner Föhn, Ried-Muotathal, überreicht. Dass gleich zwei Schützen aus dem gleichen Verein an der Ranglistenspitze anzutreffen waren, kam in der Tradition des Rütlischiessens nicht oft vor. Pius Wyss und Daniel von Holzen von der Schützengesellschaft Ennetmoos sorgten mit ihren 87 von möglichen 90 Punkten für ein Glanzresultat. Gewinner der Bundesgabe bei den Stammsektionen wurde allerdings Pius Wyss, da er in der Endabrechnung mehr Fünfer auf dem Standblatt hatte als sein Vereinskamerad Daniel von Holzen. Gewinner der Bundesgabe bei den Gastsektionen wurde Hugo Kämpf aus dem bernischen Tschingel. Er war gleichzeitig der Meisterschütze bei den Gastsektionen und konnte ebenfalls den Meisterbecher mit nach Hause nehmen. Walter Arnold erhielt den Ehrenkranz für die 60-jährige Mitgliedschaft bei den Rütlischützen Bürglen. Diesen trug er mit sichtlichem Stolz.
UW 89, 13.11.2010
-------------------------   
2010  - Sonntag, 17. Oktober 2010  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen Pistole
Pistolen-Rütlischiessen
Grosser Tagessieger wurde Thomas Sandmeier, Pistolensektion Suhr. Den Meisterbecher der Stammsektionen holte sich Ruth Planzer, PS Altdorf-Erstfeld. Bei nasskaltem Herbstwetter wetteiferten am Sonntag, 17. Oktober, über 920 Pistolenschützinnen und -schützen aus 102 Schweizer Sektionen um Rütliehren. Erstmals am Historischen Pistolen-Rütlischiessen konnten folgende acht Gastsektionen teilnehmen: Grindelwald, Châtillon-Prêles, Schmitten-Flamatt, Polizeischützen Genf, Val Müstair, Luzerner Schützenveteranen, Ebnat-Kappel und Etzel Pfäffikon. Die 73. Zusammenkunft diente einmal mehr dem fairen Kräftemessen und der Pflege der Kameradschaft. In zwei Jahren, am 22. September 2012, werden die Pistolen-Rütlischützen zusammen mit den 300-m-Schützen das 75-Jahr-Jubiläum feiern, wobei die 300-m-Schützen auf stolze 150 Jahre Rütlischiessen zurückblicken dürfen.
UW 82, 20.10.2010
-------------------------   
2010  - Samstag, 28. August 2010  - Folklore, Trachten
60-Jahr-Jubiläum der "Trachtälyt" Seelisberg
Zum Jubiläumsheimatabend der Trachtengruppe Seelisberg finden nicht alle Gäste Platz in der Turnhalle. Eine besondere Freude ist das grosse Interesse der Seelisberger Kinder am Trachtentanz. Über die Hälfte der Schulkinder machen in der vor zwei Jahren gegründeten Jugend- und Kindertrachtengruppe mit. Sie zeigen ihre Tanzformationen. Für die musikalische Begleitung seit der Gründung der "Trachtälyt vo Seelisbärg" vor 60 Jahren erhält Otto Truttmann eine goldene Flöte.
UW 66, 25.8.2010
-------------------------   
2010  - Sonntag, 1. August 2010  - Bundesfeiern, Nationalfeiertag
1.-Augustfeier in Seelisberg
Zur traditionellen Bundesfeier in Seelisberg sind Gäste aus der ganzen Schweiz angereist. Die 1.-August-Ansprache hält Sabine Dahinden, Redaktorin und Moderatorin bei «Schweiz Aktuell» von SF?1. Sie wünscht, es wäre möglich, alle Gedanken und Ideen, die an diesem Wochenende in den landesweit gehaltenen Reden aufgegriffen werden, zu sammeln und damit einen Leuchtturm zu bauen, den die Leute täglich vor Augen hätten. «Am Turm leuchten die Worte: Freiheit, Demokratie, Toleranz, Menschenfreundlichkeit und weitere positive Gedanken.» Zum Schluss ihrer 1.-August-Rede ruft sie alle auf, bei der nächsten Anfrage um das eigene Befinden positiv zu reagieren mit der Antwort: «Danke, es geht mir gut!» Damit könnte man hierzulande viele Leute erschrecken, weil sie wohl ein ein Jammern erwartet hätten. «Und wenn es Ihnen einmal nicht gut geht, denken Sie doch einfach an die wunderbare Landschaft um den Vierwaldstättersee», ruft Sabine Dahinden den Menschen zu. Die zahlreichen Dorfvereine von Seelisberg bieten den Gästen von nah und fern ein abwechslungsreiches Folkloreprogramm. Blasmusik, Alphornklänge, Fahnenschwingen, Chorgesang und «Huismusig» in bunter Reihenfolge sind zu sehen und zu hören. Eine besondere Begeisterung bei den Zuschauerinnen und Zuschauern finden immer wieder die Vorführungen der Trachtengruppen. Die 1.-August-Feier auf dem Rütli verläuft bei Bilderbuchwetter und in aller Ruhe. 1200 Personen finden sich ein, um die Rede des Mister Schweiz, Jan Bühlmann, zu hören.
UW, 60, 4.8.2010
-------------------------   
2009  - Dienstag, 29. Dezember 2009  - Folklore, Tryychlä
Umzug zum Jahresende in Seelisberg
In Seelisberg setzt sich ein Umzug mit 30 teilnehmenden Gruppen in Bewegung. Allen voran der Weihnachtsmann mit den Engeln, gefolgt von den unterschiedlichsten Tryychlerformationen. Ebenfalls mit dabei waren 20 "Gäisslächlepfer" und zahlreiche "Iffelen"- und Lichtträger. An dem zum 19. Mal augetragenen Umzug nahmen rund 500 Peronen teil. Route: Oberdorf - Bahnhofplatz - Kirchendorf.
UW 1, 6.1.2010
-------------------------   
2009  - Mittwoch, 4. November 2009  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen
Rütlischiessen - Drei der begehrten Becher gingen nach Schattdorf
Einmal mehr haben die Schützinnen und Schützen aus dem Kanton Uri sehr gute Resultate erzielt. 158 Urner nahmen an diesem traditionellen Schiessen teil. Lange sah es gar so aus, als ob der Schattdorfer Felix Arnold die Bundesgabe nach Hause nehmen könnte. Mit seinen 85 Punkten hatte er eine Marke gesetzt, die nur noch vom 22-jährigen Roman Lienert aus Wilen übertroffen wurde. Mit Stolz nahm Felix Arnold aber den Meisterbecher nach Hause. Die Bundesgabe der Gastsektionen gewann Martin Trüssel aus Murten mit 85 Punkten. Für den Sektionsbecher waren in diesem Jahr 74 Punkte nötig. Die Schattdorfer Delegation durfte gleich zwei davon nach Hause nehmen: Erich Infanger und Manuela Zgraggen. An der Schützengemeinde wurden auch zwei Urner geehrt: Edwin Gutjahr, Erstfeld, und Ernst Aschwanden, Bürglen, erhielten für ihr 50-Jahr-Jubiläum bei der Rütlisektion einen Ehrenkranz.
UW 87, 7.11.2009
-------------------------   
2009  - Samstag, 1. August 2009  - Bundesfeiern, Nationalfeiertag
Traditionsreiches Fest in Seelisberg
Über 70 Mitwirkende aus den Seelisberger Dorfvereinen gestalten am 1. August ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die zahlreichen Gäste. Blasmusik, Alphornklänge, Gesang und Trachtentanz ergeben einen bunten Brauchtumsmix aus dem Dorf über dem Rütli. Ehrengast dieses Jahr ist der Nidwaldner Ständerat Paul Niederberger: «Wir feiern am heutigen Bundesfeiertag die Schweiz als selbstständigen Staat, unsere gemeinsame Heimat mit vielen äusseren und inneren Werten». Der Redner führte den Festbesucherinnen und -besuchern die vielen Schönheiten ihres Landes vor Augen. Die Schweizer können sich noch frei bewegen, geniessen einen hohen Lebensstandard und dürfen sich sicher fühlen. Wenn es auch Mängel und Schwachpunkte gebe, so müsse man sich doch immer wieder die vielen positiven Aspekte vor Augen führen. Trotz unterschiedlicher Sprachregionen, Kulturen und verschiedener Konfessionen bilden unsere rund 3000 Gemeinden in der Schweiz einen Bundesstaat, eine Einheit.
UW 60, 5.8.2009
-------------------------   
2007  - Mittwoch, 20. Juni 2007  - Landwirtschaft, Obstbau
Feuerbrand nun auch in Uri ausgebrochen
Derzeit wütet in der Schweiz die schlimmste Feuerbrand-Seuche. Nun hat sie auch erstmals den Kanton Uri erreicht. In Seelisberg wurden zwei befallene Obstbäume entdeckt. Es wurde umgehend die Rodung der Bäume angeordnet, und im Umkreis von mindestens 500 Meter wurden sämtliche möglichen Wirtspflanzen untersucht.
UW 48, 23.6.2007
-------------------------   
2002  - Samstag, 4. Mai 2002  - Sport und Freizeit, Wintersport
50 Jahre Skiclub Seelisberg
Der Skiclub Seelisberg begeht die Jubiläums-Generalversammlung zum 50-jährigen Bestehen.
UW 36, 11.5.2002
-------------------------   
2000  - Samstag, 9. September 2000  - Folklore, Trachten
50 Jahre "Trachtälyt vo Seelisberg"
Die "Trachtälyt vo Seelisberg" feiern ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Heimatabend. Trachtentänze, Folkloremusik, Alphornklänge und spanische Volkstänze begeistern die vielen Zuschauerinnen und Zuschauer. Durchs Programm führt auf humorvolle und unterhaltsame Weise das "Duo Fischbach".
UW 72, 13.9.2000
-------------------------   
1998  - Mittwoch, 4. November 1998  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen
136. Rütli-Schiessen
Peter Ruch aus Unterkulm erzielt beim 136. Rütli-Schiessen in strömendem Regen das beste Resultat.
UW 87, 7.11.1998
-------------------------   
1998  - Sonntag, 18. Oktober 1998  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen Pistole
Pistolen-Rütlischiessen
Beim 61. Historischen Pistolen-Rütlischiessen gewinnt Urs Dobler, PS Aarau.
UW 82, 21.10.1998
-------------------------   
1997  - Mittwoch, 5. November 1997  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen
Sieg von Josef Wipfli beim Rütlischiessen
Der Bürgler Josef Wipfli zeigt beim 135. Rütlischiessen der Konkurrenz von über 1150 Schiessenden den Meister und gewinnt die Bundesgabe.
UW 88/8.11.1997
-------------------------   
1997  - Sonntag, 19. Oktober 1997  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen Pistole
Arnold Kälin gewinnt 60. Pistolen-Rütlischiessen
Aus dem sportlichen Duell der 900 Schiessenden am 60. Pistolen-Rütlischiessen geht der Einsiedler Arnold Kälin als Tagessieger hervor.
UW 83/22.10.1997
-------------------------   
1997  - Montag, 7. Juli 1997  - Bildung und Schule, Berufsschule, Berufsbildung
Berufsolympiade: 3. Platz für Simon Ledergerber
An der 34. Internationalen Berufsolympiade in St. Gallen belegt der Möbelschreiner Simon Ledergerber aus Seelisberg in seiner Kategorie den 3. Platz.
UW 56, 19.7.1997
-------------------------   
1990  - Mittwoch, 5. September 1990  - Mobilität und Verkehr erkehr, Standseilbahnen
Erneuerung der Konzession für die Treib-Seelisberg-Bahn
Die Konzession für die Treib-Seelisberg-Bahn (TSB) wird bis 2040 erneuert.
http://www.seelisberg.com (2021)
-------------------------   
1980  - Sonntag, 8. Juni 1980  - Folklore, Trachten
8. Urner Kantonaler Trachtentag in Seelisberg
Nach längerem Unterbruch findet in Seelisberg der 8. Urner Kantonale Trachtentag statt. Mit dem Fest kann eine Ausstellung über die Urner Trachten und das Urner Kunsthandwerk verbunden werden.
Trachtenvereinigung Uri, 50 Jahre Trachtenvereinigung Uri 1942-1992, Altdorf 1992, S. 33 (UBg 3094).
-------------------------   
1958  - Montag, 2. Juni 1958  - Folklore, Trachten
Siebenter Urner Trachtentag in Seelisberg mit Weihe der Kantonalfahne
Am siebenten Urner Trachtentag in Seelisberg wird die erste Kantonalfahne geweiht.
Trachtenvereinigung Uri, 50 Jahre Trachtenvereinigung Uri 1942-1992, Altdorf 1992, S. 20 (UBg 3094).
-------------------------   
1956  - Sonntag, 7. Oktober 1956  - Musik, Volksmusik
Erster Auftritt der «Huismuisig Truttmann»
Otto und Josef Truttmann spielen an der Seelisberger Kilbi zum ersten Mal als «Huismuisig Truttmann» auf.
UW 1, 1.1.2016, S. 3.
-------------------------   
1950  - Sonntag, 15. Januar 1950  - Folklore, Trachten
Gründung der Trachtengruppe Seelisberg
Auf Initiative von Marie Zwyssig-Kälin (erste Präsidentin) wird die Trachtengruppe Seelisberg gegründet.
Trachtenvereinigung Uri, 50 Jahre Trachtenvereinigung Uri 1942-1992, Altdorf 1992, S. 16 f. (UBg 3094).
-------------------------   
1946  - Sonntag, 22. September 1946  - Musik, Kirchenmusik
Kantonal-Cäcilienfest in Seelisberg
Das Kantonal-Cäcilienfest beginnt mit dem Hochamt für Chor in der Pfarrkirche von Seelisberg morgens um 9 Uhr. Nach dem Spaziergang zum Känzeli oder auf die Marienhöhe folgt das Mittagessen im Hotel Bellevue. Um 14 Uhr ist Probe für den Gesamtchor gefolgt vom Nachmittagsgottesdienst mit predigt und Segen sowie Einzelvorträge geistlicher Lieder in der Pfarrkirche. Die Veteranenehrung beschliesst das Fest.
StAUR P-245/379-7 (7).
-------------------------   
1945  - Samstag, 5. Mai 1945  - Musik, Volksmusik
Gebrüder Truttmann treten erstmals öffentlich auf
Der 13-jährige Otto Truttmann spielt mit seinem älteren Bruder Josef an einer Hochzeit im Hotel Waldhaus-Rütli in Seelisberg erstmals auf. Die beiden jungen Musikanten fallen nicht nur durch ihr perfektes Spiel mit der Blockflöte und dem Akkordeon auf, sondern dem Publikum gefällt besonders der Einsatz der Blockflöte. Fortan üben die beiden Brüder auf ihren Instrumenten ohne Anleitung oder speziellen Musikunterricht.
UW 1, 1.1.2016, S. 3.
-------------------------   
1943  - Samstag, 16. Januar 1943  - Gedenkstätte, Denkmal, Gedenkstätten
Die Würde des Rütli muss unangetastet bleiben
Bei jedem Projekt zu einer linksufrigen Strasse soll die Würde und die Stille des Rütli unangetastet bleiben. So erwidert der Redaktor des „Urner Wochenblatts“ einem „temperamentvollem Einsender“, dass wir heute noch die gleichen Zugänge zum Rütli haben, wie die ersten Eidgenossen sie benutzten: von Uri und Schwyz das Schiff, von Seelisberg und Unterwalden der Bergpfad. „Wir dürftens dabei bleiben lassen.“
UW, Nr. 5, 16. Januar 1943.
-------------------------   
1940  - Donnerstag, 25. Juli 1940  - Militär und Landesverteidigung, Aktivdienst, Grenzdienst
Rütli-Rapport von General Guisan
General Henri Guisan gibt am Rütli-Rapport die Konzentration der Armee auf die Zentralraumstellung bekannt. Das Banner des Urner Bataillons 87 ziert stellvertretend für die ganze Armee die Zusammenkunft auf der Rütliwiese.
Aschwanden Romed, Uri im Zweiten Weltkrieg, in: Stadler-Planzer Hans, Geschichte des Landes Uri, S. 376.
-------------------------   
1933  - Freitag, 24. März 1933  - Mobilität und Verkehr erkehr, Auto, Privatverkehr
Hotelier kontra Gemeinde
Nachdem die Einwohnergemeindeversammlung von Seelisberg gegen dien Beschluss des Landrates, die Seelisbergerstrasse für den Verkehr von schweren Automobilen zu öffnen, wegen der befürchteten Konkurrenz zur Treib-Seelisberg-Bahn Einsprache erhoben hat, gelangt der Hotelierverein von Seelisberg ebenfalls mit einem Schreiben an den Landrat. Die Gewerbekreise wollen in Seelisberg kein Schonreservat und fordern die Aufrechterhaltung des Beschlusses, damit der Fremdenverkehr im Dorfe aufleben und bei einem grossen Reisepublikum, welches nur im Auto reist, bekannt würde. Weiter wird argumentiert, dass sich die Transportkosten und damit der Wareneinkauf für alle Gewerbetreibenden von Seelisberg verbilligen würden.
Schreiben Hotelier-Verein Seelisberg an den h. Landrat des Kantons Uri vom 24. März 1933" (StA UR R-720-19/1000); Gisler-Jauch Rolf, Uri und das Automobil – des Teufels späte Rache, S. 233.
-------------------------   
1920  - Freitag, 5. November 1920  - Tierseuchen, Maul- und Klauenseuche
Zweiter Fall von Maul- und Klauenseuche
Während sich die Maul- und Klauenseuche bsiher auf die zwei Ställe in Bürglen beschränkt hat, bricht die Seuche nun plötzlich in einem Stall mit 5 Kühen in Seelisberg aus. Die Krankheit ist auch hier bei einem Besuch aus einer verseuchten Gemeinde eingeschleppt werden.
RSchB 1920/21, S. 80.
-------------------------   
1914  - Donnerstag, 30. April 1914  - Mobilität und Verkehr erkehr, Standseilbahnen
Baubeginn bei der Treib-Seelisberg-Bahn
In Seelisberg beginnen die Bauarbeiten der Treib-Seelisberg-Bahn.
http://www.seelisberg.com (2021)
-------------------------   
1913  - Donnerstag, 19. Juni 1913  - Mobilität und Verkehr erkehr, Standseilbahnen
Konstituierende Versammlung der Drahtseilbahn Treib-Seelisberg statt.
Im Gasthaus zur Treib findet die konstituierende Versammlung für den Bau einer Drahtseilbahn Treib-Seelisberg statt.
UW 26, 28.6.1913
-------------------------   
1910  - Freitag, 24. Juni 1910  - Mobilität und Verkehr erkehr, Standseilbahnen
Konzession für Drahtseilbahn von Treib nach Seelisberg
Die Bundesversammlung beschliesst dem Herrn Andreas Zwyssig in Seelisberg zuhanden einer zu bildenden Aktiengesellschaft die Konzession für den Bau und den Betrieb einer Drahtseilbahn von Treib nach Seelisberg zu erteilen.
RB UR Band 7, S. 33.
-------------------------   
1906  - Samstag, 23. Juni 1906  - Heimatschutz, Allgemeines
Einweihung des rekonstruierten Treibhauses
Das rekonstruierte Treibhaus kann eingeweiht werden. Die Schlussabrechnung beträgt 48‘221 Franken. Gedeckt sind nur 26‘000 Franken (wovon Fr. 20‘000 als erhöhter Gemeindebeitrag). Inzwischen hatte die Eidgenössische Kommission eine Subventionierung einstimmig abgelehnt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430 .
-------------------------   
1902  - Montag, 29. Dezember 1902  - Heimatschutz, Allgemeines
Architekt Probst kann Vertrag für Treibhaus nicht einhalten
Wegen heftiger öffentlicher Kontroverse betreffend Erhaltung oder Rekonstruktion des Treibhauses ist dem Aufruf von Architekt Eugen Probst zur Spende kein Erfolg beschieden. Er muss der Gemeinde Seelisberg mitteilen, dass er den Vertrag nicht einhalten könne.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 431.
-------------------------   
1902  - Montag, 30. Juni 1902  - Heimatschutz, Allgemeines
Verzicht auf die Bundessubvention bei der Restaurierung des Treibhauses
Architekt Eugen Probst schlägt der Gemeinde Seelisberg vor, auf den Bundesbeitrag zu verzichten (Auszahlung nur bei Erhaltung), und erklärt sich bereit, rund die Hälfte der Kosten auf sich zu nehmen und dann durch eine Geldsammlung wie bei der Tellskapelle und beim Rütli zu decken. Der Vertrag wird unterzeichnet. An die auf 39‘000 Franken veranschlagten Kosten zahlt die Gemeinde den festen Betrag von 15‘500 Franken. Architekt steht das alleinige Recht zu, freiwillige Beiträge zu sammeln. Steine und Bauholz liefert die Gemeinde.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1902  - Dienstag, 1. April 1902  - Heimatschutz, Allgemeines
Bundessubvention nur für Erhaltung des Treibhauses
Der in der Schweizerischen Gesellschaft für Erhaltung historischer Kunstdenkmäler für die Subvention zuständige Professor J. Zemp kommt auf eigene Initiative an die Treib. Er wendet sich gegen eine Rekonstruktion. Eine 50%ige Subvention sei nur für eine Restaurierung erhältlich.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1902  - Sonntag, 23. März 1902  - Heimatschutz, Allgemeines
Gemeindeversammlung Seelisberg spricht sich für Restauration des Treibhauses aus
Die Gemeindeversammmlung Seelisberg genehmigt die Vorarbeiten für die Restauration des Treibhauses, die eine Rekonstruktion vorsehen.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1901  - Montag, 18. November 1901  - Heimatschutz, Allgemeines
Architekt Eugen Probst erhält den Auftrag zur Restaurierung des Treibhauses
Der junge Architekt Eugen Probst, Zürich, erhält den Auftrag für Pläne und Kostenberechnung der Restaurierung des Hauses zur Treib. Er empfiehlt die Niederlegung und nachfolgende Rekonstruktion des Hauses.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1901  - Montag, 14. Oktober 1901  - Heimatschutz, Allgemeines
Vorschlag des Vereins für Geschichte und Altertümer zur Restaurierung des Treibhauses
Der Verein für Geschichte und Altertümer von Uri unter seinem Präsidenten Gustav Muheim wird bei der Gemeinde Seelisberg betreffend Restaurierung des Treibhauses vorstellig und schlägt für die Restauration den jungen Architekten Eugen Probst, Zürich, vor.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1901  -  - Mobilität und Verkehr erkehr, Standseilbahnen
Ablehnung einer Standseilbahn zum Sonnenberg auf Seelisberg
Die projektierte Standseilbahn vom rütlinahen Sändli auf den Sonnenberg wird abgelehnt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 423.
-------------------------   
1898  - Sonntag, 30. Januar 1898  - Landwirtschaft, Rindviehhaltung, Viehhandel
Vortrag zur Gründung von Viehzuchtgenossenschaften
Regierungsrat Zwyssig hält beim Bauernverein Seelisberg einen Vortrag, der die Vorteile der Gründung einer Viehzuchtgenossenschaft aufzeigt. Damit soll die Qualität des Viehbestandes verbessert und der Konkurrenz des Flachlandes entgegengetreten werden.
UW 13 / 26.03.1898
-------------------------   
1896  - Montag, 4. Mai 1896  - Heimatschutz, Allgemeines
Drittes Angebot an Seelisberg zur Restaurierung des Treibhauses
Karl Stehlin, der neue Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Erhaltung historischer Kunstdenkmäler erneuert das Angebot seines Vorgängers, dass die Eidgenossenschaft 50 Prozent an die Restaurierung des Treibhauses beitrage.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1895  - Mittwoch, 8. Mai 1895  - Heimatschutz, Allgemeines
Erneutes Angebot an Seelisberg zur Restaurierung des Treibhauses
J. C. Kunkler, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Erhaltung historischer Kunstdenkmäler, wendet sich erneut an die Gemeinde Seelisberg mit dem Anerbieten, die Eidgenossenschaft trage 50 Prozent an die Restaurierung des Treibhauses bei.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1894  - Montag, 4. Juni 1894  - Heimatschutz, Allgemeines
Angebot an Seelisberg zur Restaurierung des Treibhauses
J. C. Kunkler, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Erhaltung historischer Kunstdenkmäler, wendet sich an die Gemeinde Seelisberg mit dem Anerbieten, die Eidgenossenschaft trage 50 Prozent an die Restaurierung des Treibhauses bei.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1894  - Mittwoch, 18. April 1894  - Heimatschutz, Allgemeines
Offerte betreffend Restauration des Hauses zur Treib
Gestützt auf die Besprechung mit der Schweizerischen Gesellschaft für Erhaltung historischer Kunstdenkmäler erstellt Bauinspektor Martin Gisler eine Offerte betreffend Haus zur Treib.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1894  - Donnerstag, 12. April 1894  - Heimatschutz, Allgemeines
Heimatschutz kümmert sich um Haus zur Treib
Veranlasst durch einen Hinweis in der NZZ und im Urner Wochenblatt besichtigt die Schweizerische Gesellschaft für Erhaltung historischer Kunstdenkmäler besichtigt das Haus zur Treib, das sich in einem schlechten baulichen Zustand befindet.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1891  - Sonntag, 2. August 1891  - Bundesfeiern, Bundesjubiläen
Zentenarfeier auf dem Rütli
Mit grossen Festlichkeiten und über 10‘000 Teilnehmern wird auf dem Rütli die 600-jährige Erneuerung des Bundes gefeiert. In diesem Zusammenhang erneuert man die alte hölzerne Lände in Stein.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 422 f.
-------------------------   
1890  - Freitag, 27. Juni 1890  - Kreuz, Bildstöcklein, Bildstöcklein
Konsekration der Kapelle St. Anna in Volligen
In Volligen erfolgt die Überführung der Kapelle St. Anna in den sakralen Bereich (Konsekration) durch den Churer Bischof Johannes Fidelis Battaglia.
Gasser Helmi, KDM II, S. 407.
-------------------------   
1884  - Sonntag, 11. Mai 1884  - Gedenkstätte, Denkmal, Denkmal (Diverse)
Krauer-Greith-Denkmal auf dem Rütli wird eingeweiht
Auf dem Rütli erfolgt die Einweihung des Krauer-Greith-Denkmals für den Dichter und den Komponisten des Rütliliedes. Das Denkmal wird später wieder entfernt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 422 f.
-------------------------   
1881  - Donnerstag, 17. November 1881  - Kapellen, Wegkapelle
Kapelle in Volligen wird eingeweiht
Die Kapelle in Volligen kann durch Pfarrer P. Furrer eingeweiht werden. Die Gesamtausgaben betrugen rund 4’030 Franken.
Gasser Helmi, KDM II, S. 407.
-------------------------   
1879  - Sonntag, 26. Oktober 1879  - Kapellen, Wegkapelle
Bewohner von Volligen beschliessen Neubau der Kapelle
Die Bewohner von Volligen und Umgebung beschliessen einen Kapellenneubau und verpflichten sich zu kostenfreier Zufuhr aller Materialien. Auch die restliche Arbeit wird grösstenteils im Frondienst geleistet.
Gasser Helmi, KDM II, S. 406.
-------------------------   
1872  - Montag, 28. Oktober 1872  - Mobilität und Verkehr erkehr, Ruderschifffahrt
Geschenk des Bundesrates für Seerettung
Die Brüder Michael und Johann Josef Aschwanden am Rütli erhalten für die mutvolle Rettung von 5 Personen in einem Föhnsturm auf dem Vierwaldstättersee vom Bundesrate ein Ehrengeschenk, bestehend in einem Silberservice mit dem eidgenössischen Wappen versehen und einer entsprechenden Urkunde.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Bd. 1, S. 53.
-------------------------   
1871  - Sonntag, 14. Mai 1871  - Strassenanlagen, Strasse Emmetten - Seelisberg - Treib
Bewilligung der Fahrstrasse von Seelisberg bis Treib
Der Bezirk Uri beteiligt sich an den Kosten von 40'000 bis 45'000 Franken der Gemeinde Seelisberg zur Erstellung der Fahrstrasse von der Pfarrkirche Seelisberg bis zur Schiffstation Treib mit dem fixen Beitrag von 20'000 Franken. Der spätere Unterhalt dieser Strasse (14 Fuss Breite und einer durchschnittlichen Steigung von 7, maximal 10 %) übernimmt der Bezirk Uri.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Band 1, S. 23.
-------------------------   
1870  - Sonntag, 8. Mai 1870  - Strassenanlagen, Strasse Emmetten - Seelisberg - Treib
Bau einer Fahrstrasse bis Sonnenberg wird bewilligt
Die Bezirksgemeinde Uri bewilligt den Bau einer Fahrstrasse von der Kantonsgrenze (NW) in Emmetten bis Sonnenberg als Fortsetzung der Emmetter-Strasse sowie Expropriationen (Enteignungen) bis auf 4'500 Franken. Der Bezirk übernimmt zudem den Unterhalt der künftigen Strasse. Regierunsgrat Michael Truttmann verpflichtet sich, den Bau in einer Breite von 14 Fuss in seinen Kosten auszuführen und der Bezirk tritt ihm dafür den an seinen Besitz zu Sonnenberg anstossenden Waldbezirk von 3453 Klafter mit Holzwuchs ab. Der Bezirk erteilt ihm zudem die Konzession des Egglenwassers.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Band 1, S. 22.
-------------------------   
1869  - Freitag, 29. Oktober 1869  - Heimatschutz, Allgemeines
Rütlihaus ist fertiggestellt
Der Hausbau auf dem Rütli ist beendet.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 422.
-------------------------   
1867  - Donnerstag, 19. Dezember 1867  - Heimatschutz, Allgemeines
Bauausschreibung für neue Gebäude auf dem Rütli
Es erfolgt die Bauausschreibung für ein neues Wohnhaus, Heuschober und Scheune auf dem Rütli.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 422.
-------------------------   
1866  - Mittwoch, 18. April 1866  - Strassenanlagen, ???
Linksufriger Weg soll verbessert werden
Der Bezirkrat überweist das Gesuch der Gemeinden Seelisberg und Bauen für die Verbesserung des Weges von Beroldingen über Bauen ins Isenthal an den engeren Rat mit der Vollmacht zur Erledigung. Es wird jedoch die Bedingung gesetzt, dass die Kosten "nicht von bedeutendem Belange" sind.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Band 1, S. 19.
-------------------------   
1865  - Donnerstag, 14. September 1865  - Gedenkstätte, Denkmal, Gedenkstätten
Schwurplatz auf dem Rütli wird eingeweiht
Die Felsengrotte mit den drei Quellen auf dem Schwurplatz beim Rütli wird eingeweiht. Da sie nicht ganz befriedigt, wird in der Folge versucht, diese in der gewünschten Naturhaftigkeit umzugestalten.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 422.
-------------------------   
1865  - Samstag, 11. Februar 1865  - Heimatschutz, Allgemeines
Rütlihaus soll neu gebaut werden
Die Rütlikommission erhält von der Zentralkommission der Gemeinnützigen Gesellschaft den Auftrag, für das Pächterhaus und die Scheunenbauten Neubaupläne und eine Kostenberechnung anfertigen zu lassen.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 422.
-------------------------   
1864  - Freitag, 4. März 1864  - Heimatschutz, Allgemeines
Öffentliche Ausschreibung für Schwurplatz auf dem Rütli
Da man sich innerhalb der Rütlikommission nicht auf eines der drei erarbeiteten Projekte einigen kann, erfolgt eine öffentliche Ausschreibung für eine würdigere Gestaltung des Schwurplatzes. Da die Kommission aus Kostengründen zur Einfassung durch eine der Natur nachgeahmte Felsengrotte neigt, beschliesst sie das mit dem 3 . Preis bedachte Projekt von Kunstmaler Anton Bütler, Luzern, ausführen zu lassen.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 422.
-------------------------   
1860  - Mittwoch, 7. November 1860  - Schiesssport, UR, Rütli-Schiessen
Erstes Rütlischiessen
Auf dem Rütli findet das erste Rütlischiessen statt. Es wird seither jährlich durchgeführt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 421.
-------------------------   
1860  - Sonntag, 21. Oktober 1860  - Gedenkstätte, Denkmal, Denkmal (Diverse)
Schillerstein wird eingeweiht
An der Urner Nase wird der «Schillerstein» unter Assistenz von Dampfschiffen und zahlreichen Nauen festlich eingeweiht.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 426.
-------------------------   
1860  - Montag, 2. Juli 1860  - Heimatschutz, Allgemeines
Übergabe des Rütli an die Eidgenossenschaft
Mittels Urkunde, ausgefertigt von Landschreiber Franz Lusser, erfolgt die Übergabe des Rütli durch die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft an die Eidgenossenschaft.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 420.
-------------------------   
1859  - Freitag, 11. November 1859  - Gedenkstätte, Denkmal, Denkmal (Diverse)
Grosse Schillerfeier auf dem Rütli - Schiller soll einen Stein als Denkmal erhalten
Auf dem Rütli wird aus Anlass des 100. Geburtstages des Dichters die grosse Schillerfeier abgehalten. An der Feier auf dem Rütli wird auf Vorschlag von Landammann C. Styger, Schwyz, beschlossen, «die wasserumflossene, von der Natur selbst wie zu einem Denkmal gebaute Pyramide» als Schillerdenkmal zu gestalten.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 421, 426.
-------------------------   
1859  - Dienstag, 11. Oktober 1859  - Heimatschutz, Allgemeines
Kaufbrief für das Rütli wird ausgefertigt
Am 100. Geburtstag Schillers wird der Kaufbrief für die Rütli-Liegenschaft zwischen dem Eigentümer Truttmann und der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft ausgefertigt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 420.
-------------------------   
1859  - Mittwoch, 28. September 1859  - Heimatschutz, Allgemeines
Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft schenkt das Rütli der Eidgenossenschaft
Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SSG) beschliesst an ihrer Jahresversammlung, das Rütli den Bundesbehörden als unveräusserlichem Nationaleigentum zu übergeben, unter dem Vorbehalt der Verwaltung durch die SGG. Diese errichtet eine Rütlikommission, die seither den Auftrag hat, das Rütli als Naturdenkmal im ursprünglichen Zustand zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Als Ziel gilt, in subtiler Weise den Charakter der Waldwiese verstärkt hervorzuheben und das Gelände durch Weganlagen zu erschliessen.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 420.
-------------------------   
1859  - Donnerstag, 3. März 1859  - Heimatschutz, Allgemeines
Schulkinder sammeln für den Kauf des Rütli
Mit einem Aufruf an das Schweizervolk der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft, der besonders auch die Schweizer Jugend anspricht, werden Gelder für den Kauf des Rütli gesammelt. Im Sommer gehen schon 95‘199 Franken ein. Der Ankaufsbetrag von 55‘000 Franken hat dabei ausschliesslich die Schweizer Schuljugend eingebracht. Zum Dank erhält diese den in einer Auflage von knapp 270‘000 Exemplaren gedruckten Rütli-Stahlstich von Rudolf Müller.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 420.
-------------------------   
1859  - Sonntag, 13. Februar 1859  - Heimatschutz, Allgemeines
Einigung beim Kauf der Rütliwiese
Der Eigentümer Truttmann willigt der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft in den Verkauf des Rütli für 55‘000 Franken ein.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 420.
-------------------------   
1858  - Freitag, 24. September 1858  - Heimatschutz, Allgemeines
Verhandlungen zum Kauf der Rütliwiese
Die Zentralkommission der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft leitet durch die Regierung von Uri erste Verhandlungen mit dem Besitzer Truttmann zum Kauf des Rütli ein.Die Kaufsverhandlungen erweisen sich als schwierig. Der Eigentümer zieht es vor, das Rütli zu behalten und gegen eine Entschädigung von 30‘000 Franken auf den Hotelbau zu verzichten.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 420.
-------------------------   
1858  - Donnerstag, 23. September 1858  - Heimatschutz, Allgemeines
Auf dem Rütli ist ein Hotel geplant
Die Mitglieder der in Schwyz unter dem Präsidium von Landammann C. Styger ihre Jahrestagung abhaltenden Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) fährt zur Besichtigung der Reusskorrektion am Rütli vorbei und sieht die emporwachsenden Hotelmauern. Dekan Friedrich Haefelin aus Wädenswil verlangte daraufhin Wiederaufnahme der Sitzung und machte den Vorschlag, das Rütli durch die Gesellschaft anzukaufen. Dieses Vorgehen wird vom Urner Landammann Carl Emanuel Müller, sehr empfohlen und von der Versammlung auf der Seedorfer Allmend zum Beschluss erhoben.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 419 ff.
-------------------------   
1847  - Mittwoch, 14. Juli 1847  - Orden, religiöse Gemeinschaften, Schwestern zum Kostbaren Blut
Weitere Schwestern kommen zur Erholung nach Seelisberg
Nachdem im Mutterhaus in Steinerberg die 14. Schwester seit Ausbruch einer ansteckenden Krankheit gestorben ist, schickt Vikar Karl Joseph Rolfus kurz entschlossen fünf weitere Schwestern und am folgenden Tag nochmals fünf Schwestern, die alle kränkelten, zur Erholung nach Seelisberg, das für seine gute Luft bekannt ist.
Degler-Spengler Brigitte, Die Schwestern vom Kostbaren Blut, HNBl UR 2010; S. 31.
-------------------------   
1847  - Donnerstag, 8. Juli 1847  - Orden, religiöse Gemeinschaften, Schwestern zum Kostbaren Blut
Vikar Rolfus spricht bei den Urner Behörden wegen der Seelisberger Klostergründung vor
Vikar Karl Joseph Rolfus begibt sich von Seelisberg nach Altdorf, um mit Landammann Franz Xaver Zgraggen, Statthalter Karl Franz Lusser und Dr. Franz Müller sowie nach Bürglen zum bischöflichen Kommissar Johann Josef Gisler, um mit ihnen über die Niederlassung der Schwestern in Seelisberg zu sprechen. Er kann seine Absichten offen darlegen, und man verspricht ihm Unterstützung.
Degler-Spengler Brigitte, Die Schwestern vom Kostbaren Blut, HNBl UR 2010; S. 31.
-------------------------   
1847  - Mittwoch, 7. Juli 1847  - Orden, religiöse Gemeinschaften, Schwestern zum Kostbaren Blut
Die Seelisberger Schwestern können ihr Haus beziehen
Die Schwestern vom Kostbaren Blut können in Seelisberg ihr ersehntes Haus beziehen. Die Pionierinnen sind Schwester M. Cölestina, die spätere Oberin der Filiale, Schwester M. Casparina, Schwester M. Verena, Schwester M. Viktoria, Schwester M. Agatha, sowie Schwester M. Philomena. Sie werden von Mutter M. Theresia Weber und der Assistentin Schwester Cäcilia begleitet, die aber wieder nach Steinerberg zurückkehren. Am gleichen Tag trifft Vikar Karl Joseph Rolfus, der Gründer der Ordensgemeinschaft, in Seelisberg ein, um nach dem Rechten zu sehen.
Degler-Spengler Brigitte, Die Schwestern vom Kostbaren Blut, HNBl UR 2010; S. 30 f.
-------------------------   
1847  - Samstag, 3. Juli 1847  - Orden, religiöse Gemeinschaften, Schwestern zum Kostbaren Blut
Die Seelisberger Schwestern treten erstmals in die Öffentlichkeit
Die Schwestern vom Kostbaren Blut treten in Seelisberg erstmals in die Öffentlichkeit, indem sie in der Pfarrkirche die Anbetung mit lauter Stimme halten.
Degler-Spengler Brigitte, Die Schwestern vom Kostbaren Blut, HNBl UR 2010; S. 30.
-------------------------   
1847  - Donnerstag, 1. Juli 1847  - Orden, religiöse Gemeinschaften, Schwestern zum Kostbaren Blut
Die Schwestern vom Kostbaren Blut treffen in Seelisberg ein
Sechs Schwestern vom Kostbaren Blut des Mutterhauses in Steinerberg treffen in Seelisberg ein. Zumindest in diesem Moment sind sie dem Ortspfarrer Peter Anton Furrer nichts weniger als unwillkommen. Es braucht die Aufdringlichkeit ihres Beichtvaters Pfarrer Joseph Leonhard Loser damit sie schliesslich eine provisorische Unterkunft im Haus des Kaplans finden.
Degler-Spengler Brigitte, Die Schwestern vom Kostbaren Blut, HNBl UR 2010; S. 29 f.
-------------------------   
1815  - Samstag, 20. Mai 1815  - Detailhandel, Salzhandel, Salzverkauf
Salzverkauf im Haus zur Treib
Im Haus zur Treib wird Salzgewicht gegeben und der hintere Speicher fortan als Salzkammer benützt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 430.
-------------------------   
1815  - Mittwoch, 17. Mai 1815  - Militär und Landesverteidigung, Truppenaufgebot, Mobilmachung
Einrichtung eines Warnfeuers auf Seelisberg
Der Schwör- und Fronfastenlandrat gibt dem Säckeimeister den Auftrag zur Aufstellung eines Wachtfeuers in Seelisberg und einer ständigen Wache in Flüelen, welche von ihrer Beobachtung der Regierung sofort Bericht zu geben hat.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Bd. 2, S. 140.
-------------------------   
1799  - Samstag, 7. September 1799  - Militär und Landesverteidigung, Kampfgeschehen, Kriegserklärung
Seelisberger Hilfstruppen treffen in Stans ein
In Seelisberg konnten die Nidwaldner ungehindert Hilfstruppen anwerben. Diese treffen abends 27 Mann stark unter einer eigenen Fahne in Stans ein.
Arnold, Helvetik, S. 79.
-------------------------   
1799  - Sonntag, 31. März 1799  - Militär und Landesverteidigung, Rekrutierung, Aushebung
Seelisberg erklärt der Truppenaushebung fern zu bleiben
Ungeschickterweise beabsichtigt man gerade mit den Gemeinden zu beginnen, die sich schon bei der Leistung des Bürgereides widerspenstig gezeigt haben. Die Wehrpflichtigen von Seedorf, Seelisberg, Isenthal, Bauen und Sisikon werden auf den 3. April ins Kloster Seedorf zur Auslosung aufgeboten.
Die Munizipalität von Seelisberg beschliesst, mit ihrer Mannschaft der Auslosung in Seedorf fernzubleiben. Unterstatthalter Müller, der ein Übergreifen dieses Beschlusses auf andere Gemeinden befürchtete, schlägt drakonische Massnahmen zur Bestrafung Seelisbergs vor. Die Rädelsführer sollen sogleich erschossen und das Dorf mit einer harten Kontribution belegt werden. Da im ganzen Distrikt Altdorf nur vier schwache französische Kompagnien zu je 60 Mann stationiert sind, bittet er, ihm für die Dauer der Auslosung möglichst viele Truppen zur Verfügung zu stellen.

Arnold, Helvetik, S. 115.
-------------------------   
1798  - Montag, 10. September 1798  - Militär und Landesverteidigung, Militärische Bedrohung
Schreiben Altdorfs an Schauenburg: Bitte um Verschonung
Man beschliesst, Briefe an General Schauenburg und General Les Bros sowie an das helvetische Direktorium zu schicken, mit der Bitte, den Distrikt Altdorf von franz. Besatzungstruppen zu verschonen und von einer Entwaffnung abzusehen, um nicht für die Tat einiger Seelisberger den ganzen Distrikt büssen zu lassen. Mit der Mission wird Emanuel Jauch beauftragt. Das Direktorium will anfänglich zustimmen, Schauenburg will sich jedoch die Entwaffnung nicht entgehen lassen.
Arnold, Helvetik, S. 86.
-------------------------   
1798  - Freitag, 7. September 1798  - Militär und Landesverteidigung, Militärische Bedrohung
Urner Kontingent geht nach Stans
Ein von Nidwaldnern Emissären angeworbener Hilfstrupp von 27 Seelisbergern trifft in Stans ein. Aus den übrigen Gemeinden begeben sich lediglich sechs Seedorfer und ein Erstfelder nach Stans (8.9.). Eine Gruppe von sieben Leuten will sich an Ort über die Lage erkundigen.
Arnold, Helvetik, S. 79.
-------------------------   
1789  - Mittwoch, 10. Juni 1789  - Gedenkstätte, Denkmal, Denkmal (Diverse)
Landrat beschliesst Denkmal auf dem Rütli zu bauen
Der Landrat beschliesst ein ansehnliches Denkmal auf dem Rütli zu errichten. Dieser Plan wird jedoch wegen der Kriegsereignisse nicht ausgeführt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 418.
-------------------------   
1780  - Samstag, 1. Juli 1780  - Gedenkstätte, Denkmal, Denkmal (Diverse)
Französischer Philosoph will Denkmal auf dem Rütli
Im Sommer macht der damals sehr berühmte französische Philosph Abbe G. Thomas-François de Raynal die Urner Regierung mit seinem Plan bekannt, auf dem Rütli den ersten Stiftern der Freiheit ein weithin sichtbares Denkmal aus Marmor und Granit, einen Obelisk, zu errichten. Er stellt hiefür eine beträchtliche Summe von 4000 Livres bereit. Die bereits vorliegenden Risse des französischen Bildhauers Pierre-Adrien Paris soll Baumeister Burtschert ausführen.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 418.
-------------------------   
1779  - Sonntag, 25. Juli 1779  - Umwelt, Erdrutsche, Felssturz
Bergsturz auf der Alp Urwängi
Auf die Alp Urwängi am Oberbauen erfolgt ein Bergsturz, ohne dass dabei Menschen und Vieh zu Schaden kommen.
Schaller-Donauer Alfred, Chronik der Naturereignisse im Urnerland 1000 – 1800, S. 99.
-------------------------   
1778  - Montag, 20. Juli 1778  - Umwelt, Gewitter, Hagel
Schweres Unwetter über Seelisberg
Ein schweres Hagelwetter überzieht das Dorf Seelisberg.
Schaller-Donauer Alfred, Chronik der Naturereignisse im Urnerland 1000 – 1800, S. 98.
-------------------------   
1745  - Samstag, 25. September 1745  - Kapellen, Wallfahrtskapelle
Kapelle Maria Sonnenberg erhält Vorschopf
Wohl wegen der zunehmenden Besucherzahlen wurde der Kapelle Maria Sonnenberg ein Vorschopf angebaut. Nun wird Aufrichte gefeiert.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler II, S. 389.
-------------------------   
1727  - Dienstag, 17. Juni 1727  - Uri, Zölle
Dreiörtige Konferenz in der Treib
An der Dreiörtigen Konferenz an der Treib beschwert sich Schwyz, dass die Urschner ihren Landsleuten den Zoll abnehmen, während die Urschner in Bellenz vom Zoll befreit sind. Dies sei entgegen den Bestimmungen von 1592.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Band 1, S. 30.
-------------------------   
1714  - Sonntag, 29. Juli 1714  - Gasthäuser, Schirmhaus
Treiberbrief legt die Pflichten des Treibwirts fest
Im so genannten «Treiberbrief» werden die Pflichten des Treibpächters in 27 Punkten festgelegt. Diese werden von einem älteren Brief offensichtlich weitgehend übernommen. Hauptpflicht ist der Fahr- und Transportdienst. So muss der «Treiber» ein Nauen, ein Jassli, zwei Jagschiffli (für Expresstransport) und zwei Segel stets bereithalten. Es bestehen genau festgelegte Tarife für Fahrten von Einheimischen und Fremden
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 429.
-------------------------   
1713  - Freitag, 23. Juni 1713  - Alte Eidgenossenschaft, Konferenz der 3 Orte
Urschweizer Landsgemeinde auf dem Rütli
Nach dem für die Innerschweizer unglücklichen Ausgang der Schlacht von Villmergen findet auf dem Rütli eine von 360 Männern besuchte Urschweizer Landsgemeinde statt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 418.
-------------------------   
1704  - Sonntag, 4. Mai 1704  - Kapellen, Wallfahrtskapelle
Urner Landsgemeinde will keine Kapelle auf dem Rütli
Die Landsgemeinde lehnt den Antrag, «eine Capel im Rütelin» zu erbauen, ab.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 418.
-------------------------   
1703  - Sonntag, 20. Mai 1703  - Eremitinnen und Einsiedler,
Eremit kommt aufs unbewohnte Rütli
Eremit Lorentz Bösch erhält die Erlaubnis, beim bisher unbewohnten Rütli, auf Allmend «ein Wohnhäuslein aufzuschlagen und einen Garten auszutun». Die Gemeinde Seelisberg ist bereit, das Holz zuzutragen. Er lässt sich hier nieder, weil er sich einen Kapellenbau erhofft.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 418.
-------------------------   
1687  - Dienstag, 23. September 1687  - Gasthäuser, Schirmhaus
Schwerer Sturm beschädigt Treibhaus
Ein schwerer Sturm zieht abends zwischen 10 und 11 Uhr über das Schwyzer Seebecken. Am Haus zur Treib werden alle Fenster und Fallläden weggeschlagen. Ein Tisch wir in der Stube gekehrt und der Wirt im Hausgang zu Boden geworfen. Der Wellengang zerstört den ganzen Hausgarten und eine starke Schiffswehre wird beschädigt. Das Wasser drang in den Keller, trug die Weinfässer auf den See und zerstörte den Grossteil des gelagerten Ankens und Käse.
Wymann Eduard, Aus der Chronik des Landammann Johann Lorenz Bünti von Stans, in: HNBl UR 1914, S. 8.
-------------------------   
1684  - Montag, 10. Juli 1684  - Kapellen, Wallfahrtskapelle
Kapelle im Wald in Seelisberg soll Chorgitter erhalten
Die Visitation der Kapelle im Wald in Seelisberg stellt fest, dass die «Filial Capelle bey unser lieben Frauwen» in allem wohl gebaut und geziert sei, wünscht jedoch unter Hinweis auf Jagdmatt und Riedertal ein «Eisengätter» vor den Chor, damit die Kirchenzierden besser geschützt sind.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler II, S. 388.
-------------------------   
1674  - Dienstag, 6. November 1674  - Alte Eidgenossenschaft, Konferenz der 3 Orte
Urschweizer Landsgemeinde auf dem Rütli
Auf dem «Rütelin hinter der Threib» findet die Urschweizer Landsgemeinde statt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. 418.
-------------------------   
1669  - Samstag, 2. Februar 1669  - Kapellen, Wallfahrtskapelle
Seitenaltar in der Kapelle im Wald wird vollendet
Der Seitenaltar auf der Evangelienseite in der Kapelle im Wald wird vollendet, jener auf der Epistelseite im Juni 1669.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler II, S. 388.
-------------------------   
1667  - Donnerstag, 15. September 1667  - Kapellen, Wallfahrtskapelle
Einweihung der neuen Kapelle im Wald in Seelisberg
Georg Sigismund Müller, Weihbischof von Konstanz weiht die dritte erweiterte und von Grund auf erneuerte Kapelle im Sonnwald sowie die drei in ihr errichteten Altäre ein: Kapelle und Hauptaltar zu Ehren Mariens, den Altar auf der Evangelienseite zu Ehren Josephs, Joachims und Annas, jenen auf der Epistelseite der Hl. Nikolaus, Wendelin und Antonius. Die Kirchweihe wird auf den Sonntag nach Mariä Himmelfahrt verlegt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler II, S. 388.
-------------------------   
1666  - Dienstag, 10. August 1666  - Kapellen, Wallfahrtskapelle
Die Kapelle im Wald in Seelisberg ist in Stein gebaut
Nach Baubeginn am 4. Mai wird in Seelisberg die Kapelle im Wald in gut drei Monaten von Meister Anthoni Burtscher in Stein erbaut.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler II, S. 388.
-------------------------   
1658  - Samstag, 4. Mai 1658  - Gasthäuser, Schirmhaus
Brandsteuerbrief für das Haus zur Treib
Da die Pfarrgemeinde Seelisberg, als Eigentümerin des Hauses zur Treib, wegen den eben durchgeführten Bauaufgaben sich ausserstande sieht, die Kosten eines Neubaus des abgebrannten Treibhauses zu tragen, genehmigt die Landsgemeinde einen Brandsteuerbrief. Mit diesem Schreiben kann auch ausserhalb des Landes für den Wiederaufbau dieses Hauses gesammelt werden, das der allgemeinen Schifffahrt, als Ort, wo man bei Wind und Ungewitter mit Schiffen, Leuten und Waren sich in Sicherheit begeben könne. Im gleichen Jahr wird zudem die Einkaufssumme zweier Landrechte dem Neubau des Reibhauses überwiesen (Meister Heinrich Schlegel von Schwyz und Meister Hans Marti Arnot von Ruswil).
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 428 f.
-------------------------   
1646  - Freitag, 10. August 1646  - Kapellen, Wallfahrtskapelle
Gelder aus Landrechtsaufnahmen an Seelisberger Kapelle
Der Landrat beschliesst die Einnahmen von zwei Landrechtsaufnahmen zur «Erbauwung» und Erhaltung der Kapelle im Wald zur Verfügung zu stellen. Niklaus Truttmann, Grossbauer im Seebereich, stellt namens der Gemeinde das Ersuchen, diese Gelder für Allmenderwerb zu verwenden, da die Kapelle aus freiwilligen Beiträgen und Frondiensten der Gemeindemitglieder bestens instandgehalten werde.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler II, S. 387 f.
-------------------------   
1637  - Mittwoch, 19. August 1637  - Alte Eidgenossenschaft, Dreiörtige Konferenz
Versammlung der Drei Orte an der Treib
Im Haus zur Treib findet eine Versammlung der Drei Orte statt.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 428.
-------------------------   
1603  - Samstag, 28. Juni 1603  - ,
Bestätigung der Kaplaneistiftung in Beroldingen
Die Kaplaneistiftung in Beroldingen wird durch den päpstlichen Nuntius Johannes Della Torre bestätigt. Sie hat eine Doppelfunktion: Familiengedenkpfründe an der Pfarrkirche Altdorf und Kapellendienst auf Beroldingen.
Gasser Helmi, KDM II, S. 412.
-------------------------   
1589  - Freitag, 7. Juli 1589  - Kapellen, Wallfahrtskapelle
Seelisberger Wallfahrtskapelle wird eingeweiht
Der Konstanzer Weihbischof Balthasar Wurer weiht in Seelisberg Kapelle und Altar zu Ehren Mariens, des Apostels Jakobus und der Maria Magdalena. Im Altar verschliesst er Reliquien von Gereon, Erasmus und Anna, der Mutter Mariens. Die Kapellweihe setzte er unter Ablasserteilung auf den Sonntag nach Maria Heimsuchung (2. Juli) fest.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler II, S. 387.
-------------------------   
1555  - Montag, 19. Dezember 1555  - Gasthäuser, Schirmhaus
Beitrag des Landes Uri an das Treibhaus
Der Rat des Landes Uri spricht an die Wehre an der Treib («an ir schiffung») 20 Kronen.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 428.
-------------------------   
1550  - Freitag, 24. November 1550  - ,
Kardinäle erweitern den Ablass
Zehn römische Kardinale erneuern und erweitern den päpstlichen Ablass für die Kapelle in Beroldingen.
Gasser Helmi, KDM II, S. 412.
-------------------------   
1547  - Montag, 10. Februar 1547  - ,
Ablassbrief für Kapelle in Beroldingen
Zehn römische Kardinale einen Ablass für alle, die zur Zierde oder Unterhalt der Kapelle in Beroldingen beitragen. Der Ablassbrief ist ein Verdienst der bedeutenden Stellung Josue von Beroldingens.
Gasser Helmi, KDM II, S. 412.
-------------------------   
1518  - Montag, 16. September 1518  - ,
Bischof von Konstanz bestätigt Ablass für Kirche in Seelisberg
Bischof Hugo von Hohenlandenberg in Konstanz bestätigt den Ablass für die Kirche in Seelisberg.
Gasser Helmi, Die Seegemeinden, KDM II, S. 375.
-------------------------   
1517  - Donnerstag, 8. Februar 1517  - ,
Ablass für Kirche in Seelisberg
Kardinal Matthäus Schiner erteilt der Kirche in Seelisberg einen Ablass an jene, die zur Reparatur der Pfarrkirche des hl. Michael auf dem «Sewilinberch » oder zur Verbesserung und Vermehrung der Kirchenzierden beitragen.
Gasser Helmi, Die Seegemeinden, KDM II, S. 375.
-------------------------   
1482  - Donnerstag, 6. Juli 1482  - Gasthäuser, Schirmhaus
Luzerner Regierung spendet Beitrag an das Haus zur Treib
Die Regierung Luzerns spricht für das «Hus an Treib» den ansehnlichen Beitrag von 10 Pfund. Es dürfte zu eine Erneuerung des Hauses stattgefunden haben.
Gasser Helmi, Kunstdenkmäler Altdorf Bd II S. S. 427.
-------------------------   
1418  - Mittwoch, 4. März 1418  - Katholische Kirchgemeinden, Kirchgemeinde Seelisberg
Zehnten zur besseren Besorgung des Gottesdienstes in Seelisberg
Äbtissin Anastasia von Zürich verkauft um 34 rheinische Gulden den Dorfleuten auf Seelisberg den Zehnten des Fraumünsters zur besseren Besorgung des Gottesdienstes.
Gisler Friedrich, Urner Geschichtskalender, Bd. 2, S. 10.
-------------------------   
 -  - Kapellen, Hauskapelle
???


-------------------------   

 
GEMEINDEN

Altdorf
Andermatt
Attinghausen
Bürglen
Erstfeld
Flüelen
Göschenen
Gurtnellen
Hospental
Isenthal
Realp
Schattdorf
Seedorf
Seelisberg
Silenen
Sisikon
Spiringen
Unterschächen
Wassen

Bauen (1802-2020)
Seedorf ohne Bauen (1591-2020)

 

 

 

Texte und Angaben: Quellenverweise und Rolf Gisler-Jauch / Angaben ohne Gewähr / Impressum / Letzte Aktualisierung: 14.12.2018